Bahnhof Visselhövede
Visselhövede
BahnhofVisselhoevede.jpg
Bahnhof Visselhövede, Blick Richtung Osten (2006)
Daten
Kategorie 6
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Lage
Stadt Visselhövede
Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 58′ 47″ N, 9° 33′ 59″ O52.9797222222229.5663888888889Koordinaten: 52° 58′ 47″ N, 9° 33′ 59″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Niedersachsen

i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18

Der Bahnhof Visselhövede liegt an der Bahnstrecke Uelzen–Langwedel in Niedersachsen. Er wird im Personenverkehr von Regionalbahnen der DB Regio im Zweistundentakt, im Güterverkehr von den OHE bedient. Er gehört zur Bahnhofskategorie 6.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Der Bahnhof Visselhövede befindet sich rund 1,5 Kilometer südwestlich der Innenstadt, an der Landesstraße 171 in Richtung Verden (Aller), in Ost-West-Ausrichtung. Aufgrund der unzentralen Lage werden Bahnhof wie Gesamtstrecke eher schwach frequentiert.

Verkehrsanbindung

Vor dem Bahnhof befindet sich die Bushaltestelle Visselhövede Bahnhof, welche von der Weser-Ems Bus GmbH im Linienverkehr nach Rotenburg (Wümme) und vom ortsansässigen Bürgerbus (Stadtverkehr) angefahren wird.

Anlage

Empfangsgebäude und Umfeld

Der Bahnhof besaß ein vergleichsweise großes Empfangsgebäude an der Nordseite der Bahnhofsanlage, das heute im Besitz des Deutschen Roten Kreuzes und nicht mehr öffentlich zugänglich ist. Direkt östlich des Gebäudes befindet sich über eine kleine Treppe ein Zugang zum Hausbahnsteig. Hier steht auch der Fahrkartenautomat. Direkt westlich des Gebäudes bestünde eine barrierefreie Zugangsmöglichkeit zum Hausbahnsteig, die sich jedoch wegen vieler, sehr tiefer Schlaglöcher in einem sehr schlechten Zustand befindet, wodurch ein rollstuhlgerechter Zugang nicht möglich ist. Im Vorfeld des Empfangsgebäudes werden ein kleiner Parkplatz in Form eines asphaltierten, schlaglochübersäten Platzes ohne Parkplatzmarkierungen und ein überdachter Fahrradstand bereitgehalten. Der Bahnhof ist bis heute nicht behindertengerecht ausgebaut, das Bahnhofsumfeld befindet sich insgesamt in einem renovierungsbedürftigen Zustand.

Bahnsteige

Neben dem Hausbahnsteig (Gleis 1) besitzt der Bahnhof Visselhövede einen weiteren Bahnsteig (Gleis 2). Dieser ist über eine nicht barrierefreie Unterführung, welche noch aus Zeiten mit einem höheren Verkehrsaufkommen stammt, zu erreichen. Früher existierte hinter diesem noch ein weiterer, vom zweiten Bahnsteig per Fußgängerüberweg erreichbarer, dritter Bahnsteig. Heute werden nur noch der Hausbahnsteig sowie, für eine morgendliche Zugkreuzung, der Inselbahnsteig genutzt.

Weitere Anlagen

Nach dem umfangreichen Rückbau der ehemaligen Güter- und Rangiergleise existieren neben den beiden Bahnsteiggleisen noch ein privates Ladegleis und ein Abstellgleis, östlich des Bahnhofs befindet sich ein Bahnübergang. Rund zwei Kilometer weiter östlich zweigt aus Richtung Soltau ein Ladegleis nach Norden in ein Gewerbegebiet ab, welches aber, vom Bahnhof Visselhövede aus, nicht direkt befahrbar ist.

Geschichte

1873 bis 1945

Der Bahnhof Visselhövede wurde im Rahmen des Baus der Amerikalinie durch die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn 1873 ursprünglich auch als Schnellzugbahnhof eröffnet, was man heute noch an den langen Bahnsteigkanten erkennt. Heute wird nur noch ein Bruchteil der ursprünglich zur Verfügung stehenden Bahnsteiglängen tatsächlich genutzt. Seit 1900 hielten in Visselhövede keine Schnellzüge mehr. 1890 wurde eine nach Südosten abzweigende Verbindung nach Walsrode eröffnet, 1906 kam eine Verbindung über Brockel nach Rotenburg hinzu, die den Bahnhof in Richtung Südwesten verließ, um sich dann nach Norden zu wenden und die Amerikalinie im Rahmen einer Unterführung zu unterqueren. Visselhövede entwickelte sich auf diese Weise zu einem regionalen Bahnknotenpunkt, dessen Bahnhof um die Gleisunterführung und eine Drehscheibe erweitert wurde.

1945 bis 1987

Nach dem Zweiten Weltkrieg schwand mit der deutschen Teilung die Bedeutung der Amerikalinie. Von da an stellten bis heute Gelegenheitsfahrgäste, Pendler von und nach Bremen sowie Soldaten der örtlichen Garnison den Hauptteil der Fahrgäste. 1958 wurde die Verbindung nach Rotenburg und 1980 diejenige nach Walsrode stillgelegt. Beide sind heute abgebaut (Siehe auch: Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode). Bis 1987 wurde der Westteil der Amerikalinie von einer abschnittsweise zweigleisigen Haupteisenbahn auf eine durchgehend eingleisige Nebenbahn zurückgebaut.

