Kochbücher

Kochbücher

Kochbücher. Es wird sehe oft behauptet, daß dieselben unnöthig seien, weil jede Neuvermählte die Kenntniß der Kochkunst und was dazu gehört, in den Hausstand mitbringen soll. Allein wenn man bedenkt, daß die heutige Erziehungsweise oft nur für den Ballsaal und Salon berechnet ist und daß dadurch jungen Mädchen wenig Zeit zum Erlernen und Ausüben wirthschaftlicher Obliegenheiten übrig bleibt, so kann es nicht fehlen, daß Manche, die gewiß recht gern das Glänzende dem Nützlichen hintangesetzt hätte, sich verheirathet, und nun zu ihrem Schrecken einsieht, wie wenig sie den Geschäften ihres neuen Wirkungskreises gewachsen ist. Einer Solchen aber kann ein gutes Kochbuch, mit Ueberlegung gelesen und mit Verstand angewendet, nur wohlthätig sein. Zahllos ist die Masse dieser Schriften, und bald werden alle notablen Städte Deutschlands ihr eigenes Kochbuch haben, die ausländischen noch gar nicht mitgerechnet; doch ohne einen Katalog von diesen Hilfsmitteln der Kochkunst zu geben, sei hier lieber ein Wort zu ihrer passenden Benutzung gesagt. Es ist durchaus fehlerhaft, wenn junge Frauenzimmer glauben, gerade so, wie es im Buche steht, die Bereitung der Speisen einrichten zu müssen, indem z. B. in kleinen Haushaltungen Vieles ökonomischer bereitet werden kann, als die Kochrecepte es gewöhnlich vorschreiben. Das Zuckergewicht namentlich darf nie blindlings (Confituren ausgenommen) ohne vorherige Prüfung dessen, was Einem selbst passend dünkt, befolgt werden. Dasselbe gilt von Butter, Eiern und Gewürz. Es reicht überhaupt niemals hin, sich gänzlich auf die Vorschrift zu verlassen und öfteres Nachsehen, wo möglich Probiren, außer Acht zu setzen. Bäckereien vorzüglich erfordern Uebung, und man muß sich nicht sogleich abschrecken lassen, wenn auch der erste Versuch unvollkommen ausfallen sollte, da selbst erfahrenen Hausfrauen in dieser Hinsicht immer noch zu lernen übrig bleibt. Deshalb bedienen sich auch diese häufig dazu der Kochbücher, vor allen der östreichischen und baierschen, die für Mehlpfeifen und Backwerk unvergleichlich sind, so wie für Pasteten, Confituren, Ragouts, Saucen und seine Speisen die französischen almanachs des gourmands. Die Hamburger und Lübecker excelliren im Fleisch- und Fisch-Zurichten. Dagegen dürfte das so viel verbreitete Dresdner Lehmann'sche Kochbuch denen nicht behagen, die eine Menge erkünstelter Zuthaten aus den Gerichten wegwünschen. Für die wahre, gute Hausmannskost empfiehlt sich seiner einfachen, deutlichen Beschreibungen halber vorzugsweise das Dresdner Bickelmann'sche Kochbuch, und wer einen ernsten Cursus hoher Finessen der Kochkunst zu machen gedenkt, der nehme Rumohr's Geist der Kochkunst zur Hand.

F.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kochbücher — Kochbücher, s. Kochkunst …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Kochbücher — Kochbücher, s. Kochkunst …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Kochbuch — Kochbücher beschreiben in Rezepten die Zubereitung von Speisen und sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Nüchterne, ausführliche Rezeptsammlungen für Berufsköche Lehrbücher mit Standardrezepten für Anfänger, die auch allgemein in… …   Deutsch Wikipedia

  • Rezeptbuch — Anna Halm: „Neues praktisches Kochbuch“, 1900 Kochbücher beschreiben in Rezepten die Zubereitung von Speisen und sind grob in drei Kategorien zu unterteilen: Nüchterne, ausführliche Rezeptsammlungen für Berufsköche Lehrbücher mit Standardrezepten …   Deutsch Wikipedia

  • Ina Garten — Ina Rosenberg Garten (* 2. Februar 1948 in Brooklyn, New York City) ist eine US amerikanische Köchin, Kochbuchautorin, Kolumnistin und Star einer Kochsendung, die in den USA vom Sender Food Network unter dem Titel Barefoot Contessa ausgestrahlt… …   Deutsch Wikipedia

  • Esskultur des Mittelalters — Bankett am Hof des französischen Königs Karl V. (Zentrum) im Jahre 1378 in Paris. Zu Gast sind Kaiser Karl IV. und sein Sohn Wenzel. Jeder Teilnehmer des Banketts hat zwei Messer, einen Salzbehälter, Serviette, Brot und einen Teller.… …   Deutsch Wikipedia

  • Esskultur im Mittelalter — Bankett am Hof des französischen Königs Karl V. (Zentrum) im Jahre 1378 in Paris. Zu Gast sind Kaiser Karl IV. und sein Sohn Wenzel. Jeder Teilnehmer des Banketts hat zwei Messer, einen Salzbehälter, Serviette, Brot …   Deutsch Wikipedia

  • Édouard de Pomiane — Édouard Alexandre de Pomiane (* 20. April 1875 in Paris; † 26. Januar 1964 in Paris), eigentlich Édouard Alexandre Pozerski, war ein französischer Arzt, Biologe, Ernährungsphysiologe, Kochlehrer und Kochbuchautor. Er war von 1901 bis 1943 am… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Küche in den USA — Die Deutsche Küche in den USA ist die Küche der deutschstämmigen Einwanderer in den Vereinigten Staaten, die Elemente der traditionellen Deutschen Küche enthält und sich in Regionen mit hohem deutschstämmigen Bevölkerungsanteil bis heute… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Küche in den Vereinigten Staaten — Die Deutsche Küche in den USA ist die Küche der deutschstämmigen Einwanderer in den Vereinigten Staaten, die Elemente der traditionellen Deutschen Küche enthält und sich in Regionen mit hohem deutschstämmigen Bevölkerungsanteil bis heute… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”