Genie

Genie, dem Worte nach, was angeboren, eine dem Menschen von Natur aus inwohnende besondere Kraft für diesen oder jenen Theil der Kunst; die unbewußte Wahl des jederzeit Vortrefflichsten, d. i. die gewisser Maßen unwillkürliche Verschmelzung aller Kräfte zur Hervorbringung des Schönen und Wahren. Das Genie verhält sich zum Talente, wie die Vernunft zum Verstande; dieser übt nur Klugheit, jene immer Weisheit; diese erzeugt den Gedanken, jener bringt ihn in die gehörige Form. Talent ist die Reizbarkeit der Einbildungskraft, Genie ist vollendete Bildungskraft. Das Talent ist leidend, beschauend, nachahmend; das Genie thätig, handelnd, zeugend. Das Talent braucht des Vorbildes zur Ausbildung, das Genie ist der Prometheus, der dem Himmel selbst sein Feuer entnimmt zur Belebung seines Geschöpfes. Erzeugnisse des Talentes sind Statuen des Dädalus, die gehen und sprechen können, und doch – Statuen sind, die des Genie's tragen unsterbliches Leben in sich. – Hauptkennzeichen des Genie's sind Originalität (Neuheit der Weltanschauung) und Selbstbeherrschung (Freiheit der Kraftäußerung). Originalität oder Neuheit der Weltanschauung besteht darin, daß der Künstler nicht nur Neues, d. i. noch nicht Vorhandenes, schafft, sondern daß er dasselbe auch in neuen, eigenthümlichen Beziehungen zur ganzen Welt darstellt. Der Genius baut sich eine Schöpfung und belebt sie mit Wesen, die in keiner andern sind. Darum nennt man auch jede Eigenthümlichkeit (das Charakteristische) in der Darstellung den Genius derselben; z. B der Genius der römischen, der venetianischen, der deutschen, der niederländischen Malerschule u. s. f. Der Geniale stellt sich auf einen abgesonderten hohen Standpunkt, von dem herab er die Erscheinungen des Lebens aufnimmt und darstellt; der Grieche stand dem Olymp nahe, daher seine Geschöpfe göttlich ruhig und einfach; Shakespeare sah seine und die Gesammtwelt mit freiem, nicht zu täuschendem Auge an, darum in seinen Werken die Natur, wie sie ist, unveredelt, unverschleiert; Schiller maß die Menschen nach dem Maßstabe ihrer höhern Bestimmung und idealisirte daher; Rafael entlehnte zu seinen Bildern die irdische Gestalt und den Adel der himmlischen; Goethe, wie die niederländischen Maler, griff in das Leben um sich und fand selbst das Seelenlose seiner Aufmerksamkeit und der künstlerischen Behandlung nicht unwürdig. – Diese verschiedene Auffassung des Lebens nennt man Weltanschauung. Das Genie muß seine eigenthümliche haben, und es kommt hierbei gar nicht darauf an, ob es die rechte habe – denn welche ist die wahre? – sondern einzig, daß es, dieser Anschauung nach, in der Bildung seiner Geschöpfe consequent (folgerecht) zu Werke gehe Diese Consequenz fließt aus dem zweiten Kennzeichen des Genie's, der Selbstbeherrschung oder Besonnenheit. Geniale Selbstbeherrschung ist die Unabhängigkeit von sich selbst und der Zeit. Daher sagt man, daß Genies oft für spätere Zeiten schaffen, eben weil sie unabhängig von den Geschmacksanforderungen der Zeit, der gegenwärtigen, sind. Erst jetzt versteht man Shakespeare ganz, und es wird noch lange währen, bis Beethoven ein verstandener Mozart sein wird. Genies sind aber auch, was noch schwieriger, unabhängig von sich selbst. Der wahre Künstler vergißt im Producte seiner selbst ganz und gar; er tritt, so zu sagen, aus sich heraus, und erzeugt Wesen, die sich unter einander eben so wenig gleichen als ihm. Der echte Maler zeichnet Physiognomien, die sich nicht im Entferntesten ähnlich sind, Klärchen und Gretchen sind beide unschuldig, naiv und doch verschieden. In dieser hohen Besonnenheit läßt auch der Dichter seinen Helden rasen, verzweifeln, enden, während sein Ohr die Verse regelt, Wiederholungen vermeidet und das Scenische anordnet. Die niedere Besonnenheit hat auch das Talent, das zwar die äußere Form beherrscht, sich aber selbst nie aus seinem Ich losschälen kann, vielmehr in jedem Gegenstande sein vielgeliebtes Ich zeichnet und dadurch das hervorbringt, was man Manier nennt, von welcher das Genie immer frei ist, da es kaum die Methode respectirt, sondern stets in dem schafft, was Stil heißt.

