Nonnweiler


Nonnweiler
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Nonnweiler
Nonnweiler
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Nonnweiler hervorgehoben
49.6092646.967306414
Basisdaten
Bundesland: Saarland
Landkreis: St. Wendel
Höhe: 414 m ü. NN
Fläche: 66,71 km²
Einwohner:

8.901 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 66616–66620
Vorwahlen: 06873/06875(Primstal)
Kfz-Kennzeichen: WND
Gemeindeschlüssel: 10 0 46 115
Gemeindegliederung: 8 Gemeindeteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Triererstr. 5
66620 Nonnweiler
Webpräsenz: www.nonnweiler.de
Bürgermeister: Franz-Josef Barth (parteilos)
Lage der Gemeinde Nonnweiler im Landkreis St. Wendel
Nonnweiler Nohfelden Freisen Tholey Oberthal (Saar) Marpingen Namborn St. Wendel Rheinland-Pfalz Landkreis Merzig-Wadern Landkreis Saarlouis Landkreis NeunkirchenKarte
Über dieses Bild

Nonnweiler ist die nördlichste Gemeinde des Saarlandes und liegt rund 30 km südöstlich von Trier. Ihr gehören die Ortschaften Bierfeld, Braunshausen (mit Mariahütte), Kastel, Nonnweiler, Otzenhausen, Primstal, Schwarzenbach und Sitzerath an. Nonnweiler ist ein Heilklimatischer Kurort.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Das Gemeindegebiet wird von der Prims durchflossen, die im Ortsteil Nonnweiler zur Primstalsperre aufgestaut ist.

Geschichte

Der erste schriftliche Hinweis auf Nonnweiler befindet sich auf dem im Besitz der Pfarreiengemeinschaft befindlichen „Hubertushorn“ und datiert auf 1182. Der sich in Form der 1516 erstmalig erwähnten Hubertusbruderschaft manifestierende Hubertuskult ging einher mit der Entwicklung von Nonnweiler zum Wallfahrtsort. Wallfahrer waren die mit dem Hubertusschlüssel von der „Hundswuth“ Geheilten. Die Hubertusbruderschaft wurde 1759 durch eine Ablassbulle des Papstes beurkundet. 1828 wurde die Anwendung des Hubertusschlüssels sowie die Wallfahrt nach Nonnweiler vom bischöflichen Generalvikariat verboten.[2] Aus dem Amt Nonnweiler entstand 1974 die Gemeinde Nonnweiler mit den Orten Bierfeld, Braunshausen, Kastel, Otzenhausen, Primstal, Schwarzenbach und Sitzerath.

Politik

Bürgermeister

  • 2003 - 30. September 2011: Hans-Uwe Schneider, CDU
  • ab 1. Oktober 2011: Dr. Franz-Josef Barth, parteilos

Gemeinderat

Die Gemeinderatswahl am 7. Juni 2009 brachte folgendes Ergebnis:

  • CDU: 36,0 % (-10,2 %) - 10 Sitze (-3)
  • SPD: 46,8 % (+2,8 %) - 13 Sitze (+1)
  • FWG: 6,8 % (-1,9 %) - 2 Sitze (±0)
  • FDP: 3,8 % (+2,7 %) - 1 Sitz (+1)
  • Linke: 4,8 % (+4,8 %) - 1 Sitz (+1)
  • Grüne: 1,8 % (+1,8 %) - 0 Sitze

Die CDU verlor ihre bei der Wahl 2004 errungene Position als stärkste Partei im Gemeinderat wieder an die SPD. In den Orten Kastel (-13,3 %), Bierfeld (-10,6 %), Braunshausen (-10 %), Primstal (-14 %) und Sitzerath (-20,5 %) musste die CDU die größten Einbußen hinnehmen, bezogen auf den Gemeinderat. Auch die SPD verlor in einigen Orten leicht an Stimmen, konnte aber im Gegensatz zur CDU, die in allen Orten Wählerstimmen einbüßte, auch Zugewinne verbuchen, wie in Primstal (+8,9 %), Kastel (+6,8 %), Braunshausen (+4,1 %) und Nonnweiler (+1,7 %).

Die Freien Wähler konnten trotz leichten Stimmverlusten die 2 Sitze halten. Sie erhielten die meisten Stimmen in Nonnweiler mit 30,8 %, sowie in Bierfeld mit 14,4 %.

