Bartholomäus Arnoldi

Bartholomäus Arnoldi (* um 1465 in Usingen; † 9. September 1532 in Erfurt) war Professor der Philosophie und Theologie und zunächst ein Lehrer und Freund, später ein Gegner Luthers. Aufgrund seines Geburtsorts trug er auch den Beinamen Usingensis oder Usingen.

Biografie

Arnoldi studierte an der Universität Erfurt zunächst Philosophie, wurde 1491 Magister und bald darauf Professor der Philosophie, in welcher Funktion er auch Martin Luther unterrichtete. 1512 trat er unter dem Einfluss Luthers in den Augustinerorden ein. Später lehrte er außerdem auch Theologie, nachdem er 1514 den Doktorgrad der Theologie erworben hatte.

Arnoldi hielt mit Luther bis 1518 Freundschaft, dann aber widersetzte er sich aufs heftigste der Einführung der Reformation in Erfurt und schrieb dagegen mehrere heftige Streitschriften. 1526 ging er nach Würzburg und war in Begleitung des Bischofs von Würzburg 1530 auf dem Reichstag zu Augsburg gegenwärtig. Dann kehrte er nach Erfurt zurück, wo er im hohen Alter gestorben ist.

Arnoldi ist auch in der Geschichte der Logik nennenswert. Er schrieb ein „Compendium der Logik“ und „Exercitia zum aristotelischen Organon“ und gilt als Vertreter des Nominalismus.

Literatur

Weblinks

Originalwerke:


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Arnoldi — ist der Name von Albert Jakob Arnoldi (1750–1835), reformierter Theologe Alberto Arnoldi (14. Jahrhundert), Architekt Bartholomäus Arnoldi (um 1465–1532), Philosoph und katholischer Theologe Charles Arnoldi (* 1946), US amerikanischer Künstler… …   Deutsch Wikipedia

  • Bartholomäus — Statue des Apostels Bartholomäus mit seinem Attribut, einem Schindermesser (Kopenhagen) Bartholomäus ist ein männlicher Vorname. Insbesondere in Deutschland ist Bartholomäus auch als Familienname gebräuchlich. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Arnoldi — Arnoldi, 1) Bartholomäus aus Usingen, Theolog, in Erfurt Lehrer, später Gegner Luthers; st. 1532. 2) Johann Ludwig Ferdinand, Pfarrer zu Großenlinde bei Gießen, Taubstummenlehrer; st. 1783; schr. mehreres. 3) Johannes von A., geb. 1751 zu Herborn …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bartholomäus — (d.i. Sohn des Tholomäus od. Tolmai), 1) St. B., Apostel Jesu, aus Kana in Galiläa; wahrscheinlich derselbe, der bei Johannes Nathanael heißt, u. einer der ersten Jüngen Jesu; er soll nach der Himmelfahrt Jesu in Indien [360] Persien, Arabien u.… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bartholomaeus Arnoldi — Bartholomäus Arnoldi (* um 1465 in Usingen; † 9. September 1532 in Erfurt) war Professor der Philosophie und Theologie und zunächst ein Lehrer und Freund, später ein Gegner Luthers. Aufgrund seines Geburtsorts trug er auch den Beinamen Usingensis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ar — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Persönlichkeiten der Universität Erfurt — Diese Liste enthält bekannte Persönlichkeiten, die an der Universität Erfurt studierten oder arbeiteten bzw. arbeiten. Die Universität Erfurt mit ihren etwa 5000 Studenten ist eine der kleinsten Universitäten in Deutschland. Ihre Geschichte geht… …   Deutsch Wikipedia

  • Order of Saint Augustine — Abbreviation OSA Formation March, 1256 Type Catholic religious ord …   Wikipedia

  • Jodocus Trutfetter — (auch: Jodocus von Eisenach, Jodocus Isenacensis, Justus Trautvetter, Doktor Eisenach; * um 1460 in Eisenach; † 9. Mai 1519 in Erfurt) war ein deutscher katholische Theologe, Logiker, Rhetoriker und Philosoph. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermits of St. Augustine — The Hermits of St. Augustine (Ordo Sancti Augustini, O.S.A.), generally called Augustinians but not to be confused with the Augustinian Canons, are a Roman Catholic religious order which, although more ancient, were formally constituted in the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”