August Johann Gottfried Bielenstein

August Johann Gottfried Bielenstein (lett.: Augusts Bīlenšteins) (* 20. Februarjul./ 4. März 1826greg. in Mitau (lettisch: Jelgava); † 23. Junijul./ 6. Juli 1907greg. ebenda) war ein deutschbaltischer Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe. Er studierte an der Universität Halle wie zahlreiche andere bekannten Pastoren des Baltikums, studierte ab 1846 und promovierte 1850 an der Universität Dorpat (estn.: Tartu). Ab 1867 wirkte Bielenstein als evangelischer Pfarrer der Gemeinde Doblen, (lett.: Dobele) im Kurzeme (deutsch: Kurland).

Die Universität Königsberg verlieh ihm 1883 die Ehrendoktorwürde. Er war von 1864 bis 1895 Präsident und anschließend Ehrenpräsident der Lettisch-Literärischen Gesellschaft. In dieser Funktion veranlasste Bielenstein die Bearbeitung eines Lettischen Wörterbuchs (durch Ulmann, Riga 1872, Bd. 1) und übernahm die sprachliche und exegetische Revision der lettischen Bibel (Mitau 1877). Das Magazin der Lettischen literarischen Gesellschaft enthält viele wertvolle Aufsätze von Bielenstein.

Bielenstein war Herausgeber der größten Zeitung in lettischer Sprache Latviešu Avīzes und Mitglied der St. Petersburger Akademie der Wissenschaften. Er war Autor zahlreicher Werke auf den Gebieten der Sprachwissenschaften und Ethnographie. Er förderte die Sammlung von dainas, gab Sammlungen heraus, erforschte die traditionelle Holzbauweise. Auch untersuchte er Burghügel, um diese den Beschreibungen in alten Chroniken zuordnen zu können. Obwohl Bielenstein viele anstoßgebende Beiträge zur Erforschung der lettischen Sprache und Kultur leistete, war er gleichzeitig ein erbitterter Gegner der Jungletten und vehementer Verteidiger der deutschbaltischen Tradition.

Seine wertvolle Bibliothek fiel der Russischen Revolution 1905 zum Opfer.

Werke

  • Die lettische Sprache, nach ihren Lauten und Formen (2 Bände, Berlin: Dümmler, 1863-64; Nachdruck: Leipzig: Zentralantiquariat der DDR, 1972)
  • Die Grenzen des lettischen Volkstammes und der lettischen Sprache in der Gegenwart und im 13. Jahrhundert (St. Petersburg: Eggers, 1892; Nachdruck: Hannover-Döhren: v. Hirschheydt, 1973, ISBN 3-7777-0983-2)
  • Die Holzbauten und Holzgeräte der Letten: ein Beitrag zur Ethnographie, Kulturgeschichte und Archaeologie der Völker Russlands im Westgebiet (St. Petersburg, 1907-1918; Nachdruck: Hannover-Döhren: v. Hirschheydt, 1969)
  • Ein glückliches Leben: Selbstbiographie (Riga: Jonck u. Poliewsky, 1904; Nachdruck: Michelstadt: Neuthorverlag, 2002, ISBN 3-88758-080-X)

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • August Johann Gottfried Bielenstein — ( lv. Augusts Bīlenšteins) (March 4, 1826 ndash; July 6, 1907) was a Baltic German linguist, folklorist, ethnographer, and theologian.Bielenstein was born in Mitau (Jelgava), where he also died. He studied at the University of Halle (in Prussian… …   Wikipedia

  • August Bielenstein — August Johann Gottfried Bielenstein (lett.: Augusts Bīlenšteins) (* 4. März 1826 in Mitau (lettisch: Jelgava) ; † 6. Juli 1907 ebenda) war ein deutschbaltischer Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe. Er studierte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Bielenstein — steht für die Burg Bielenstein, eine abgegangene Burg bei Offenburg Personen: August Johann Gottfried Bielenstein (1826–1907), Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe Daniel Bielenstein (* 1967), Journalist und Schriftsteller …   Deutsch Wikipedia

  • Augusts Bilensteins — August Johann Gottfried Bielenstein (lett.: Augusts Bīlenšteins) (* 4. März 1826 in Mitau (lettisch: Jelgava) ; † 6. Juli 1907 ebenda) war ein deutschbaltischer Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe. Er studierte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Augusts Bīlenšteins — August Johann Gottfried Bielenstein (lett.: Augusts Bīlenšteins) (* 4. März 1826 in Mitau (lettisch: Jelgava) ; † 6. Juli 1907 ebenda) war ein deutschbaltischer Sprachwissenschaftler, Volkskundler, Ethnograph und Theologe. Er studierte an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bie — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Lettisch-literärische Gesellschaft — Titelblatt des Magazins der Lettisch Literärischen Gesellschaft Die Lettisch Literärische Gesellschaft (lett. Latviešu literāriskā biedrība) war eine 1824 von Deutsch Balten gegründete Gesellschaft zur Erforschung der Sprache, Volkslieder und… …   Deutsch Wikipedia

  • Lettisch-Literärische Gesellschaft — Titelblatt des Magazins der Lettisch Literärischen Gesellschaft Die Lettisch Literärische Gesellschaft (lett. Latviešu literāriskā biedrība) war eine 1824 von Deutsch Balten gegründete Gesellschaft zur Erforschung der Sprache, Volkslieder und… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltendeutsch — Karte der russischen Ostseeprovinzen Ende des 19. Jahrhunderts Die Deutsch Balten, auch Baltendeutsche genannt, sind eine ursprünglich im Bereich des heutigen Estland und Lettland ansässige deutschsprachige Minderheit, die ab dem späten 12.… …   Deutsch Wikipedia

  • Baltendeutsche — Karte der russischen Ostseeprovinzen Ende des 19. Jahrhunderts Die Deutsch Balten, auch Baltendeutsche genannt, sind eine ursprünglich im Bereich des heutigen Estland und Lettland ansässige deutschsprachige Minderheit, die ab dem späten 12.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”