Die anderen kleineren Parteien profitierten vom Wegfall der Fünf-Prozent-Hürde bei Kommunalwahlen. Die FDP erreichte in Sitzerath mit 22,6 % der Stimmen das beste Ergebnis in einem Ortsteil, auch in Bierfeld schnitt sie mit 4,7 % gut ab.
Die Linke erhielt die meisten Stimmen in Bierfeld mit 7,5 %, in Braunshausen mit 7 % und in Nonnweiler mit 6,6 %. FDP und Linke bekamen somit jeweils einen Sitz im Gemeinderat.

Die Grünen konnten ihr bestes Ergebnis in Nonnweiler mit 4,3 % verzeichnen, auch in Sitzerath erreichten sie 3,2 % der Stimmen. Da sie aber in den übrigen Ortsteilen nur wenige Stimmen erhielten, konnten sie keinen Sitz im Gemeinderat erzielen.

Wahlergebnisse

Landratswahl 2007

Gemeindeergebnis Nonnweiler
Name (Partei) Anzahl Prozent
Udo Recktenwald (CDU) 1395 35,0
Magnus Jung (SPD) 2424 60,7
Kristin Günther (Grüne) 172 4,3
Wahlberechtigte: 7520
Wahlbeteiligung: 4094 54,4
ungültige: 103 2,5
gültige: 3991 97,5

Am 1. Juli 2007 wurde Udo Recktenwald (CDU) zum neuen Landrat für den Landkreis St. Wendel gewählt. In der Gemeinde Nonnweiler erzielte der aus Kastel stammende Magnus Jung die meisten Stimmen, in seinem Heimatort eindrucksvolle 79,2 %. Er erhielt die Mehrheit der Stimmen in allen Orten außer Sitzerath.

Auffallend niedrig war die Wahlbeteiligung im Ortsteil Nonnweiler mit nur 39,6 %, hier gingen nur 362 von 914 Wahlberechtigten zur Wahl. Die höchste Wahlbeteiligung gab es in Kastel mit 72,2 %.

Bundestagswahl 2005

Gemeindeergebnis Nonnweiler
Partei Erststimmen Prozent Veränderung gegenüb. 2002 Zweitstimmen Prozent Veränderung gegenüb. 2002
SPD 2373 38,6 -8,8 2175 35,3 -11,0
CDU 2423 39,4 -4,0 2156 35,0 -5,1
FDP 175 2,8 -0,6 448 7,3 +1,8
Linkspartei.PDS 755 12,3 +11,6 904 14,7 +13,6
Grüne 164 2,7 +0,3 253 4,1 -0,3
NPD 117 1,9 +1,0 100 1,6 +1,1
GRAUE 19 0,3 -0,1
Familie 139 2,3 +1,0 106 1,7 +0,8
MLPD 6 0,1
wahlberechtigt: 7466 7466
Wahlbeteiligung: 6343 85,0 +0,2 6343 85,0 +0,2
ungültige Stimmen: 197 3,1 176 2,8
gültige Stimmen: 6146 96,9 6167 97,2

Das Ergebnis für die beiden großen Parteien lag etwa im Bundestrend. Die SPD erzielte ihr bestes Ergebnis in Otzenhausen mit 43,54 %, die CDU in Sitzerath mit 47,78 % der Zweitstimmen. Auch bei den Erststimmen erreichte die SPD mit ihrem Direktkandidaten für den Landkreis St. Wendel Dr. Tabillion (SPD) die meisten Stimmen in Otzenhausen (47,10 %), der Kandidat der CDU Hermann Scharf in Sitzerath (54,22 %).

Die Linke erlangte ihr bestes Ergebnis in Braunshausen mit 19,24 % der Zweit- und 16,56 % der Erststimmen. Die FDP schnitt im Ortsteil Nonnweiler besonders gut ab mit 9,36 % der Zweitstimmen, die Grünen im Primstaler Ortsteil Mühlfeld mit 7,82 %.

Wirtschaft und Infrastruktur

Einer der größten Hersteller für Tiefkühlpizzen in Europa, die Wagner Tiefkühlprodukte GmbH, hat in Nonnweiler ihren Sitz und beschäftigt dort ca. 1100 Mitarbeiter. Daneben ist der Kurbetrieb ein wichtiger Wirtschaftszweig im Ort.

Verkehr

Die Gemeinde ist über die Bundesautobahnen 1 (Oldenburg in Holstein - Saarbrücken), die insgesamt vier Anschlussstellen im Ort bedient, und die 62 (nach Pirmasens) an das überregionale Straßennetz angebunden. Außerdem verbindet das Dreieck Nonnweiler diese beiden Autobahnen.

