August Ferdinand Bernhardi

August Ferdinand Bernhardi (* 24. Juni 1769 in Berlin; † 1. Juni 1820 ebenda) war ein deutscher Sprachforscher und Schriftsteller.

Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Halle (Saale) wurde Bernhardi 1791 Lehrer am Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin und 1808 dessen Direktor. 1815 wurde er Mitglied des Konsistoriums und der wissenschaftlichen Prüfungskommission. Kurz vor seinem Tode wurde er zum Direktor des Friedrich-Wilhelms-Gymnasiums ernannt. Er gehörte zum inneren Kreis der Schulreformer des Neuhumanismus um Wilhelm von Humboldt.

Seit 1799 war Bernhardi mit Sophie Tieck, der jüngeren Schwester Ludwig Tiecks, verheiratet. Die Ehe wurde jedoch 1805 wieder aufgelöst. Diese Beziehung brachte ihn in den Kreis der Romantiker, namentlich Friedrich und August Wilhelm Schlegel, sowie Ludwig Tieck u. a. Er trat dem 1804 von Adelbert von Chamisso und Karl August Varnhagen gegründeten Nordsternbund bei und beteiligte sich am Kollektivroman Die Versuche und Hindernisse Karls, an dem außer jenen auch Friedrich de la Motte Fouqué und Wilhelm Neumann mitschrieben. Darüber hinaus trat er 1810 der Gesetzlosen Gesellschaft zu Berlin bei.

Neben seinen sprachwissenschaftlichen Werken veröffentlichte Bernhardi auch satirische Schriften über das Berliner Gesellschafts- und Literaturleben und verfasste Beiträge für Literaturzeitschriften und Almanache (Athenäum, Europa …). Außerdem schrieb er eigene Erzählungen und Gedichte im Sinne der Romantik, das bekannteste Gedicht ist Der Löwe in Florenz. Ruhm und Ansehen erlangte August Ferdinand Bernhardi jedoch vor allem durch seine Werke als Sprachforscher, mit denen er großen Einfluss auf die Arbeiten Wilhelm von Humboldts und Franz Bopps ausübte.

Er ist der Vater des Schriftstellers Wilhelm Bernhardi und des Historikers Theodor von Bernhardi.

Werke

  • Vollständige lateinische Grammatik, 1795–1797
  • Vollständige griechische Grammatik, 1797
  • Bambocciaden, 1797–1800
  • Sprachlehre, 1801–1803
  • Anfangsgründe der Sprachwissenschaft, 1805
  • (Mitarbeit) Die Versuche und Hindernisse Karls, 1808
  • Ansichten über die Organisation der gelehrten Schulen, 1818

Literatur

  • Joachim Bräuer: August Friedrich Bernhardi, der Sprachphilosoph der älteren Romantik. Breslau 1921.
  • Max Blücher: A. F. Bernhardis Leben und Schriften,. Cöthen in Anhalt 1923.
  • Wilhelm Horstmann: August Ferdinand Bernhardi 1769–1820 als Pädagoge. Leipzig 1926.
  • Eva Fiesel: Die Sprachphilosophie der deutschen Romantik. Tübingen 1927.
  • Roswitha Wild-Schedlbauer: Einleitung. In: A. F. Bernhardi: Anfangsgründe der Sprachwissenschaft (Faks. Neudruck). Tübingen 1990, ISBN 3-7728-0786-0.
  • Bernhard Hurch: Bernhardi und Humboldt und die Asymmetrie der Prosodie. In: M. Ofitsch, C. Zinko (Hrsg.): 125 Jahre Indogermanistik in Graz. Graz 2000. S. 185-192.
  • Hermann Hettner: Bernhardi, August Ferdinand. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 2, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 458 f.
  • Gerhard Burckhardt: Bernhardi, August Ferdinand. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 2, Duncker & Humblot, Berlin 1955, S. 122 f.
  • Matthias Wolfes: Bernhardi, August Ferdinand. In: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon (BBKL). Band 20, Nordhausen 2002, ISBN 3-88309-091-3, Sp. 210–213.

Weblinks

 Wikisource: August Ferdinand Bernhardi – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Ferdinand Bernhardi — (24 June 1769 in Berlin – 1 June 1820 in Berlin) was a German linguist and writer.After studying philosophy in Halle an der Saale, in 1791 Bernhardi became a teacher at the Friedrichwerderschen Gymnasium in Berlin and in 1808 became the… …   Wikipedia

  • August Ferdinand Bernhardi — August Ferdinand Bernhardi, né le 24 juin 1769 à Berlin et mort le 1er juin 1820, est un linguiste, latiniste, helléniste et écrivain allemand de l ère du romantisme. Sommaire 1 Biographie 2 Œuvre 3 Bibliographie …   Wikipédia en Français

  • Ferdinand Bernhardi — August Ferdinand Bernhardi (* 24. Juni 1769 in Berlin; † 1. Juni 1820 ebenda) war ein deutscher Sprachforscher und Schriftsteller. Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Halle (Saale) wurde Bernhardi 1791 Lehrer am… …   Deutsch Wikipedia

  • August Bernhardi — August Ferdinand Bernhardi (* 24. Juni 1769 in Berlin; † 1. Juni 1820 ebenda) war ein deutscher Sprachforscher und Schriftsteller. Nach dem Studium der Philosophie an der Universität Halle (Saale) wurde Bernhardi 1791 Lehrer am… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhardi — oder Bernardi ist der Familienname folgender Personen: Adolf Bernhardi (1808–1883), Apotheker, Stadtrat und Reichstagsabgeordneter Anton Bernhardi (1813–1889), Genossenschafter, Arzt, Politiker, Erfinder des künstlichen Kalksandsteins als… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernhardi — may refer to: People * Friedrich von Bernhardi, Prussian general. * Johann Jakob Bernhardi, German doctor and botanist. * August Ferdinand Bernhardi, German linguist and writer. * Bartholomäus Bernhardi of Feldkirchen, XVI Century German… …   Wikipedia

  • August Iffland — August Wilhelm Iffland August Wilhelm Iffland (* 19. April 1759 in Hannover; † 22. September 1814 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Intendant und Dramatiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Iffland — August Wilhelm Iffland, Lithographie von Johann Stephan Decker, um 1820 August Wilhelm Iffland (* 19. April 1759 in Hannover; † 22. September 1814 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler, Intendant und Dramati …   Deutsch Wikipedia

  • August Wilhelm Iffland — August Wilhelm Iffland. August Wilhelm Iffland y Franz La …   Wikipedia Español

  • Bernhardi — Bernhardi, 1) August Ferdinand, Sprachforscher und Schriftsteller, geb. 24. Juni 1769 in Berlin, gest. daselbst 1. Juni 1820, studierte in Halle unter Wolf und wurde 1791 Lehrer am Friedrichswerderschen Gymnasium in Berlin, 1808 Direktor… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”