TSV Travemünde
TSV Travemünde
TSV Travemünde.gif
Voller Name Turn- und Sportverein von
  1860 e. V. Travemünde
Abkürzung(en) TSV
Spitzname(n) Raubmöwen
Gegründet 1860
Vereinsfarben blau / rot
Halle Senator-Emil-Possehl-Halle
Plätze 400
Trainer Andreas Juhra
Liga 2. Bundesliga
2010/2011
Rang 4. Platz
DHB-Pokal Achtelfinale
Homepage www.raubmoewen.de
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts


Der TSV von 1860 e. V. Travemünde ist ein deutscher Sportverein aus dem Lübecker Stadtteil Travemünde (Schleswig-Holstein), dessen Frauenhandballmannschaft in der 2. Bundesliga spielt.

Inhaltsverzeichnis

Der Verein

Gegründet wurde der Verein am 1. Mai 1860 als „MTV Travemünde“. Durch den Zusammenschluss des MTV mit dem FT Travemünde entstand am 19. September 1945 der TSV Travemünde. Der Verein bietet seinen knapp 2200 Mitgliedern folgende Sportarten an: Basketball, Darts, Fußball, Turnen, Gymnastik, Schwimmen, Nordic Walking, Tanzen, Handball, Judo/Tai-Chi, Inlineskating, Leichtathletik, Schach, Tischtennis, Fitness-Boxen und Volleyball. Der Handballabteilung gehören 300 Mitglieder an. 15 der 16 Travemünder Mannschaften nehmen in der Saison 2011/12 am Spielbetrieb teil.

Die Raubmöwen

Die Handballerinnen, die sich „Raubmöwen“ nennen, gewannen im Jahr 2000 die Meisterschaft in der Oberliga Schleswig-Holstein und stiegen in die Regionalliga auf. 2004 sicherte sich der TSV auch die Meisterschaft der Regionalliga Nordost. Seither spielen die Raubmöwen in der 2. Bundesliga. In der Saison 2008/09 belegte Travemünde mit dem vorletzten Platz einen Abstiegsrang. Durch den Lizenzentzug der Rhein-Main Bienen durfte der TSV jedoch in der 2. Liga verbleiben. Seine Heimspiele trägt der Verein in der Senator-Emil-Possehl-Halle aus. Die beste Platzierung war bislang der vierte Platz in der Saison 2010/11.

Größte Erfolge

Die Saisonbilanzen seit 2000/01

Saison Spielklasse Platz Spiele Tore Diff. Punkte
2000/01 Regionalliga Nordost 7 26 489:500 -11 27:25
2001/02 Regionalliga Nordost 5 26 550:495 55 33:19
2002/03 Regionalliga Nordost 3 26 629:500 129 40:12
2003/04 Regionalliga Nordost 1 26 635:479 156 47:5
2004/05 2. Bundesliga Nord 11 28 660:737 -77 21:35
2005/06 2. Bundesliga Nord 6 26 682:675 7 27:25
2006/07 2. Bundesliga Nord 8 26 649:665 -16 27:25
2007/08 2. Bundesliga Nord 8 24 588:611 -23 23:25
2008/09 2. Bundesliga Nord 11 22 566:617 -51 16:28
2009/10 2. Bundesliga Nord 5 20 581:591 -10 21:19
2010/11 2. Bundesliga Nord 4 22 651:643 8 27:17
Aufstieg in die 2. Bundesliga

Kader für die Saison 2011/12

Nr. Name Position Geburtstag seit Letzter Verein
1 Jennifer Knust Tor 15.03.1991 2011 Buxtehuder SV
12 Britta Reimann Tor 14.02.1984 2005 SC Buntekuh Lübeck
16 Beke Ketelhut Tor 01.05.1994 2011 SV Tungendorf
2 Franziska Haupt Rückraum 06.08.1993 2009 SV Todesfelde
3 Jessica Oldenburg Rückraum 28.08.1991 2010 Buxtehuder SV
4 Lena Linke Außen 05.05.1986 2011 TSV Owschlag
5 Bente Maassen Rückraum 13.10.1986 2011 SG Handball Rosengarten
6 Laura Schultze Rückraum 07.11.1994 2011 SV Tungendorf
7 Natalie Tonn Kreis 12.02.1986 2009 SVTO Neumünster
8 Laura Riehl Rückraum 05.11.1994 2010 HSG Tills Löwen 08
10 Catherin Weh Außen 23.03.1991 2010 Leezener SG
11 Gisa Klaunig Allround 24.11.1992 2010 HSG Mönkeberg-Schönkirchen
18 Svenja Hollerbuhl Allround 12.09.1987 2009 TSV Wattenbek
22 Anja Krönert Rückraum 22.05.1985 2006 SC Kisdorf
23 Lisa Prior Rückraum 29.12.1990 2010 Buxtehuder SV
26 Nina Schilk Außen 09.07.1989 2010 Ahrensburger TSV
77 Susen Langanke Rückraum 14.06.1984 2005 SC Buntekuh Lübeck
Andreas Juhra Trainer 16.06.1976 2008 HV Schleswig-Holstein
Thomas Kruse Co-Trainer 2011
Kerstin Meiners Physiotherapeutin 2001

