Audre Lorde
Audre Lorde, Fotografin: Elsa Dorfman

Audre Geraldine Lorde (* 18. Februar 1934 in Harlem, New York City; † 17. November 1992 in Christiansted, Saint Croix, Amerikanische Jungferninseln) war eine US-amerikanische Schriftstellerin und Aktivistin. Sie bezeichnete sich selbst als „black lesbian feminist mother poet warrior“.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Lorde wurde in New York City als Tochter des Arbeiters Fredie Byron Lorde und seiner Frau Linda Gertrude Belmar Lorde geboren; beide Elternteile stammten aus Grenada. Lorde war kurzsichtig und im juristischen Sinne blind. Sie wuchs in Harlem während der Great Depression auf. Ihre Mutter erzählte ihr Geschichten von den Westindischen Inseln. Im Alter von vier Jahren lernte sie lesen und sprechen. Ihre Mutter brachte ihr das Schreiben bei. Ihr erstes Gedicht schrieb sie, als sie in der achten Klasse war. Nach dem Abschluss der High School besuchte sie von 1954 bis 1959 das Hunter College und schloss mit dem Bachelor ab. Während ihres Studiums der Bibliothekswissenschaft sicherte sie sich ihren Lebensunterhalt durch verschiedene Jobs: Sie arbeitete in der Fabrik, als Ghostwriterin, als Sozialarbeiterin, als Röntgentechnikerin, als medizinische Bürokraft und als Lehrerin für kunsthandwerkliche Arbeiten. 1954 verbrachte sie ein für sie sehr wichtiges Jahr an der Nationalen Universität in Mexiko-Stadt, eine Zeit, die sie als Zeit der Selbstbejahung und der Erneuerung beschrieben hat, da sie ihre Identität als Lesbe und Dichterin bestätigte. Nach ihrer Rückkehr nach New York ging Lorde aufs College, arbeitete als Bibliothekarin, schrieb weiter und wurde eine aktiver Teil der homosexuellen Subkultur im Greenwich Village. Lorde besuchte die Columbia University und erwarb 1961 den Master in Bibliothekswissenschaft. In dieser Zeit arbeitete sie als Bibliothekarin an der öffentlichen Bibliothek in Mount Vernon (New York) und heiratete den Anwalt Edward Ashley Rollins; sie hatten zwei Kinder, Elizabeth and Jonathan, und ließen sich 1970 scheiden. 1966 wurde Lorde leitende Bibliothekarin an der Town School Library in New York City, wo sie bis 1968 blieb. Sie starb am 17. November 1992 in St. Croix an den Folgen von Brustkrebs, nachdem sie 14 Jahre mit ihrer Krankheit gelebt hatte, die sie in ihren in Krebstagebüchern auch literarisch verarbeitete. In ihren eigenen Worten war sie eine 'schwarze Lesbe, Mutter, Kriegerin'. Bevor sie starb nahm Lorde in einer afrikanischen Namenszeremonie den Namen Gambda Adisa, der Warrior: She Who Makes Her Meaning Known bedeutet, an.

Laufbahn

Lordes Gedichte wurden in den sechziger Jahren regelmäßig publiziert: In Langston Hughes' 1962 New Negro Poets, USA, in mehreren ausländischen Anthologien und in schwarzen Literaturzeitschriften. In dieser Zeit war sie in der Bürgerrechtsbewegung, der Antikriegsbewegung und der Frauenbewegung aktiv. Ihr erster Gedichtband The First Cities (1968) wurde von der Poet's Press herausgebracht und von Diane DiPrima, einer Freundin und früheren Klassenkameradin, lektoriert.

Dudley Randall, ein Dichter und Kritiker schrieb in einer Besprechung: „Lorde schwenkt keine schwarze Fahne, aber ihr Schwarzsein ist spürbar und gegenwärtig, es ist im Mark.“ Lordes zweiter Band Cables to Rage (1970), den sie überwiegend schrieb, als sie am Tougaloo College in Mississippi unterrichtete, handelte von Themen wie Liebe, Verrat, Geburt und der Komplexität der Kindererziehung. In dem Gedicht „Martha“ bejaht Lorde ihre Homosexualität : „we shall love each other here if ever at all.“ In späteren Büchern engagiert sie sich weiter für die Rechte von Lesben und Schwulen und für den Feminismus.

In ihren letzten Lebensjahren hielt sich Lorde öfter in Berlin auf und half maßgeblich bei der Entstehung der afro-deutschen Bewegung mit.

