Bayerischer Tischtennis-Verband
Das Logo des BTTV

Der Bayerische Tischtennis-Verband e. V. (BTTV) ist der Zusammenschluss der Tischtennis-Vereine in Bayern und hat seinen Sitz in der bayerischen Landeshauptstadt München. Er wurde im Jahr 1945 gegründet und ist mit 102.277 Mitgliedern sowie 1.620 Vereinen (Stand 2011) der größte Landesverband innerhalb der Dachorganisation des Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB). Der BTTV gehört außerdem dem Bayerischen Landes-Sportverbandes BLSV an.

Der BTTV unterteilt sich in die sieben Bezirke Oberbayern, Niederbayern, Oberpfalz, Oberfranken, Mittelfranken, Unterfranken und Schwaben.

Das amtliche Organ des BTTV ist die alle zwei Wochen erscheinende Zeitschrift "bayern tischtennis online" (Nachfolger der Oberpfälzer Tischtenniszeitung[1]).

Inhaltsverzeichnis

Historie und Entwicklung

Nach dem Krieg wurde der heutige BTTV am 23. Oktober 1945 durch Dr. Hoppichler als Landesvorsitzenden ins Leben gerufen. In der völlig zerbombten Turnhalle des MTV München 1879 waren hier die Gebrüder Hoppichler und Apfelbeck sowie Dr. Rosinus dabei. Alles aktive Spieler, die schon vor dem Krieg den Tischtennissport betrieben und diese Leidenschaft wieder aufleben lassen wollten.

Natürlich gab es diesen Sport auch schon vor dem Krieg in Bayern. Bei der Gründung des Deutschen Tischtennis Bundes (DTTB) war noch kein bayerischer Verein dabei. Erst 1927 taucht mit dem Ping-Pong-Club Marktredwitz der erste bayerische Verein beim DTTB auf.

Unter Leitung von Dr. Hartel wurde in Bayern 1930 ein Tischtennis-Verband gegründet. Doch dieser verlor bereits 1936 seine Eigenständigkeit und wurde unter dem Naziregime dem Sportgau 16 angegliedert. Bis zur Neugründung nach dem Krieg gab es für die Bayern keine nennenswerten sportlichen Erfolge. Dies änderte sich jedoch schnell. So trug sich Walter Than 1951 als erster Deutscher Meister in die Siegerlisten ein. Ihm folgte zwei Jahre später Conny Freundorfer, der neunmal in Folge diesen Titel errang. Zusammen mit ihnen waren Spieler wie Poldi Holusek, Sepp Seiz, Hans Rockmeier, Matthäus Thurmaier, Peter von Pierer und Toni Breumaier ganz vorne in der deutschen Rangliste zu finden.

Ähnlich war auch das Bild bei den Mannschaftswettkämpfen. Der MTV München 1879 gewann siebenmal die deutsche Meisterschaft und wurde später vom zweimaligen Titelträger TSV Milbertshofen abgelöst. Es dauerte lange, ehe die Rot-Weiß Klettham-Erding bei den Damen in der 90er-Jahren drei Titel holte. Mit dem TTC Langweid hatte der BTTV eine zweite gute Mannschaft am Start, die ab 1996 insgesamt acht deutsche Meisterschaften einfuhr. Bei den Herren dauerte es bis zum Jahr 2005 ehe die Müller Würzburger Hofbräu nach langer Abstinenz den Titel holte.

Sportlich erlebten viele Vereine des BTTV ein Auf und Ab. Dies drückt sich auch in den Mitgliederzahlen aus. So wurden nach 25 Jahren Verbandsbestehen von den 1145 Mitgliedvereinen ca. 50.000 Sportler für den Spielbetrieb gemeldet. Dies steigerte sich bis Ende der 80er bzw. Anfang der 90er auf ca. 2000 Vereine mit 120.000 Sportlern. Seither sind die Sportlerzahlen leicht rückgängig. Wie bei anderen Fachverbänden auch, so dürfte hier die demographische Entwicklung und die gesellschaftliche Individualisierung ein Stück dazu beitragen.

