Barbara Vinken

Barbara Vinken (* 1960 in Hannover) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin.

Leben

Barbara Vinken studierte zunächst Literaturwissenschaften in Aix-en-Provence, Freiburg, Paris, Konstanz und Yale. Sie wurde 1989 in Konstanz und 1992 in Yale promoviert. Ihre wichtigsten akademischen Lehrer waren Erich Köhler (ein Romanist, der nichts mit dem deutschen Politiker Erich Köhler von der CDU zu tun hat), Hans Robert Jauß, Shoshana Felman und Geoffrey H. Hartman. Nach Lehrtätigkeiten in Konstanz, Yale, New York, Bochum, Hannover, Hamburg und Zürich ist sie seit 2004 Professorin für Französische und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gastprofessuren führten sie zwischen 1990 und 2007 an die New York University, Humboldt-Universität zu Berlin, ´Ecole des Hautes ´Etudes en Sciences Sociales in Paris, Universität Michel de Montaigne Bordeaux III und die Johns Hopkins University in Baltimore.

Einem breiten Publikum wurde Vinken mit ihrem Buch Die deutsche Mutter bekannt, in dem sie auf die Vereinbarkeit von Mutterschaft und Beruf aufmerksam macht.

Schriften

  • Unentrinnbare Neugierde - Die Weltverfallenheit des Romans: Richardsons „Clarissa“ und Laclos' „Liaisons dangereuses“. Rombach Verlag, Freiburg 1991, ISBN 3-793-09065-5.
  • Der Ursprung der Ästhetik aus theologischem Vorbehalt. Theorien des Ästhetischen von Port-Royal bis Rousseau und Sade. Dissertation Yale University, New Haven, Verlag UMI, Ann Arbor, Michigan 1992 (256 S.).
  • Du Bellay und Petrarca. Das Rom der Renaissance. Habilitationsschrift Universität Jena, Niemeyer, Tübingen 2001, ISBN 3-484-55037-6.
  • Mode nach der Mode. Kleid und Geist am Ende des 20. Jahrhunderts. Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1994, ISBN 3-596-11596-5
    • Überarbeitete englische Übersetzung: Fashion - Zeitgeist. Trends and Cycles in the Fashion System. Übers. v. Mark Hewson. Berg, Oxford/New York 2005, ISBN 1-84520-044-6.
  • (Hrsg.): Dekonstruktiver Feminismus. Literaturwissenschaft in Amerika. Hrsg. von Barbara Vinken, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-518-11678-9 (483 S.).
  • (Hrsg.): Die nackte Wahrheit. Zur Pornographie und zur Rolle des Obszönen in der Gegenwart. Hrsg. von Barbara Vinken, Deutscher Taschenbuch-Verlag, München 1997, ISBN 3-423-30630-0 (159 S.).
  • (Hrsg.): Stigmata. Poetiken der Körperinschrift. Hrsg. v. Barbara Vinken u. Bettine Menke, Wilhelm Fink Verlag, München 2004, ISBN 3-770-53945-1 (384 S.).
  • Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos, Piper Verlag, München 2001. Neuauflage: Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 2007, ISBN 3-596-17619-0 (328 S.).
  • Flaubert. Durchkreuzte Moderne, Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2009, ISBN 3-100-86006-3 (591 S.).
  • Flauberts Einfaches Herz. Eine Legende der Moderne, August Verlag, Berlin 2009, ISBN 3-941-36003-5 (92 S.), erste der Flaubert Lectures, hrsg. von Barbara Vinken.
  • Flaubert and Modernity, Johns Hopkins University Press, Baltimore 2010.
  • (Hrsg.): Arsen bis Zucker. Flaubert-Wörterbuch, hgg. von Barbara Vinken und Cornelia Wild, Merve, Berlin 2010, ISBN 978-3-88396-281-8.
  • Bestien. Kleist und die Deutschen, Merve, Berlin 2011, ISBN 978-3-88396-298-6.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vinken — Barbara Vinken (* 1960 in Hannover) ist eine deutsche Literaturwissenschaftlerin. Leben Vinken studierte zunächst Literaturwissenschaften in Aix en Provence, Freiburg, Paris, Konstanz und Yale. Sie wurde 1989 in Konstanz und 1992 in Yale… …   Deutsch Wikipedia

  • Jules Michelet — Jules Michelet, Gemälde von Thomas Couture Jules Michelet (* 21. August 1798 in Paris, Frankreich; † 9. Februar 1874 auf Hyères, Frankreich) gilt als bedeutender französischer Historiker des 19. Jahrhunderts …   Deutsch Wikipedia

  • Emile Zola — Émile Zola, Aufnahme Nadar Émile Zola (* 2. April 1840 in Paris; † 29. September 1902 in Paris) war ein französischer Schriftsteller und Journalist. Zola gilt als einer der großen französischen Romanciers des 19. Jahrhunderts und als Leitfigur… …   Deutsch Wikipedia

  • Émile Zola — Émile Zola, Aufnahme Nadar Émile François Zola (* 2. April 1840 in Paris; † 29. September 1902 ebenda) war ein französischer Schriftsteller und Journalist. Zola gilt als einer der großen französischen Romanciers des 19. Jahrhunderts und als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Vi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste gebürtiger Hannoveraner — Die Liste gebürtiger Hannoveraner enthält Personen, die in Hannover (einschließlich der früher selbstständigen und im Lauf der Zeit eingemeindeten Orte) geboren wurden. Inhaltsverzeichnis 1 Tabelle 2 Siehe auch 3 Literatur 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Söhne und Töchter der Stadt Hannover — Die Liste enthält in Hannover geborene Persönlichkeiten aufgelistet nach dem Geburtsjahr. Siehe auch Liste zugezogener Hannoveraner Inhaltsverzeichnis 1 Jahrgänge 1500 – 1599 2 Jahrgänge 1600 – 1699 3 Jahrgänge 1700 – 1799 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Beruf und Familie — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Vereinbarkeit von Familie, Privatleben und Beruf — Unter der Vereinbarkeit von Familie und Beruf versteht man seit dem 20. Jahrhundert die Möglichkeit Erwachsener im arbeitsfähigen Alter, sich zugleich Beruf und Karriere einerseits und dem Leben in der Familie und der Betreuung von Kindern und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”