Ascan Lutteroth (Maler)
Ascan Lutteroth, 1905

Ascan Lutteroth (* 5. Oktober 1842 in Hamburg; † 2. Februar 1923 ebenda) war ein deutscher Landschaftsmaler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lutteroth war ein Enkel des Hamburger Senators Ascan Wilhelm Lutteroth. Er studierte ab 1861 bei Alexandre Calame in Genf und 1864-67 bei Oswald Achenbach in Düsseldorf. 1868-70 verbrachte er in Italien, unter anderem auf Capri, anschließend lebte er bis 1877 in Berlin, um dann in seine Heimatstadt Hamburg zurückzukehren. Hier malte er 1887 drei große Bilder für das Rathaus. Kronprinz Friedrich Wilhelm und Kronprinzessin Victoria schätzten ihn sehr. 1879 nahmen sie ihn mit auf ihre Reise nach San Remo. Lutteroth fungierte hier auch als Lehrer der ebenfalls malenden Kronprinzessin. Das Bild "Straße am Meer in Pegli bei Genua" gab es in zwei Versionen, eine von Victoria, eine von Lutteroth. 1890 verlieh ihm Wilhelm II. den Professorentitel. Er gilt neben Valentin Ruths als bedeutendster Hamburger Landschaftsmaler seiner Zeit.

Werk

Lutteroth malte hauptsächlich Landschaften aus Italien und der Hamburger Umgebung, aber auch Alpen- und Waldszenen, sparsam mit kleinen Figuren bevölkert. In seiner frühen Zeit malte er wie Achenbach hauptsächlich italienische Szenen, die sich durch kräftig leuchtende Farben und Lichtkontraste auszeichnen. Das Dramatische eines Achenbachs lag ihm aber nicht. Seine Motive sind ruhiger und lieblicher.

Gebirgssee, 1890
Weg in Neuengamme, 1898

Seit den 1890er Jahren malte er überwiegend die Motive aus der Umgebung Hamburgs. Von den französischen Impressionisten übernahm er den lichtdurchfluteten Ausdruck und die Wahl unspektakulärer Motive, ohne jedoch deren Malweise zu übernehmen.

Seine Werke waren in den bedeutenden nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten und hingen unter anderem in der Hamburger Kunsthalle, in der Berliner Nationalgalerie, im Rudolfinum Prag und in der Gemäldegalerie Magdeburg, bevor die Bevorzugung der modernen Maler viele Museen zur Abgabe oder Magazinierung seiner Bilder bewegte. Heute besitzen noch die Gemäldegalerie Dessau im Schloss Georgium,[1] der Museumsberg Flensburg,[2] die Städtische Galerie Rosenheim[3] und das Museum Villingen-Schwenningen[4] Bilder von ihm.

In dem Nachschlagewerk von Boetticher 1891 finden sich 91 Gemälde sowie 32 Aquarelle verzeichnet.

Im Museum Leipzig befand sich ein Gemälde mit der Abbildung des Mawensi (Ostgipfel des Kilimandscharo), das Lutteroth 1889 nach Vorlagen des Afrikareisenden und Forschers Dr. Hans Meyer für dessen Vater Herrmann Julius Meyer (Verleger, Herausgeber von Meyers Konversations-Lexikon) geschaffen hat. Die Größe war 149 x 250 cm. J. Meyer schenkte das Bild 1890 dem Museum Leipzig. Das Werk ist seit dem Zweiten Weltkrieg verschollen.[5]

Literatur

  • Friedrich von Boetticher: Malerwerke des Neunzehnten Jahrhunderts. 4 Bde.,1. Band (Zweite Hälfte - Hausegger-Louis Mayer), Hofheim am Taunus 1891, S. 907ff.
  • Tilman Osterwold: Der Hamburger Maler Ascan Lutteroth. Diss. Innsbruck 1969
  • Karoline Müller/Friedrich Rothe (Hg.): Victoria von Preußen 1840-1901 in Berlin 2001. Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V., Berlin 2001, S. 252.
  • Hans F. Schweers: Gemälde in deutschen Museen. Katalog der ausgestellten und depotgelagerten Werke. 7 Bde., München 2005, ISBN 3-598-24166-6.
  • Tilman Osterwold: Ascan Lutteroth. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 15, Duncker & Humblot, Berlin 1987, S. 565.

Einzelnachweise

  1. Homepage Georgium Dessau.
  2. Museumsberg Flensburg.
  3. Städtische Galerie Rosenheim.
  4. Museum Villingen-Schwenningen.
  5. Abbildung des verschollene Gemäldes in der Datenbank von Lost Art.

Weblinks

 Commons: Ascan Lutteroth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ascan Lutteroth — ist der Name folgender Personen: Ascan Lutteroth (Maler) (1842–1923), Landschaftsmaler und Professor in Hamburg Ascan Lutteroth (Genealoge) (1874–1960), Landgerichtsdirektor in Hamburg Ascan Wilhelm Lutteroth (1783–1867), Hamburger Kaufmann und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutteroth — ist der Familienname folgender Personen: Arthur Lutteroth (1846 1912), Unternehmer und Mitglied der Bürgerschaft Ascan Lutteroth (Maler) (1842–1923), Landschaftsmaler und Professor in Hamburg Ascan Lutteroth (Genealoge) (1874–1960),… …   Deutsch Wikipedia

  • Lutteroth — Lutteroth, Ascan, Maler, geb. 5. Okt. 1842 in Hamburg, bildete sich von 1861–64 bei Calame in Genf und dann bis 1867 bei O. Achenbach in Düsseldorf zum Landschaftsmaler aus. Während eines dreijährigen Aufenthalts in Italien, besonders in Rom,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Liste der Biografien/Lu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Julie Wilhelmine Diez-Dührkoop — Rudolf Dührkoop (* 1848 in Hamburg; † 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Dührkoop war Mitarbeiter der Eisenbahn und Kaufmann gewesen, bevor er als Autodidakt 1883 ein Kunstphotographisches Institut in Hamburg gründete. Dührkoop… …   Deutsch Wikipedia

  • Wilhelm Oswald Gustav Achenbach — Oswald Achenbach, Porträt von Ludwig des Coudres Oswald Achenbach (* 2. Februar 1827 in Düsseldorf; † 1. Februar 1905 in Düsseldorf) war ein niederdeutscher Maler, der der Düsseldorfer Malerschule zugerechnet wird. Der heute weitgehend unbekannte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Malern/L — Maler   A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

  • Rudolf Dührkoop — (* 1. August 1848 in Hamburg; † 3. April 1918 ebenda) war ein Hamburger Porträtfotograf. Zunächst Autodidakt, arbeitete Dührkoop seit 1883 als Berufsfotograf und wurde schließlich zu einem der führenden Vertreter der Pictorialismus.… …   Deutsch Wikipedia

  • Oswald Achenbach — Oswald Achenbach, Porträt von Ludwig des Coudres Oswald Achenbach (* 2. Februar 1827 in Düsseldorf; † 1. Februar 1905 in Düsseldorf) war ein niederdeutscher Maler, welcher der Düsseldorfer Malerschule zugerechnet wird. Der heute weitgehend… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”