TEV Miesbach
TEV Miesbach
TEV Miesbach
Größte Erfolge
  • Bayerischer Meister/2. Liga 1952, 1955
  • Aufstieg in die Oberliga/2. Liga 1959
  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 1973
  • Bayerischer Meister 2010
Vereinsinfos
Geschichte TEV Miesbach (seit 1928)
Vereinsfarben rot und weiß
Liga Bayerische Eishockey-Liga
Spielstätte Eisstadion Miesbach
Kapazität 1.900 Plätze (davon 700 Sitzplätze)
Cheftrainer Rudi Sternkopf
Kapitän Florian Leitner
20010/11 6. Platz (Bayernliga)

Der Tennis- und Eissportverein Miesbach (kurz TEV Miesbach) ist ein südbayerischer Verein aus Miesbach, in dem neben der Sportart Eishockey auch Eiskunstlauf und Eisstockschießen betrieben wird.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Der Eishockeyverein wurde 1928 als einer der ersten in Bayern gegründet. Vor dem Krieg spielte er in der A-Klasse, zusammen mit dem SC Riessersee, dem EV Füssen und dem EC Bad Tölz). Ab der Saison 1959/60 spielte der TEV fast ununterbrochen in der Oberliga mit. Von 1973/74 bis 1976/77 spielte der TEV Miesbach in der 2. Bundesliga. Ab der Saison 1977/78 nahm der TEV Miesbach schließlich wieder am Spielbetrieb der Oberliga teil. Bei der Ligeneinteilung zur Einführung der DEL 1994 wurde der TEV in die 1. Liga Süd eingeteilt, aus der er 1996 abstieg. Danach blieb die Mannschaft bis 1998 in der 2. Liga Süd, bevor sie bis zur Auflösung der Liga in der Regionalliga Süd mitspielte, jedoch schließlich wieder in die Oberliga aufsteigen konnte. In der Saison 2009/10 wird der TEV in der viertklassigen Bayernliga spielen, nachdem die Oberligasaison 2008/09 nur auf dem neunten und damit letzten Platz der Südgruppe beendet werden konnte. In der Saison 2009/2010 erreichte der TEV Miesbach mit dem Gewinn der bayerischen Meisterschaft den größten Erfolg seiner jüngeren Vereinsgeschichte. Daraufhin erklärte der TEV jedoch, aufgrund der anstehenden Reparaturen an der Halle, deren Kosten im sechsstelligen Bereich liegen werden, sein Aufstiegsrecht in die Oberliga nicht wahrnehmen zu wollen.[1]

Der Verein hat heute knapp 1.000 Mitglieder. In der Saison 2007/08 war der TEV Kooperations-Parter des EV Duisburg aus der Deutschen Eishockey Liga.

Spieler

Aktueller Kader der Saison 2009/10

(Stand: 25. September 2011)

Torhüter
Nr. Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
30 Deutschland Anian Geratsdorfer 26. August 1992 2009 eigener Nachwuchs
32 Deutschland Florian Lachauer 1. August 1982 2011 EC Pfaffenhofen
Verteidiger
Nr. Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
12 Deutschland Sebastian Empl 28. Oktober 1990 2010 eigener Nachwuchs
13 Deutschland Dennis Herold 22. November 1992 2011 Starbulls Rosenheim
15 Deutschland René Müller 27. September 1988 2007 eigener Nachwuchs
16 Deutschland Ronny Martin – A 17. März 1973 2007 Starbulls Rosenheim
47 Deutschland Florian Leitner – C 6. Juni 1974 2008 Wanderers Germering
71 Deutschland Johannes Kroner 14. Mai 1991 2009 Starbulls Rosenheim
72 Deutschland Peter Stangl 17. Juni 1986 2009 ESC Holzkirchen
90 Deutschland Marinus Kritzenberger 9. September 1990 2011 Blue Devils Weiden
Angreifer
Nr. Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
11 Deutschland Andreas Veicht 15. September 1981 2004 eigener Nachwuchs
17 Deutschland Sebastian Deml – A 19. März 1985 2008 Hannover Indians
20 Deutschland Tobias Sterba 17. Februar 1986 2010 ESC Holzkirchen
22 Deutschland Alan Reader 20. Juni 1978 2011 Starbulls Rosenheim
23 Deutschland Thomas Amann 13. September 1991 2010 eigener Nachwuchs
25 Deutschland Maximilian Hörmann 13. Oktober 1992 2010 eigener Nachwuchs
26 Deutschland Josef Schlickenrieder 8. Januar 1992 2011 eigener Nachwuchs
46 Deutschland Andreas Förg 18. Dezember 1985 2004 eigener Nachwuchs
60 Deutschland Alexander Sperl 25. November 1990 2008 eigener Nachwuchs
61 Deutschland Andreas Dornbach 30. Mai 1981 2011 TSV Peißenberg
63 Deutschland Stefan Rohm 20. September 1981 2010 EHC Waldkraiburg
79 Deutschland Florian Zeller 29. August 1977 2011 Starbulls Rosenheim
89 Deutschland Robin Marek 1. Mai 1989 2011 EC Wedemark Scorpions
91 Deutschland Raphael Bernegger 11. Februar 1991 2011 EHC Klostersee
96 Deutschland Adrian Albanese 1. April 1984 2008 Tölzer Löwen
Offizielle
Tätigkeit Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
Trainer Deutschland Rudi Sternkopf 4. November 1966 2011 TSV Peißenberg