1987 bis heute

In dieser Zeit begann auch ein massiver Rückbau der bis dahin großflächigen Bahnanlagen des Visselhöveder Bahnhofes. Da mehrere kleinere Haltepunkte in der Umgebung des Bahnhofes Visselhövede geschlossen worden waren, ist dieser nun der einzige Bahnhof in einem größeren, ländlichen und dünn besiedelten Gebiet, das sich von der westlichen Lüneburger Heide bis zur Lintelner Geest erstreckt und neben dem Südteil des Landkreises Rotenburg auch den äußersten Osten des Landkreises Verden (Teile der Gemeinde Kirchlinteln) umfasst. Der Güterverkehr umfasst heute zum einen umfangreiche Holztransporte, zum anderen wird ein im Gewerbegebiet östlich von Visselhövede ansässiges Mineralölunternehmen mit der Bahn versorgt. Gelegentlich verkehren Güterzüge kleinerer privater Eisenbahnunternehmer z.B. zwischen Wilhelmshaven und Zielen in Mitteldeutschland und Berlin.

Technische Sanierung (2009)

Anfang 2009 wurde die Sanierung der technischen Infrastruktur abgeschlossen. Neben der seit den 1990er-Jahren überfälligen Beseitigung von Mängeln des Streckengleises 1960 erhielt der Bahnhof eine automatische Gleisfreimeldeanlage und neuere Lichtsignale. Eines der beiden Stellwerke konnte aufgelassen werden. Der Fahrdienstleiter (Stellwerk Vf) hat nun seinen Sitz im vormaligen Weichenwärter-Stellwerk Vo. Der handbetriebene Bahnübergang und die Formsignale an der östlichen Bahnhofsausfahrt mussten erhalten bleiben, da das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) einen kompletten Umbau des Bahnhofs nur mit der neuesten Technik (ESTW) genehmigt hätte. Hierfür standen keine Mittel zur Verfügung; die den Weichenwärter nun ersetzende Technik der Baureihe Dr S2 stammt aus den 1950er-Jahren. Der Umbau stellt eine durch die Genehmigungsbehörde EBA erzwungene Notlösung unaufschiebbarer Sicherheitsprobleme dar und dient der vorläufigen Existenzsicherung der Bahnstrecke. Das Eisenbahn-Bundesamt hatte der Deutschen Bahn AG in den vergangenen Jahren wiederholt angedroht, den Betrieb auf der Strecke Langwedel-Soltau aufgrund der maroden Infrastruktur ganz zu untersagen.

Zukunft

Die Stadtverwaltung Visselhövede hat den Bahnhof für Holztransporte ausgebaut. Daneben gab es wiederholt Überlegungen, bei einem Erhalt des Personenverkehrs auf der Amerikalinie den derzeitigen Personenbahnhof innenstadtnäher nach Osten zu verlagern.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Visselhövede — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremervörde-Walsrode — Kursbuchstrecke (DB): ex 217 g Streckennummer: 1711 Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bremervörde–Walsrode — Bremervörde Walsrode Brücke über die Böhme nördlich von Walsrode Kursbuchstrecke (DB): ex 217 g Streckennummer (DB): 1711 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnlinie Langwedel–Uelzen — Uelzen–Langwedel Bahnhof Visselhövede Kursbuchstrecke (DB): 116 (Uelzen–Bremen) Streckennummer: 1960 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Uelzen–Langwedel — Uelzen–Langwedel Bahnhof Visselhövede Kursbuchstrecke (DB): 116 (Uelzen–Bremen) Streckennummer (DB): 1960 Streckenlänge …   Deutsch Wikipedia

  • Jordan-Bomlitz-Bahn — Bahnstrecke Bomlitz–Walsrode Kursbuchstrecke (DB): bis 1991: 163 ex 217g Streckennummer: 1712 (Walsrode–Cordingen) Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: bis 1976: 600 V = Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Walsrode–Buchholz — Hannover Hbf–Buchholz (Nordheide) Kursbuchstrecke (DB): 123, 109d (1941) Streckennummer: 1711, 1712 Streckenlänge: 133,1 km Maximale Neigung: 10,5 ‰ Höchstgeschwindigkeit: 80 km/h Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Heidebahn — Hannover Hbf–Buchholz (Nordheide) Kursbuchstrecke (DB): 123 Hannover–Buchholz 363.4 Hannover–Bennemühlen ehem. 109d (1941) Streckennummer (DB): 1711, 1712 …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Bomlitz–Walsrode — Bomlitz–Walsrode Station Bomlitz mit Altwerk Wolff und Museumsfahrzeugen Kursbuchstrecke (DB): bis 1991: 163 ex 217g Streckennummer: 1712 (Walsrode–Cordingen) …   Deutsch Wikipedia

  • Y-Trasse — Die Y Trasse Hannover–Hamburg/Bremen ist ein Projekt des Bundesverkehrswegeplanes 1992 und des Bedarfsplanes zum Bundesschienenwegeausbaugesetz 1993 für eine projektierte Eisenbahn Neubaustrecke zur Aufnahme des Schnellverkehrs von Hannover über… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”