Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl
Nördlingen–Dombühl
Strecke der Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl
Kursbuchstrecke (DB): ex 885
Streckennummer: 5331
Streckenlänge: 54,441 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Legende
Strecke – geradeaus
von Donauwörth
Bahnhof, Station
0,0 Nördlingen 430 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Riesbahn nach Aalen
   
nach Wemding
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Gunzenhausen
Haltepunkt, Haltestelle
4,2 Wallerstein ehem. Bhf.
Haltepunkt, Haltestelle
8,9 Marktoffingen ehem. Bhf.
   
12,3 Bühlingen
Haltepunkt, Haltestelle
14,6 Fremdingen ehem. Bhf. 446 m
   
18,4 Rühlingstetten 477 m
Haltepunkt, Haltestelle
23,0 Wilburgstetten ehem. Bhf. 444 m
   
26,6 Knittelsbach
Bahnhof, Station
30,3 Dinkelsbühl 441 m
   
34,7 Lehengütingen
Haltepunkt, Haltestelle
36,8 Schopfloch (Mittelfr.) ehem. Bhf.
Bahnhof, Station
43,0 Feuchtwangen 448 m
Haltepunkt, Haltestelle
47,9 Dorfgütingen ehem. Bhf.
Haltepunkt, Haltestelle
50,7 Vehlberg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Nürnberg Hbf
Bahnhof, Station
54,1 Dombühl 473 m
   
nach Rothenburg ob der Tauber
Strecke – geradeaus
nach Crailsheim

Die Bahnstrecke Nördlingen–Dombühl ist eine Nebenbahn in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Mittelfranken. Sie ist in Nördlingen mit der Riesbahn und in Dombühl mit der Bahnstrecke Nürnberg–Crailsheim verbunden.

Weil sie mit Nördlingen, Feuchtwangen und Dinkelsbühl sowie der ehemaligen Fortsetzung nach Rothenburg ob der Tauber insgesamt vier frühere Reichsstädte miteinander verbindet, wurde sie auch Reichsstädtebahn genannt[1]. In Anlehnung an den parallel verlaufenden Abschnitt der Romantischen Straße ist auch die Bezeichnung Romantische Schiene aufgekommen[2].

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Strecke wurde von den Bayerischen Staatseisenbahnen zwischen 1876 und 1881 abschnittsweise eröffnet. Von Dombühl bis Feuchtwangen begann der Betrieb am 15. April 1876 und von Nördlingen bis Dinkelsbühl am 2. Juli 1876. Das Zwischenstück folgte am 1. Juni 1881.

Bahnhof Dinkelsbühl (2008)
Fahrkarte vom 17. April 1975

In den 50er Jahren fuhr der sogenannte „Reichsstädte-Express“ – eine tägliche aus einer Schienenbus-Garnitur gebildete, anfangs zuschlagpflichtige Eilzugverbindung – von Rothenburg ob der Tauber über Dombühl und Nördlingen bis nach München[3]. Mit Zwischenhalt in Dinkelsbühl und Feuchtwangen benötigte er 70 Minuten für die 54 km lange Strecke. Bei anderen Personenzügen und Schienenbussen (1954 etwa zehn bis zwölf Fahrtenpaare) betrug die Fahrzeit rund neunzig Minuten, wobei oft noch zehn bis fünfzehn Minuten Pause in Dinkelsbühl hinzukamen.

Außerdem verkehrte parallel dazu der Touring-Bus „Romantische Straße“ von Würzburg nach Füssen.

Am 1. Juni 1985 wurde die Strecke für den regulären Personenverkehr stillgelegt. Der Güterverkehr Nördlingen–Wilburgstetten endete am 27. Mai 1998, während er auf dem Abschnitt Wilburgstetten–Dombühl noch bis zum 15. Dezember 2002 weitergeführt wurde.

Die Anliegergemeinden bildeten einen Zweckverband Romantische Schiene. Dieser übernahm 1999 den Abschnitt Nördlingen–Wilburgstetten von der Deutschen Bahn (DB). Den Abschnitt Wilburgstetten–Dombühl pachtete die BayernBahn Betriebsgesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft des Bayerischen Eisenbahnmuseums (BEM), langfristig von der DB. Dadurch konnte nach Sanierungsarbeiten das BEM am 7. April 2001 den Betrieb auf dem Abschnitt Nördlingen–Dinkelsbühl eröffnen.[4]

Am 8. Dezember 2006 wurde eine 1,6 km lange Neubaustrecke zwischen dem Bahnübergang bei Knittelsbach und Wilburgstetten in Betrieb genommen, wodurch der Zugverkehr an der Ostseite des neuen Sägewerkgeländes vorbeigeführt wird[5]. In viermonatiger Bauzeit wurde diese erste Nebenbahn-Neubaustrecke nach dem Zweiten Weltkrieg in Bayern mit einem Kostenvolumen von 1,5 Millionen Euro für die reine Gleisanlage gebaut. Diesen Betrag übernahm das Holzunternehmen, das diese neue Strecke für seine Gütertransporte nutzt und nunmehr sein Betriebsgelände erweitern kann.

