Bahnhof Frankfurt am Main Stadion
Frankfurt am Main Stadion
S-Bahn-Station Frankfurt Stadion.jpg
S-Bahn-Station Frankfurt am Main Stadion
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung FSP
Eröffnung 1863
Webadresse www.bahnhof.de
Architektonische Daten
Baustil Typenbau der Hessischen Ludwigsbahn
Lage
Stadt Frankfurt am Main
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 4′ 5″ N, 8° 37′ 59″ O50.0680555555568.6330555555556Koordinaten: 50° 4′ 5″ N, 8° 37′ 59″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i11i12i13i15i16i16i18

Der Bahnhof Frankfurt am Main Stadion (vor 1937: Frankfurt-Goldstein; bis 24. Dezember 2005: Frankfurt-Sportfeld) ist ein Eisenbahnknotenpunkt im Süden von Frankfurt am Main und eine Station der S-Bahn Rhein-Main. Nach Angaben der Deutschen Bahn AG ist er mit 570 Zügen am Tag der „meistbefahrene Bahnknoten Deutschlands“.

Inhaltsverzeichnis

Bahnhofsgebäude

Das Bahnhofsgebäude ist ein Typenbau der Hessischen Ludwigsbahn von 1879 für die Mainbahn. Der erste Streckenabschnitt wurde 1863 zwischen Bischofsheim und Goldstein eröffnet. Das zweigeschossige Empfangsgebäude aus Gelbsandstein zentrieren zu Gleis und Straße gewandte übergiebelte Risalite. Die Horizontale betont ein breites die Geschosse trennendes Gesims.[1]

Anbindungen

Im Knoten Stadion laufen von Westen die Mainbahn aus Mainz und die Flughafen-S-Bahn Frankfurt sowie von Süden die Riedbahn aus Mannheim zusammen. Da die Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main von Köln her vorher in die Riedbahn einfädelt, laufen auch deren Verkehre durch den Knoten. Der Bahnhof ist nach Norden mit vier Gleisen über die Niederräder Mainbrücken an den Hauptbahnhof und nach Osten mit zwei Gleisen der ursprünglichen Trasse der Mainbahn an den Südbahnhof angeschlossen. Über Verbindungskurven und die Abzweigstelle Forsthaus ist dabei auch die Main-Neckar-Bahn nach Darmstadt eingebunden.

S-Bahn-Station

Der Stadionbahnhof trägt seinen Namen, da er als S-Bahn-Halt das zu Fuß etwa einen Kilometer entfernte Frankfurter Stadion, die Commerzbank-Arena, anbindet. Die zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 erheblich ausgebaute Station hat zwei Mittel-, einen Außen- und einen Sonderbahnsteig (Stumpfgleis), die durch zwei Unterführungen verbunden sind. Die Verkehrswege sind dem bei Fußballspielen entstehenden Andrang entsprechend dimensioniert.

Baumaßnahmen

Der erste Bauabschnitt der ersten Ausbaustufe wurde Anfang 2005 begonnen und im April 2007 beendet.[2] Im Juni 2008 wurde das elektronische Stellwerk in Betrieb genommen. Im Zuge der ersten Ausbaustufe wurde der Bahnhof mit der neuen Gleisverbindung zwischen Main- und Riedbahn auf der Westseite von einem Keil- zu einem Kreuzungsbahnhof umgebaut. Die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der ersten Ausbaustufe begannen im März 2008 und laufen voraussichtlich bis Ende 2014. Die gesamte erste Ausbaustufe mit einem Investitionsvolumen von 78 Millionen Euro sieht eine Neuordnung der Gleisanlagen mit Trennung der Verkehrsströme vor.

In einer zweiten Ausbaustufe, mit der 2015 begonnen werden soll, sollen Engpässe beseitigt und die Einführung der Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar ermöglicht werden. Dazu soll eine neue Strecke zwischen dem Bahnhof und dem Abzweig Gutleuthof (einschließlich einer neuen Mainbrücke) entstehen; dabei soll die eingleisige Verbindungsstrecke Niederrad–Forsthaus kreuzungsfrei unterfahren werden. Der Fernverkehr soll damit zukünftig auf der Südseite des Hauptbahnhofs konzentriert werden, der Regionalverkehr auf der Nordseite.[2] Zu dem 120-Millionen-Euro-Projekt zählt auch eine dritte Niederräder Brücke.[3]

In einer dritten Ausbaustufe sollen, als Teil der Neubaustrecke Rhein/Main–Rhein/Neckar, neue Gleise zwischen Frankfurt Stadion und Zeppelinheim entstehen und die Verkehre von und nach Richtung Mannheim konsequent von den Verkehrsströmen von und zum Flughafen getrennt werden. Darüber hinaus soll eine höhenfreie Verbindung zwischen der Riedbahn und der Strecke nach Frankfurt Süd für den Güterverkehr entstehen.[2]

S-Bahn Rhein-Main
Vorherige Station Linie Nächste Station
Zeppelinheim
← Riedstadt-Goddelau
S7 Niederrad
Frankfurt Hbf →
Flughafen
← Wiesbaden Hbf
S8 Niederrad
Hanau Hbf →
Flughafen
← Wiesbaden Hbf
S9 Niederrad
Hanau Hbf →

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Lokaler Routenführer: Beschreibungs-Nr. 5; Bahnhofsgebäude Sportfeld, Flughafenstraße 104
  2. a b c Deutsche Bahn AG: Frankfurt RheinMainplus. Das Projekt. Der Eisenbahnknoten. Die Schieneninfrastruktur. (Status 2009). 32-seitige Broschüre mit Stand von Juni 2009, (PDF-Datei, 1,63 MB), S. 8, 12 f.
  3. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Bericht zum Ausbau der Schienenwege 2007, S. 122.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”