Bibliographie

deutsch

  • Auf Leben und Tod: Krebstagebuch, 1. Aufl., Berlin : sub rosa Frauenverlag, 1984
  • Lichtflut, Berlin : Orlanda-Frauenbuchverlag, 1988
  • Macht und Sinnlichkeit : ausgewählte Texte von Audre Lorde und Adrienne Rich. Dagmar Schultz (Hg.), Berlin : Orlanda-Frauenverlag, 1991
  • Zami. Eine Mythobiographie, Berlin : Orlanda-Frauenverlag, 1992
  • Die Quelle unserer Macht. Gedichte, hg. v. Marion Kraft, Berlin: Orlanda-Frauenverlag, 1994
  • Auf Leben und Tod: Krebstagebuch, Berlin : Orlanda-Frauenbuchverlag, 1994 ISBN 3929823098 und Fischer, 2000

englisch

  • The First Cities (1968)
  • Cables to Rage (1970)
  • From a Land Where Other People Live (1973)
  • New York Head Shop and Museum (1974)
  • Coal (1976)
  • Between Our Selves (1976)
  • The Black Unicorn (1978)
  • The Cancer Journals (1980)
  • Chosen Poems: Old and New (1982)
  • Zami: A New Spelling of My Name (1983)
  • Sister Outsider: Essays and Speeches (1984)
  • Our Dead Behind Us (1986)
  • A Burst of Light (1988)
  • The Marvelous Arithmetics of Distance (1993)

Zitate

  • „Your silence will not protect you.“
in „The Transformation of Silence into Language and Action“ in Sister Outsider
  • "Wherever the bird with no feet flew, she found trees with no limbs"
Audre Lorde

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Audre Lorde — Audre Geraldine Lorde (February 18, 1934 November 17, 1992) was an Caribbean American writer, poet and activist.LifeLorde was born in New York City to Caribbean immigrants Frederick Byron Lorde and Linda Gertrude Belmar Lorde, who settled in… …   Wikipedia

  • Audre Lorde — Nom de naissance Audre Geraldine Lorde Naissance 18 février …   Wikipédia en Français

  • Audre Lorde — Saltar a navegación, búsqueda Audre Geraldine Lorde N …   Wikipedia Español

  • Audre Lorde — Audre Geraldine Lorde (February 18, 1934 in Harlem, New York City 1992) fue una escritora y activista multifacética. En sus propias palabras, una lesbiana negra, madre, guerrera, poetisa . Sus padres provenían de Grenada. Murió de cáncer en 1992… …   Enciclopedia Universal

  • Audre Lorde Project — The Audre Lorde Project is a Brooklyn, New York based organization for queer people of color. The organization concentrates on community organizing and radical nonviolent activism around progressive issues within New York City, especially… …   Wikipedia

  • Audre Geraldine Lorde — Audre Lorde, Fotografin: Elsa Dorfman Audre Geraldine Lorde (* 18. Februar 1934 in Harlem, New York City; † 17. November 1992 in Christiansted, Saint Croix, Amerikanische Jungferninseln) war eine US amerikanische Schriftstelleri …   Deutsch Wikipedia

  • Lorde — ist der Name folgender Personen: André de Lorde (André de La Tour; 1871–1942), französischer Dramatiker Audre Lorde (1934–1992), US amerikanische Schriftstellerin und Aktivistin Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unters …   Deutsch Wikipedia

  • Lorde —   [lɔːd], Audre Geraldine, amerikanische Lyrikerin, * New York 18. 2. 1934, ✝ auf Saint Croix (Virgin Islands, N. Y.) 17. 11. 1992; seit 1981 Professor für englische Sprache und Literatur am Hunter College in New York. Ihre Gedichte sind Ausdruck …   Universal-Lexikon

  • Lorde, Audre — ▪ American poet and author in full  Audre Geraldine Lorde , also called  Gamba Adisa  or  Rey Domini  born Feb. 18, 1934, New York, N.Y., U.S. died Nov. 17, 1992, St. Croix, U.S. Virgin Islands       African American poet, essayist, and… …   Universalium

  • Lorde, Audre (Geraldine) — born Feb. 18, 1934, New York, N.Y., U.S. died Nov. 17, 1992, St. Croix, U.S. Virgin Islands U.S. poet and essayist. Born to West Indian parents, she worked as a librarian until 1968, when she began to write full time. She is best known for her… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”