Verkehr

Ein Schienenbus der BayernBahn (Bayerisches Eisenbahnmuseum) auf der Fahrt von Schopfloch nach Feuchtwangen

Das Bayerische Eisenbahnmuseum führt an Sonntagen im Sommer Sonderfahrten mit einem historischen Schienenbus, und an einigen Tagen im Jahr mit von Dampflokomotiven gezogenen Zügen durch. In den vergangenen Jahren fanden diese Fahrten auf dem Abschnitt Nördlingen–Dinkelsbühl statt, seit 2006 auch bis Feuchtwangen[2]

Des Weiteren fahren auf der Strecke Holztransporte eines Wilburgstettener Sägewerkes[6].

Den derzeit nicht von Museumsfahrzeugen befahrenen Abschnitt Feuchtwangen–Dombühl hält das Bayerische Eisenbahnmuseum in einem betriebsbereiten Zustand, um zu verhindern, dass die Aufsichtsbehörde ein Stilllegungsverfahren fordert[7]. Ein von DB Netz vorgesehener Abbau der Verbindungsweiche im Bahnhof Dombühl, der die Abtrennung der Strecke von der Hauptbahn Nürnberg–Crailsheim bedeutet hätte, konnte 2003/2004 durch Intervention des Ansbacher Bundestagsabgeordneten Josef Göppel verhindert werden[8].

Im Mai 2009 haben die an der Strecke liegenden Landkreise eine Machbarkeitsstudie über die Wiederaufnahme des Personenverkehrs zumindest zwischen Nördlingen und Dinkelsbühl in Auftrag gegeben.

Literatur

  • Manfred Bräunlein: Die Entstehung der Nebenbahn Nördlingen − Dinkelsbühl − Dombühl. In: Eisenbahn-Kurier, 20, Nr. 155, August 1985, ISSN 0170-5288, S. 24–29.

Einzelnachweise

  1. Fiegenbaum/Klee: Abschied von der Schiene 1980-1990
  2. a b http://www.bayerisches-eisenbahnmuseum.de/
  3. http://www.woernitz-franken.de/agvtwi1.htm
  4. Presseinformation über das BEM (PDF-Datei, 19,8 kB)
  5. http://www.woernitz-franken.de/rett06c.htm
  6. http://www.railfan.de/nebahn/archiv/02072003.html
  7. Mitgliederzeitschrift BEM Express 2005/3 (PDF-Datei)
  8. http://www.woernitz-franken.de/aktuell.htm

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bahnstrecke Nördlingen-Wemding — Nördlingen–Wemding Kursbuchstrecke (DB): ex 884 Streckennummer: 5332 Streckenlänge: 17,317 km Spurw …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nördlingen–Gunzenhausen — Nördlingen–Gunzenhausen Kursbuchstrecke (DB): ex 918 Streckennummer (DB): 5330 (Nördlingen–Pleinfeld) Streckenlänge: 39,6 km …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Nördlingen–Wemding — Nördlingen–Wemding Kursbuchstrecke (DB): ex 884 Streckennummer: 5332 Streckenlänge: 17,317 km Spurweite …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Crailsheim–Nürnberg — Bahnstrecke Nürnberg–Crailsheim Kursbuchstrecke (DB): 786, 891.7 Streckennummer: 5902 (Nürnberg–Schnelldorf), 4951 (Ellrichshausen–Crailsheim) Streckenlänge: 90,4 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz … …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Rothenburg ob der Tauber–Dombühl — Bahnstrecke Steinach bei Rothenburg–Dombühl Kursbuchstrecke (DB): 921 (Steinach–Rothenburg) Streckennummer: 5251 Streckenlänge: 36,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Verlauf Legende …   Deutsch Wikipedia

  • Dombühl — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Steinach bei Rothenburg–Dombühl — Kursbuchstrecke (DB): 921 (Steinach–Rothenburg) Streckennummer: 5251 Streckenlänge: 36,7 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Verlauf Lege …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Treuchtlingen-Würzburg — Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg Kursbuchstrecke (DB): 920 Streckennummer: 5321 Streckenlänge: 140,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Würzburg-Treuchtlingen — Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg Kursbuchstrecke (DB): 920 Streckennummer: 5321 Streckenlänge: 140,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h …   Deutsch Wikipedia

  • Bahnstrecke Würzburg–Treuchtlingen — Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg Kursbuchstrecke (DB): 920 Streckennummer: 5321 Streckenlänge: 140,2 km Spurweite: 1435 mm (Normalspur) Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz  Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”