Blei

Blei

Blei, ein schon in den frühesten Zeiten bekanntes Metall, das selten gediegen, am häufigsten mit Schwefel verbunden, als Bleiglanz gefunden wird. Unter den vielen Arten von Bleierzen enthält der Bleiglanz das meiste Blei. Zu der Glasur des gemeinen Töpferzeuges nimmt man Bleiglanz Man findet denselben in großen Massen zu Klausthal im Harz, zu Derbyshire in England, zu Sala in Schweden, zu Tarnowitz in Schlesien. Um es von seinen Erzen zu scheiden, bedient man sich der Schacht- oder Flammöfen. Das reine Blei ist klanglos, weich, daß man es mit einem Messer schneiden kann, und besitzt wenig Elasticität. Seine Anwendung für das praktische Leben ist mannichfach. Man verwendet es zu Abdrücken von Schriften, Musikalien und Zeichnungen, man gießt aus ihm Kugeln und Schrot, man belegt damit Spiegel und nimmt es zur Zinnoberfabrikation, als Bleiglätte zum Glasfärben und Malen, zum Thongeschirrfärben, zum Kitten, zum Grund der Vergoldung, zum Schwarzfärben der Haare, gießt Röhren zu Wasserleitungen, belegt damit feuchte Zimmerwände, braucht es zum Staniol der Theebüchsen, zur Glasur der Töpfe, in vielartiger Versetzung als Medicin, hauptsächlich aber zur Fabrikation von Bleiasche, Bleigelb, Mennige und Bleiweiß.


http://www.zeno.org/DamenConvLex-1834.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blei — wird im wesentlichen nach drei verschiedenen Methoden gewonnen. Beim Röstreaktionsprozeß (Röstschmelzprozeß) wird Bleiglanz zur teilweisen Überführung in Bleioxyd und Bleisulfat bei Luftzutritt und 500–600° erhitzt (geröstet); darauf wird bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Blei — das; s; nur Sg; ein sehr schweres, relativ weiches, grau glänzendes Metall; Chem Pb <schwer wie Blei> || K : Bleigehalt, Bleikugel, Bleiplatten, Bleirohr; bleigrau || ID Blei in den Gliedern haben gespr; sich sehr müde fühlen || hierzu… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • Blei — (lead; plomb; piombo) ist das weichste und eines der schwersten Metalle. Es wird aus dem Bleiglanz, einem das B. in Verbindung mit Schwefel sowie in geringer Menge Kupfer, Zink, Antimon, Eisen, Silber und zuweilen auch Gold enthaltenden Erze… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Blei — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • Blei ist ein schweres Metall, das leicht schmilzt …   Deutsch Wörterbuch

  • Blei — (Plumbum, chem. Zeichen Pb), weiches, bläulichgraues, stark glänzendes, abfärbendes Metall vom spez. Gewicht 11,4, Atomgewicht 205,36, sehr dehnbar, schmilzt bei 326°, bildet an der Luft eine dünne Schicht von Bleisuboxyd, wird von Wasser in… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Blei — (plumbum, Saturnus), zu den unedlen, dehnbaren, schweren Metallen gehörig, hat eine eigenthümliche blaugraue Farbe und ein spec. Gewicht von 11, 35. Es findet sich sehr häufig auf Lagern u. Gängen vom Grundgebirge an in allen Gebirgsbildungen… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Blei — Blei,das:1.⇨Lot(1)–2.wieB.:⇨schwer(1) …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • Blei — ↑Plumbum …   Das große Fremdwörterbuch

  • Blei — (et) …   Kölsch Dialekt Lexikon

  • Blei — Blei: Die germ. Bezeichnungen des weichen Schwermetalls (mhd. blī, ahd. blīo, mniederl. blī, schwed. bly) beruhen auf einer substantivierten Adjektivbildung zu der idg. Wurzelform *bhlē̆i »schimmern, leuchten, glänzen«. Das Metall ist demnach… …   Das Herkunftswörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”