Arnold Pick
Arnold Pick

Arnold Pick (* 20. Juli 1851 in Groß Meseritsch, Mähren; † 4. April 1924 in Prag) war ein Psychiater und Neurologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Arnold Pick, der einer jüdischen Familie entstammte, studierte Medizin in Wien und war bereits als Student Assistent bei Theodor Meynert. 1875 erwarb er seinen Doktortitel und wurde Assistent bei Carl Friedrich Otto Westphal in Berlin, wo auch Carl Wernicke tätig war. Diese beeinflussten Picks frühe Arbeiten über die Aphasie. 1875 ging er als Arzt an die Grossherzogliche Oldenburgische Irrenheilanstalt in Wehnen (heute: Landeskrankenhaus Wehnen).

1877 wurde Pick an die Landesirrenanstalt in Prag ("Katerinke") berufen und wurde 1878 Dozent für Psychiatrie und Neurologie an der Universität Prag. 1880 wurde er Direktor der Landesirrenanstalt Dobrzan und 1886 Professor und Leiter der psychiatrischen Klinik der Prager Universität. 1887 erfolgte seine Aufnahme in die Leopoldina.

Er starb an einer Septikämie im Anschluss an eine Gallenstein-Operation.

Wissenschaftliche Leistung

Pick unternahm umfangreiche pathologische Untersuchungen an Patienten mit psychiatrischen Erkrankungen, vor allem die über die corticale Lokalisation von Sprachstörungen erlangten internationale Anerkennung. Neben seinen 350 Publikationen schrieb er ein Lehrbuch zur Pathologie des Nervensystems.

Pick arbeitete eng mit Otto Kahler, ebenfalls Ordinarius in Prag, zusammen. 1880 erkannten sie die Anordnung der Nervenfasern im Tractus spinothalamicus ("Kahler-Pick-Gesetz").

Pick beschrieb erstmals einen Subtyp der frontotemporalen Demenzen (FTD), eine degenerative Hirnerkrankung, die als Morbus Pick bezeichnet wurde. Die dabei auftretenden intraneuronalen Komplemente aus Antikörpern und Neurotubuli nennt man "Picksche Körper". Allerdings treten "Picksche Körper" auch bei Gesunden auf und es gibt zahlreiche frontotemporale Demenzen ohne sie. Der Begriff Morbus Pick wird daher eigentlich nicht mehr verwendet.

Schriften

  • Beiträge zur Pathologie und pathologischen Anatomie des Centralnervensystems, mit Bemerkungen zur normalen Anatomie desselben. Berlin, Karger, 1898.
  • Studien zur Gehirnpathologie und Psychologie. Berlin, 1908.
  • Über das Sprachverständnis. Leipzig, Barth, 1909.
  • Die agrammatischen Sprachstörungen; Studien zur psychologischen Grundlegung der Aphasielehre. Berlin, Springer, 1913.
  • Ueber primäre chronische Demenz (so. Dementia praecox) im jugendlichen Alter. Prager medicinische Wochenschrift, 16, 312—15, 1891

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnold Pick — Arnold Pick. Arnold Pick (né à (Velké Meziricí (Republique tcheque) le 20 juillet 1851 décédé le 4 avril 1924) était un neurologiste et psychiatre tchécoslovaque d origine germano juive. On lui doit l identification du syndrome clinique de la… …   Wikipédia en Français

  • Arnold Pick — (July 20 1851 in Velké Meziříčí – April 4 1924 in Prague) was a German neurologist and psychiatrist. He is known for identifying the clinical syndrome of Pick s Disease and the Pick bodies that are characteristic of the disorder. He was the first …   Wikipedia

  • Pick — steht für: Pick (Werkzeug), ein beim Lockpicking verwendetes Werkzeug Pick (Betriebssystem), ein Betriebssystem Pick (Wurstfabrik), gegründet 1869 von Márk Pick Pick (Logistik), eine logistische Tätigkeit bzw. Zähleinheit Pick Motor Company,… …   Deutsch Wikipedia

  • Pick bodies — are silver staining, spherical aggregations of tau protein in neurons associated with Pick s disease, a subtype of frontotemporal lobar degeneration. Pick bodies were first described by Czechoslovakian neurologist Arnold Pick in 1892. References… …   Wikipedia

  • Pick's disease — Infobox Disease Name = PAGENAME Caption = DiseasesDB = 10034 ICD10 = ICD10|G|31|0|g|30, ICD10|F|02|0|f|00 ICD9 = ICD9|331.11 ICDO = OMIM = 172700 MedlinePlus = eMedicineSubj = neuro eMedicineTopic = 311 MeshID = D020774 Pick’s disease, also known …   Wikipedia

  • Pick-Krankheit — Klassifikation nach ICD 10 G31.0 Umschriebene Hirnatrophie – Pick Krankheit F02.0* Demenz bei Pick Krankheit …   Deutsch Wikipedia

  • Pick — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour les articles homophones, voir PIC et Pique. Patronyme Arnold Pick (1851 1924), neurologiste et psychiatre tchécoslovaque d origine germano… …   Wikipédia en Français

  • Pick disease — ▪ pathology       form of premature dementia caused by atrophy of the frontal and temporal lobes of the brain. It resembles Alzheimer disease but is much less common. Pick disease is characterized by a progressive deterioration of intellect,… …   Universalium

  • Pick disease — A form of dementia characterized by a slowly progressive deterioration of social skills and changes in personality leading to impairment of intellect, memory, and language. Dementia can be defined as a loss of intellectual abilities such as… …   Medical dictionary

  • Pick-Krankheit — Pịck Krankheit   [nach dem tschechischen Neurologen und Psychiater Arnold Pick, * 1851, ✝ 1924], erblich bedingte, umschriebene Hirnatrophie, besonders im Bereich des Stirn und Schläfenlappens. Zur Manifestation kommt es v. a. zwischen dem 40.… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”