Neuzugänge 2011/12

  • Lena Linke (TSV Owschlag)
  • Bente Maassen (SG Handball Rosengarten)
  • Beke Ketelhut (SV Tungendorf)
  • Laura Schultze (SV Tungendorf)
  • Jennifer Knust (Buxtehuder SV)

Abgänge 2011/12

  • Janicke Bielfeldt (Ahrensburger TSV)
  • Andrea Junk
  • Wendy Künzel (SV Grün-Weiß Schwerin)
  • Stephanie Markmann
  • Tanja Volkening

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • TSV Nord Harrislee — Voller Name Turn und Sportverein Nord Harrislee e. V. Abkürzung(en) TSV Gegründet 1946 …   Deutsch Wikipedia

  • TSV Schlutup — Voller Name TSV Schlutup von 1907 e. V. Ort Schlutup, Deutschland Gegründet 21. September 1907 …   Deutsch Wikipedia

  • DHB-Pokal der Frauen 2010/11 — Die Handballspiele um den DHB Pokal 2011 der Frauen beginnen am 3. September 2010 und enden mit dem Final Four am 22. Mai 2011. Bayer Leverkusen ist der Titelverteidiger, die ihren 9. Titel in der vorherigen Saison gewonnen haben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Handball-Regionalliga (Frauen) 2003/04 — Die Handball Regionalliga der Frauen startete auch in der Saison 2003/04 mit sechs Staffeln: Süd, Südwest, West, Nord, Nordost und Mitte. Am Ende der Spielzeit stiegen folgende Mannschaften in die 2. Bundesliga auf: HSG Albstadt aus der… …   Deutsch Wikipedia

  • DHB-Pokal der Frauen 2009/10 — Die Handballspiele um den DHB Pokal 2010 der Frauen fanden zwischen 3. September 2009 und 2. Mai 2010 statt. Die Endrunde, das Final Four, wurde am 1. und 2. Mai 2010 in der Erdgasarena in Riesa ausgespielt. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptrunden 1.1 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Nogly — Peter Nogly Peter „Eiche“ Nogly (* 14. Januar 1947 in Lübeck Travemünde) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler. Er spielte von 1969 bis 1980 als Abwehrspieler mit dem Hamburger SV in der Fußballbundesliga (320 Spiele, 38 Tore). Mit dem HSV… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandsliga Schleswig-Holstein (ab 2008) — Die Verbandsliga Schleswig Holstein ist seit der Saison 2008/2009 die zweithöchste Fußballklasse in Schleswig Holstein. Sie steht unter der Regie des Schleswig Holsteinischen Fußballverbandes (SHFV) und besteht aus vier regionalen Verbandsligen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hallenhandball — Angriffsszene beim Handballspiel Handball ist ein körperbetontes Spiel. Szene aus einem Bundesligaspiel Handball ist eine Sportart, bei der zwei …   Deutsch Wikipedia

  • Handballspieler — Angriffsszene beim Handballspiel Handball ist ein körperbetontes Spiel. Szene aus einem Bundesligaspiel Handball ist eine Sportart, bei der zwei …   Deutsch Wikipedia

  • Nordostdeutscher Handball-Verband — Der Nordostdeutsche Handball Verband (NOHV) ist ein Regionalverband im Deutschen Handballbund (DHB) und besteht aus den Landesverbänden Schleswig Holstein, Hamburg , Mecklenburg Vorpommern, Berlin und Brandenburg. Er wurde 1991 gegründet und nahm …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”