A-Kartei

Die A-Kartei war eine Datenkartei von Personen, die von der Gestapo unter Beobachtung genommen wurden. Der Name könnte deshalb aus der Abkürzung „Aufsicht“ resultieren.

Diese Personen galten als Gegner für das NS-Regime im Sinne der NSDAP. Es ist bekannt, dass Reinhard Heydrich diese Datei schon in seiner Münchner Dienstzeit aufgebaut hat. Am 28. September 1938[1] hat der Chef der Sicherheitspolizei in einer Weisung an die Staatspolizei(leit)stellen die Unterbringung festzunehmender Personen[2] entsprechend den Einträgen der A-Kartei in Konzentrationslager festgelegt. Die Kartei wurde im RSHA im Amt 4 verwaltet.

Dabei wurde verfügt, dass die festgenommenen Personen zunächst in Polizei- und Gerichtsgefängnissen unterzubringen sind. Danach sollten diese so bald als möglich den Konzentrationslagern Buchenwald, Sachsenhausen oder dem in Ostpreußen zu errichtenden Konzentrationslager zugeführt werden.

Dabei wurde im Einzelnen verfügt:

  • die A-Kartei-Häftlinge der Staatspolizei(leit)stellen Königsberg, Allenstein, Elbing und Tilsit sind dem zu errichtenden Konzentrationslager in Ostpreußen zuzuführen

Einzelnachweise

  1. Dokument im Bundesarchiv, Abteilung Potsdam, Film Nr. 15 775
  2. Beispiel für die Festnahme von Personen durch die Gestapo entsprechend der A-Kartei

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kartei — Eine Kartei ist eine geordnete Sammlung von Daten auf kleinformatigen Karten, wobei jede der Karten für eine Informationseinheit steht und damit ein Objekt der Wirklichkeit repräsentiert. Alter Holz Karteikasten Eine Kartei ist geordnet, um eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Kartei — Kar|tei [kar tai̮], die; , en: für einen bestimmten Zweck mit besonderen Aufzeichnungen versehene [alphabetisch] geordnete Sammlung von Karten: eine Kartei anlegen, führen; in einer Kartei die Daten der Mitglieder, der Patienten, der Klienten… …   Universal-Lexikon

  • Model-Kartei.de — Model Kartei www.model kartei.de Kommerziell Teilweise Beschreibung Online Community für Personenfotografie Sprachen Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Geschäftsverteilungspläne des Geheimen Staatspolizeiamtes — Dieser Artikel|gibt einen Überblick über die Geschäftsverteilungspläne des Geheimen Staatspolizeiamtes in Berlin als der Zentrale (Gestapa) der Geheimen Staatspolizei (Gestapo) als Gesamtorganisation. Inhaltsverzeichnis 1 Übersicht über die… …   Deutsch Wikipedia

  • Gestapa — Verhaftete Gestapo Beamte nach der Eroberung Lüttichs durch die Alliierten …   Deutsch Wikipedia

  • Gestapo — Verhaftete Gestapo Beamte nach der Eroberung Lüttichs durch die Alliierten …   Deutsch Wikipedia

  • RSHA — Das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) wurde am 27. September 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges vom Reichsführer SS Heinrich Himmler durch Zusammenlegung von Sicherheitspolizei (Sipo) und Sicherheitsdienst (SD) gegründet. Das Amt stellte als… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichssicherheits-Hauptamt — Das Reichssicherheitshauptamt (RSHA) wurde am 27. September 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges vom Reichsführer SS Heinrich Himmler durch Zusammenlegung von Sicherheitspolizei (Sipo) und Sicherheitsdienst (SD) gegründet. Das Amt stellte als… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichssicherheitshauptamt — Das Reichssicherheitshauptamt (Abkürzung RSHA) wurde am 27. September 1939, zu Beginn des Zweiten Weltkrieges vom Reichsführer SS Heinrich Himmler durch Zusammenlegung von Sicherheitspolizei (Sipo) und Sicherheitsdienst (SD) gegründet. Das Amt… …   Deutsch Wikipedia

  • August Kroneberg — (* 2. April 1885 in Sondershausen; † 6. Januar 1969 in Leipzig) war ein deutscher Gewerkschafter für die Tischler Gewerkschaft in Leipzig und ein Kommunalpolitiker der SPD in den Jahren 1919 bis 1933. Von 1933 bis 1939 arbeitete er für die SPD im …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”