Barbara Liskov
Barbara Liskov auf der OOPSLA 2009

Barbara Jane Huberman Liskov (* 7. November 1939 in Los Angeles) ist eine amerikanische Informatikerin. Sie ist als Professorin für Elektrotechnik und Informatik am MIT tätig. 1968 erhielt sie an der Stanford University als erste Frau in den USA den Titel eines Ph.D. in Informatik, 2008 nach Frances E. Allen als zweite Frau den Turing Award.

Leben

Ihren Bachelor in Mathematik erhielt Liskov 1961 an der University of California, Berkeley. Sie arbeitete daraufhin jeweils ein Jahr beim Think-Tank Mitre Corporation und der Harvard University als Programmiererin, und schließlich an der Stanford University als wissenschaftliche Hilfskraft im KI-Bereich, bis sie 1968 dort mit der Arbeit A Program to Play Chess End Games bei John McCarthy ihren Informatik-Ph.D. erhielt. Sie ging bis 1972 wieder zu Mitre, dann an das MIT, wo sie bis 1976 wissenschaftliche Assistentin und bis 1980 außerordentliche Professorin war und seitdem Professorin ist.

Barbara Liskov leitete zahlreiche bedeutende Projekte, darunter den Entwurf und die Implementierung der Programmiersprachen CLU und Argus sowie des objektorientierten Datenbankmanagementsystems Thor. Gemeinsam mit Jeannette Wing entwickelte sie das für die objektorientierte Programmierung bedeutsame Liskovsche Substitutionsprinzip.

Liskov war unter anderem im Computer Science and Telecommunications Board des National Research Council und im Computer and Information Science and Engineering Advisory Committee der National Science Foundation, und beriet unter anderem Bolt, Beranek and Newman, die Digital Equipment Corporation, Hewlett-Packard, die NCR Corporation und Prime Computer.

Auszeichnungen

Liskov ist Mitglied der amerikanischen National Academy of Engineering sowie der American Academy of Arts and Sciences, und Fellow der ACM. 2004 erhielt sie die John-von-Neumann-Medaille für „fundamental contributions to programming languages, programming methodology, and distributed systems“ (sinngemäß übersetzt: „Grundlegende Beiträge zu Programmiersprachen, Programmiermethodiken und verteilte Systeme“), 2005 einen Ehrendoktortitel der ETH Zürich und 2009 den Turing-Award.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Barbara Liskov — née Huberman, née le 7 novembre 1939, est une éminente informaticienne. Barbara Liskov a mené de nombreux projets importants, parmi lesquels la conception et l implémentation du langage CLU, le premier langage de programmation à… …   Wikipédia en Français

  • Barbara Liskov — (born Barbara Jane Huberman, 1939) is a computer scientist. She is currently the Ford Professor of Engineering in the Electrical Engineering and Computer Science department and an Institute Professor at the Massachusetts Institute of Technology.… …   Wikipedia

  • Barbara H. Liskov — Saltar a navegación, búsqueda Barbara Liskov nee Huberman, Ph.D. (nacida el 7 de noviembre de 1939) es una prominente científica de la computación. Actualmente está trabajando en el departamento de Ingeniería eléctrica y Ciencias de la… …   Wikipedia Español

  • Liskov — Barbara Liskov (* 7. November 1939) ist eine amerikanische Informatikerin. Sie ist als Professorin für Elektrotechnik und Informatik am MIT tätig. Ihren Bachelor in Mathematik erhielt sie 1961 an der University of California, Berkeley. 1968… …   Deutsch Wikipedia

  • Liskov-Prinzip — Das liskovsche Substitutionsprinzip (LSP) oder Ersetzbarkeitsprinzip ist ein Kriterium in der objektorientierten Programmierung, das angibt, wann ein Datentyp als Subtyp eines anderen Typs modelliert werden kann. Das liskovsche… …   Deutsch Wikipedia

  • Liskov substitution principle — In object oriented programming, the Liskov substitution principle is a particular definition of subtype that was introduced by Barbara Liskov in a 1987 conference keynote address entitled Data abstraction and hierarchy ] as follows:: Let q(x) be… …   Wikipedia

  • Principe de substitution de liskov — Le principe de substitution de Liskov est, en programmation orientée objet, une définition particulière de la notion de sous type. Il a été formulé par Barbara Liskov et Jeannette Wing dans un article intitulé Family Values: A Behavioral Notion… …   Wikipédia en Français

  • Principe de substitution de Liskov — Le principe de substitution de Liskov est, en programmation orientée objet, une définition particulière de la notion de sous type. Il a été formulé par Barbara Liskov et Jeannette Wing dans un article intitulé Family Values: A Behavioral Notion… …   Wikipédia en Français

  • Лисков, Барбара — Барбара Лисков Barbara Jane Liskov Дата рождения: 7 ноября 1939(1939 11 07) (73 года) Страна …   Википедия

  • Prinzipien Objektorientierten Designs — sind Prinzipien welche zu gutem objektorientierten Design führen sollen. Sie wurden neben anderen von Robert C. Martin, Bertrand Meyer und Barbara Liskov publiziert und propagiert. Viele Techniken der Objektorientierung wie Entwurfsmuster, Domain …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”