B–l.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GÉNIE — À l’éloge réitéré depuis l’Antiquité jusqu’à la fin du XVIIe siècle du génie comme «divine ardeur», «fureur démoniaque», «sublime folie», «inspiration surhumaine», fait place au début du XVIIIe une description positive du genius , de ses causes… …   Encyclopédie Universelle

  • génie — GÉNIE, suffixe.... GÉNIE, suffixe qui répond au mot grec, production, et qui, dans les termes didactiques, se joint à d autres mots avec le sens de production, par exemple : hétérogénie, etc. (jé nie) s. m. 1°   Terme du polythéisme. Esprit ou… …   Dictionnaire de la Langue Française d'Émile Littré

  • GEnie — (General Electric Network for Information Exchange) was an online service created by a General Electric business GEIS (now GXS) that ran from 1985 through the end of 1999. In 1994, GEnie claimed around 350,000 users. [… …   Wikipedia

  • genie — GENIE. s. m. L esprit ou le demon, soit bon, soit mauvais, qui selon la doctrine des Anciens accompagnoit les hommes depuis leur naissance jusques à leur mort. Bon genie. mauvais genie. le genie de Socrate. le mauvais genie de Brutus. le genie d… …   Dictionnaire de l'Académie française

  • -génie — ♦ Élément, du gr. geneia « production, formation » : embryogénie. ⇒ genèse. génie élément, du gr. geneia, formation . ⇒ GÉNIE, élém. formant Élém. formant, du gr. , dér. de , exprimant l idée de naissance, de production, de formation, entrant… …   Encyclopédie Universelle

  • Genie — ist ein Prozent Inspiration und neunundneunzig Prozent Transpiration. «Thomas Alva Edison [1847 1931]; amerik. Erfinder» * Genie ist Fleiß. Nach Theodor Fontane [1819 1898]; dt. Schriftsteller Ohne den Staub, worin er aufleuchtet, wäre der Strahl …   Zitate - Herkunft und Themen

  • Genie — Sn außergewöhnlich begabter Mensch; besondere Begabung std. (18. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus frz. génie m., dieses aus spl. genius m. Begabung, schöpferischer Geist , älter Schutzgeist . Die Entwicklung geht von Schutzgeist zu Schöpfergeist ;… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Genie — (spr. Scheni), 1) (Ingenium), eminentes Geistesvermögen, welches von der Natur verliehen ist (vgl. Genius). Man bezieht das G. entweder auf Geistesfähigkeiten überhaupt od. auf eine besondere Fähigkeit zu freierer Entwickelung des Geistes,… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • genie — 1650s, tutelary spirit, from Fr. génie, from L. genius (see GENIUS (Cf. genius)); used in French translation of Arabian Nights to render Arabic jinni, singular of JINN (Cf. jinn), which it accidentally resembled, and attested in English with this …   Etymology dictionary

  • Genie — »überragende schöpferische Geisteskraft; hervorragend begabter schöpferischer Mensch«: Das Fremdwort wurde Anfang des 18. Jh.s aus gleichbed. frz. génie entlehnt, das auf lat. genius »Schutzgeist« zurückgeht, in dessen spätlat. Bedeutung… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”