Freizeit

Im Ortsteil Braunshausen befindet sich das Freizeit- und Wintersportzentrum Peterberg. Im Sommer kann die mit 1,8 Kilometern längste südwestdeutsche Sommerrodelbahn, sowie andere Freizeiteinrichtungen wie ein benachbartes Rutschenparadies oder ein Bungee-Trampolin, genutzt werden.

Im Winter wird auf dem Peterberg vor allem die 370 Meter lange und 60 Meter breite Skipiste für den Wintersport genutzt. Die Piste hat einen Höhenunterschied von 63 Metern. In der Nähe befindet sich außerdem eine 330 Meter lange Schlittenbahn.

Religion

Hochwalddom in Nonnweiler

Im Ortsteil Mariahütte steht eine evangelische Kirche, 1956 erbaut nach Plänen von Baurat Vogel. In jedem anderen Ortsteil gibt es eine römisch-katholische Kirche, wobei nur noch die in Primstal und Nonnweiler Pfarrkirchen sind. In Schwarzenbach wird die Kirche sowohl von Katholiken als auch Protestanten genutzt. Dass Schwarzenbach überwiegend aus Protestanten besteht, kommt von der früheren Zugehörigkeit zum Herzogtum Oldenburg.

„Strukturplan 2020“

Am 28. Juni 2007 hat Bischof Dr. Reinhard Marx den „Strukturplan 2020“ in Kraft gesetzt. Dadurch wird die Pfarreienlandschaft im Bistum Trier neu geordnet. Dieser Strukturplan sieht Primstal als Dienstsitz des Pfarrers und des Pfarramtes ab 2011 vor.

Diese Entscheidung stieß bei den Pfarrgemeinderäten von Nonnweiler-Bierfeld, Otzenhausen und Sitzerath und in der Bevölkerung dieser Orte auf heftigen Protest.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Nonnweiler liegt am Saarland-Rundwanderweg.

Talsperre Nonnweiler

Museen

Bauwerke

  • Ringwall von Otzenhausen im gleichnamigen Ortsteil, eine keltische Befestigungsanlage.
  • Hochwald-Dom St.Hubertus Nonnweiler / Hochaltar
  • Stausee-/Damm (Primstalsperre) Nonnweiler, 20 Mio m³ Wasserdargebot mit Rundwanderweg 12 km
  • Historische Nagelschmiede in Sitzerath

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Gemeinde

Weblinks

 Commons: Nonnweiler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Saarland.de – Fläche, Bevölkerung in den Gemeinden am 31.12.2010 nach Geschlecht, Einwohner je km² und Anteil an der Gesamtbevölkerung (PDF) (Hilfe dazu)
  2. Pfarreiengemeinschaft Nonnweiler (Hrsg.): Chronik der Pfarrei „St. Hubertus“ Nonnweiler. Nonnweiler (http://www.pfarreien-nonnweiler.de/homepage.htm).

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nonnweiler — Nonnweiler …   Wikipédia en Français

  • Nonnweiler — Nonnweiler …   Wikipedia

  • Nonnweiler — Original name in latin Nonnweiler Name in other language Nonnweiler State code DE Continent/City Europe/Berlin longitude 49.61667 latitude 6.95 altitude 467 Population 9417 Date 2011 04 25 …   Cities with a population over 1000 database

  • Nonnweiler-Braunshausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nonnweiler–Neunkirchen (Saar) — Primstalbahn Nonnweiler – Neunkirchen (Saar) Geografische Daten Kontinent Europa Land Deutschland Bundesland Saarland Streckenbezogene Daten …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenbach (Nonnweiler) — Schwarzenbach Gemeinde Nonnweiler Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Baudenkmäler in Nonnweiler — In der Liste der Baudenkmäler in Nonnweiler sind alle Baudenkmäler der saarländischen Gemeinde Nonnweiler und ihren Ortsteilen aufgelistet. Grundlage ist die Veröffentlichung der Landesdenkmalliste im Amtsblatt des Saarlandes vom 22. Dezember… …   Deutsch Wikipedia

  • Autobahndreieck Nonnweiler — Qualitätssicherung des WikiProjekts Straßen …   Deutsch Wikipedia

  • Sitzerath — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Primstalbahn — Nonnweiler – Neunkirchen (Saar) Kontinent Europa Land Deutschland Bundesland Saarland Kursbuchstrecke (DB): 681; 645 (bis 1992); 267 (bis 1970); 265k (1944); 236b (1936) Streckenn …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.