Auf immer und ewig
Filmdaten
Deutscher Titel Auf immer und ewig
Originaltitel Ever After: A Cinderella Story
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1998
Länge 121 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Andy Tennant
Drehbuch Charles Perrault,
Susannah Grant,
Andy Tennant,
Rick Parks
Produktion Mireille Soria,
Tracey Trench
Musik George Fenton
Kamera Andrew Dunn
Schnitt Roger Bondelli
Besetzung

Auf immer und ewig (Ever After: A Cinderella Story) ist eine Liebesgeschichte nach dem Aschenputtel-Vorbild, die am französischen Königshof in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts spielt und sich mit dem Ständesystem auseinandersetzt.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Nach dem Tod seiner Frau zieht Auguste de Barbarac seine Tochter Danielle alleine auf, bis er wieder heiratet. Kurz nach der Hochzeit stirbt er und seine Witwe, Baroness Rodmilla de Ghent, übernimmt mit ihren beiden Töchtern Marguerite und Jacqueline die Leitung des Haushaltes und degradiert Danielle zum Dienstmädchen im eigenen Haus.

Jahre später trifft Danielle durch Zufall Henry, der versucht, seiner arrangierten Hochzeit mit der Prinzessin von Spanien zu entgehen. Henry denkt, Danielle sei adelig und diese klärt dieses Missverständnis nicht, weil es ihr die Möglichkeit gibt, den Prinzen näher kennenzulernen. Am Abend des Maskenballs, zu dem auch Danielle eingeladen ist, findet ihre Stiefmutter heraus, dass Danielle sich heimlich mit dem Prinzen getroffen hat und sperrt sie ein, da sie ihre Tochter Marguerite als zukünftige Königin sehen möchte. Mit Hilfe des Malers Leonardo da Vinci, der zufällig bei Hof ist, gelingt es Danielle doch noch, rechtzeitig zum Maskenball zu kommen, doch ihre Stiefmutter klagt sie in aller Öffentlichkeit der Hochstapelei an.

Henry beschließt, die spanische Prinzessin zu heiraten, doch lässt er die Hochzeit platzen, als er bemerkt, dass die Prinzessin ihn auch nicht heiraten möchte. Stattdessen sucht er Danielle und erfährt, dass sie an den Großgrundbesitzer Pierre Le Pieu verkauft worden ist. Als er bei dessen Hof ankommt, hat sich Danielle selbst befreit und willigt ein, ihn zu heiraten und „auf immer und ewig“ glücklich zu sein.

Die Königin und Mutter des Prinzen Henry will Danielles Stiefmutter und ihre böse Stiefschwester Marguerite in die Kolonien verbannen, aber Danielle setzt sich für diese ein. Sie werden lediglich zu Bediensteten und müssen schmutzige Wäsche des Hofes waschen. Jacqueline findet ihr Glück beim Captain Laurent, einem Gefolgsmann des Prinzen.

Kritiken

Der Film erhielt positive Kritiken.

  • Filmlexikon bei kabel eins.de: „Neuerliche Adaption der Aschenbrödel-Geschichte, die die Handlung in ein historisierendes Umfeld eingebettet und die Titelfigur mit ausgeprägt emanzipatorischen Zügen ausstattet. Eine ausgesprochen kurzweilige Märchen-Unterhaltung, die durch gute Darstellerinnen, eine opulente Ausstattung und auserlesene Schauplätze überzeugt.“[1]
  • Renée Bertelmann bei cinema.de: „Drew Barrymore reißt als Tennants modernes Aschenputtel Danielle reihenweise die Herzen an sich, indem sie mit viel Charme und wohldosierter Unschuld eine Cinderella voller Trotz kreiert. Und Verstand: ‚Auf immer und ewig‘ ist vermutlich das erste Zelluloid-Märchen, in dem die Heldin präsozialistische Passagen aus Thomas MoresUtopia‘ zitiert, ihren Prinzen mit Äpfeln beschmeißt oder ihn auf dem Rücken durch die Gegend trägt. […] Trotzdem sind tausend Jahre Märchen nicht problemlos recyclebar. Auf der Suche nach der rechten Form pendelt ‚Auf immer und ewig‘ regelmäßig zwischen Soap-opera, feministischem Manifest und Parodie hin und her. Aber das stört wenig, solange Aschenputtel nicht bloß hilflos vor einem Haufen Linsen hockt.“[2]
  • Lexikon des Internationalen Films: „Eine ausgesprochen kurzweilige Märchen-Unterhaltung, die durch gute Darstellerinnen, eine opulente Ausstattung und auserlesene Schauplätze überzeugt.“ Das Lexikon hält den Film für sehenswert ab einem Alter von zwölf Jahren.

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. http://www.kabeleins.de/film_dvd/filmlexikon/ergebnisse/index.php?filmnr=509799
  2. http://www.cinema.de/film_aktuell/filmdetail/film/?typ=inhalt&film_id=181803

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Auf schlimmer und ewig — Seriendaten Deutscher Titel Auf schlimmer und ewig Originaltitel Unhappily Ever After …   Deutsch Wikipedia

  • Für immer und ewig — Filmdaten Deutscher Titel Für immer und ewig Originaltitel Elsker Dig For Evigt …   Deutsch Wikipedia

  • Immer — Immer, ein Nebenwort der Zeit, welches überhaupt die ununterbrochene Fortdauer einer Handlung oder eines Zustandes bezeichnet. 1. Eigentlich, wo es wiederum in verschiedenen Einschränkungen üblich ist. 1) Im schärfsten Verstande, eine… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • ewig — ; auf ewig; für immer und ewig; die ewig gleichen Gesichter; ein ewiges Einerlei; das ewige Leben; der ewige Frieden; ewiger Schnee; die ewige Seligkeit; das D✓ewige oder Ewige Licht {{link}}K 89{{/link}}; die Ewige Stadt (Rom); der Ewige Jude… …   Die deutsche Rechtschreibung

  • ewig — immortal; unausrottbar; unauslöschlich; immerwährend; unvergänglich; unsterblich; bleibend; rund um die Uhr; dauernd; laufend; fortwährend; …   Universal-Lexikon

  • immer — rund um die Uhr; dauernd; laufend; fortwährend; ständig; andauernd; kontinuierlich; pausenlos; allzeit; perpetuierlich; fortlaufend; e …   Universal-Lexikon

  • Immer Ärger mit Sergeant Bilko — Filmdaten Deutscher Titel Immer Ärger mit Sergeant Bilko Originaltitel Sgt. Bilko …   Deutsch Wikipedia

  • Auf — Auf, eine Partikel, welche so wohl als eine Präposition, als auch als ein Adverbium gebraucht wird. I. Als eine Präposition ist sie von einem großen Umfange der Bedeutung, indem sie die Bedeutungen der Präpositionen an, in, über, nach u.s.f. in… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • Und immer lockt das Weib — Filmdaten Deutscher Titel … und immer lockt das Weib Originaltitel Et Dieu… créa la femme …   Deutsch Wikipedia

  • Ewig — Ewig, adj. et adv. 1. Einem Menschenalter an Dauer gleich; doch nur noch in einigen Ausdrücken. Ein ewiges Gefängniß. Zu ewiger Gefangenschaft verurtheilet werden, d.i. auf des Verurtheilten Lebenszeit. Er ist auf ewig des Landes verwiesen worden …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”