Bedeutende ehemalige Spieler

Trikots unter dem Hallendach

Trainer

  • Deutschland Markus Wieland (seit April 2009)
  • Deutschland Heinz Zerres (2008)
  • Deutschland Markus Wieland / Klaus Mechel (2008)
  • Deutschtscheche Ludovik Kopecky (2007)
  • Deutschland Klaus Mechel (2007)
  • Deutschland Marcel Breil (2007)
  • Deutschland Heinz Zerres (2006/2007)
  • Deutschland Rudi Sternkopf (2006)
  • Kanada John Samanski (2004/2005)
  • Tschechien/Deutschland Ludovik Kopecky (2002-2004)
  • Deutschland Eduard Giblak (2000-2002)
  • Deutschland Beppo Schlickenrieder (1998/1998)
  • Deutschland Klaus Mechel (1996/1997, 1997/1998)
  • Deutschland Dieter Pfügl (1995/1996)
  • Deutschland Eduard Giblak (1995/1996)
  • Deutschland Paul Sommer (1995/1996)
  • Deutschland Rudi Tomanek (1994/1995)
  • Deutschland Peter Kathan (1979/1980, 1982-1984)
  • Deutschland Hans Frank (1978/1979)
  • Deutschland Siegfried Mayer(1964-1966)
  • Deutschland Boris Capla (1966)

Nachwuchs

Blick ins Eisstadion von der Sitzplatztribüne
Eishalle früher und heute

Neben der ersten Mannschaft gibt es beim TEV Miesbach sechs Nachwuchsmannschaften:

  • Junioren (Bayernliga)
  • Jugend (Bayernliga)
  • Schüler (Bayernliga)
  • Knaben (Leistungsklasse A)
  • Kleinschüler (Leistungsklasse A)
  • Kleinstschüler (Leistungsklasse B)

Florian Busch, der einst in den Jugendmannschaften des TEV spielte, hatte Einsätze bei der Nationalmannschaft und ist in der DEL-Mannschaft der Eisbären Berlin Stammspieler [2]. In der heutigen Ersten Mannschaft sind ebenfalls Spieler vertreten, die aus dem eigenen Nachwuchs hervorgehen.[3]

Neben den Senioren in der Bayernliga sind die Jugendmannschaften des TEV in allen Altersklassen vertreten. Die Kleinstschüler treten gegen Germering, Holzkirchen, München und Klostersee an. Kleinschüler und Knaben spielen in der jeweiligen Leistungsklasse A. Die Schüler-, Jugend- und Juniorenmannschaften nehmen am Spielbetrieb der jeweiligen Bayernligen teil.

Spielstätte

Das Eisstadion Miesbach entstand aus dem 1960 neu angelegten Kunsteisstadion. 1964/65 wurde der Tribünenbau erstellt, 1986 die Dachkonstruktion erbaut. Es hat ungefähr 1.600 Plätze und ist eine der wenigen Eishallen in ganz Deutschland, die noch dem Verein gehört. Das Stadion wird neben Eishockey noch für Eisstockschießen und allgemeine Eisläufe genutzt. Im Jahr 2008 musste die Dachkonstruktion der Halle erneuert werden, da bei einer Statiküberprüfung festgestellt wurde, dass sich Leimbinder gelöst hatten und deshalb die Sicherheit im Inneren der Halle nicht mehr gewährleistet werden konnte. [4]

Einzelnachweise

  1. tev-miesbach.de, Aufstieg nicht darstellbar
  2. eurohockey.net, Spielerdaten Florian Busch
  3. tev-miesbach.de, aktuelle Kaderliste TEV Miesbach mit allen vorherigen Mannschaften der Spieler
  4. tev-miesbach.de, Hiobsbotschaft Leimbinder

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TEV Miesbach — City Miesbach, Germany League Oberliga Founded 1928 Home arena Eissporthalle Miesbach …   Wikipedia

  • TEV Miesbach — Données clés Fondé en 1928 Siège Miesbach Patinoire (aréna) Eissporthalle Miesbach Couleurs Rouge, blanc Ligue Oberliga Site Web …   Wikipédia en Français

  • Miesbach — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • TEV — Die Abkürzung TEV steht für: Tabakätzvirus Tennis und Eissportverein, zum Beispiel TEV Miesbach Teileinkünfteverfahren Thermostatisches Expansionsventil Tischeishockeyverein; siehe Deutscher Tischeishockey Verband Thüringer Eisenbahnverein Total… …   Deutsch Wikipedia

  • EHC München/Spielerliste — In der folgenden Aufstellung sind alle bisherigen Spieler des EHC München (ab der Saison 2002/03) versammelt. (Wird langsam ergänzt) Inhaltsverzeichnis 1 Alphabetische Auflistung Alphabetische Auflistung A Name Position Land …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Hart — Deutschland Matthias Hart Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 25. April 1979 Geburtsort Tegernsee, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Christian Mayr — Deutschland Christian Mayr Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 17. Februar 1979 Geburtsort Garmisch Partenkirchen, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Eishockey-Liga 1995/96 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1995/96 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • 1. Liga (Eishockey) 1995/96 — 1. Eishockey Liga ◄ vorherige Saison 1995/96 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Oberliga 2004/05 — Eishockey Oberliga ◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ► Meister …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”