Bartholomeus Tinnappel
Bartholomeus Tinnappel

Bartholomeus Tinnappel (* in Reinfeld (Holstein); † 19. Juli 1566 auf See vor Gotland) war ein Bürgermeister der Hansestadt Lübeck.

Leben

Tinnappel wurde 1544 in den Rat der Stadt gewählt und nahm dort von 1562 bis 1566 die Funktion des Kämmereiherren war. 1564 wählte ihn der Rat zu einem der Bürgermeister der Stadt. Er vertrat die Stadt zweimal in den Jahren 1544 und 1549 bei König Christian III. von Dänemark und 1560 auf dem Reichstag des Königs Friedrich II. in Odense. Er war Teilnehmer der Versammlung im Jahr 1563 in Segeberg, die über den Krieg gegen Schweden befand und vertrat die Stadt im gleichen Jahr auf der Friedenskonferenz in Rostock. Er vertrat Lübeck auf den Hansetagen der Jahre 1556, 1559, 1562 und 1564. Als Bürgermeister und kommandierender Admiral der Flotte lieferte er sich im Juli 1566 mit den Schweden im Dreikronenkrieg ein Seegefecht zwischen den Inseln Öland und Gotland. Am 19. Juli 1566 sank sein Schiff mit einer großen Anzahl weiterer Kriegsschiffe seiner Flotte, weil der Ankerplatz für das Wetter ungünstig war.[1]

Sein von Jost de Laval gemaltes Epitaph hängt in der Marienkirche zu Visby.

Literatur

  • Emil Ferdinand Fehling: Lübeckische Ratslinie Lübeck 1925, Nr. 657
  • Antjekathrin Graßmann (Hrsg.): Lübeckische Geschichte, 1989, ISBN 3-7950-3203-2
  • Hermann Kirchhoff: Seemacht in der Ostsee II. Band: Ihre Einwirkung auf die Geschichte der Ostseeländer im 19. Jahrhundert. Nebst einem Anhang über die Vorgeschichte der Ostsee. Kiel 1908, S. 286 - 289 Digitalisat
  • G. Svahnström: Das Epitaph des Lübecker Bürgermeisters Bartholomeus Tinnappel in der Visbyer Domkirche in: Werner Paravicini (Hrsg.): Mare balticum Beiträge zur Geschichte des Ostseeraums in Mittelalter und Neuzeit, Kieler Historische Studien, Bd. 36, 1991 ISBN 978-3-7995-7069-5

Belege

  1. Lübeckische Geschichte, S. 422

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tinnappel — Bartholomeus Tinnappel Bartholomeus Tinnappel (* in Reinfeld (Holstein); † 19. Juli 1566 auf See vor Gotland) war ein Bürgermeister der Hansestadt Lübeck. Leben Tinnappel wurde 1544 in den Rat der Stadt gewählt und nahm dort von 1562 66 die… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Maria Kirche (Visby) — Sankt Maria Domkyrka Der Dom zu Visby, der auch unter dem ursprünglichen Namen Sankt Maria Kirche bekannt ist, ist die einzige verbliebene mittelalterliche Hauptkirche der alten Hansestadt Visby auf der schwedischen Insel Gotland. Sie ist seit… …   Deutsch Wikipedia

  • Der Große Adler — Schiffsdaten Name: Adler von Lübeck …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ti — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Lübecker Ratsherren — Lübecker Stadtsiegel Die Liste der Lübecker Ratsherren enthält Ratsherren der reichsunmittelbaren Hansestadt Lübeck seit dem Mittelalter bis zur Verfassungsreform Lübecks 1848. Als Angehörige des Lübecker Rats entsprach ihre Funktion derjenigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Lübecker Bürgermeister — Die Bürgermeister der Hansestadt Lübeck gehörten zumindest bis zum Spätmittelalter zu den mächtigsten Politikern in Nordeuropa. Kaum eine Entscheidung im Wirtschaftsraum rund um die Ostsee wurde zu dieser Zeit nicht von ihnen mit beeinflusst oder …   Deutsch Wikipedia

  • Lübscher Adler — Schiffsdaten Name: Adler von Lübeck …   Deutsch Wikipedia

  • Nordischer Siebenjähriger Krieg — Dreikronenkrieg Friedrich II. (Dänemark und Norwegen) Datum 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Dom zu Visby — Sankt Maria Domkyrka Der Dom zu Visby, der auch unter dem ursprünglichen Namen Sankt Maria Kirche bekannt ist, ist die einzige verbliebene mittelalterliche Hauptkirche der alten Hansestadt Visby auf der schwedischen Insel Gotland. Sie ist seit… …   Deutsch Wikipedia

  • 1566 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 15. Jahrhundert | 16. Jahrhundert | 17. Jahrhundert | ► ◄ | 1530er | 1540er | 1550er | 1560er | 1570er | 1580er | 1590er | ► ◄◄ | ◄ | 1562 | 1563 | 1564 | 15 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”