Aktuell gliedert sich das Verbandsgebiet in 7 Bezirke und 63 Kreise, wo sich über 1.200 ehrenamtliche Mitarbeiter als Fachwarte, Spielleiter und Schiedsrichter für den Verband einsetzen. Mit dem neuen Leitbild, einer dezentralen Kassenführung und Umstrukturierung der Finanzen sowie einem TÜV-Zertifikat für das Qualitätsmanagement der BTTV-Geschäftsstelle wurden wichtige Weichen für die Zukunft gestellt. [2]

Einzelheiten
  • 1958: Einführung einer Damenoberliga, bestehend aus acht Vereinen[3]
  • 1958: Der Jugoslawe Tibor Harangozo wurde für 40 Tage als Trainer verpflichtet.[4]

Präsidium

Präsidium des Bayerischen Tischtennisverbands nach der Neuwahl beim Verbandstag 2011 in Bad Kissingen

Zum Präsidium des BTTV gehören:

  • Präsident: Claus Wagner
  • VP Sport: Gunther Czepera
  • VP Finanzen: Konrad Grillmeyer
  • VP Öffentlichkeitsarbeit: Norbert Endres
  • VP Jugend: Marcus Nikolei

Außerordentliche Mitglieder sind:

Vereine in der 1. Bundesliga

In der 1. Bundesliga der Damen spielen ab der Saison 2011/12 der TSV Schwabhausen und der TTC Langweid. Der mehrfache Deutsche Meister und Champions-League-Sieger aus Langweid spielt nun wieder in der höchsten Klasse.

In der höchsten Spielklasse der Herren, der 1. Bundesliga, spielt nach dem Abstieg des TSV Gräfelfing kein bayerischer Verein. Gräfelfing hat seine 1. Herrenmannschaft in die Bayernliga zurückgezogen. Zuletzt hatte es in der Saison 2007/08 mit Müller Würzburger Hofbräu einen "rein bayerischen" DTTL-Teilnehmer gegeben, während in der Saison 2008/09 mit dem TTC Müller Frickenhausen/Würzburg ein aus dem TTC Frickenhausen und Müller Würzburger Hofbräu gebildeter "Fusionsverein" angetreten war.

Ausbildung

Der Bayerische Tischtennis-Verband bietet für seine Mitgliedsvereine und Spieler eine Vielzahl von Ausbildungsangeboten[5] an. Im Mittelpunkt steht dabei die Traineraus- und Fortbildung:

  • Co-Trainer
  • C-Trainer
  • B-Trainer
  • P-Trainer (Tischtennis-Präventions-Trainer = Tischtennis-Gesundheitssport)

Aber auch die Vereinsmanagerausbildung ist für den BTTV wichtig! So werden folgende Seminare angeboten:

  • Mannschaftsführerausbildung
  • Jugendleiterausbildung
  • Führungskräfte im Tischtennis-Verein und Verband

Mit Spielerlehrgängen für Kaderspieler sowie Tischtennis-Camps für ambitionierte Sportler wird das Ausbildungsangebot abgerundet.

Die Ausbildung von Spielern und Trainern findet in der Sportschule Oberhaching sowie dem im Jahr 1972 gegründeten Landesleistungszentrum Burglengenfeld statt[6]. Auf Wunsch von Lehrgangsteilnehmern wurden die Ausbildungsorte sogar noch kundengerechter gestaltet[5]. So besteht die Möglichkeit, die einzelnen Co-Trainermodule und den Aufbaulehrgang für die C-Trainerlizenz, an Wochenenden dezentral – also quasi vor Ort – zu absolvieren.

Als erster Mitgliedsverband begann der BTTV 1954 mit der Ausbildung von Schiedsrichtern.[7]

Mitgliederentwicklung

Jahr Vereine Mitglieder Mannschaften
1960[8] 583 22.858
1987[9] 2.001 117.197
1990[10] 2.029 8.679
1995[11] 1.745 8.618
2000 1.708 114.047
2006[12] 1.660 108.004
2011 1.620 102.277

Bisherige Präsidenten (bis 1969 1. Vorsitzender)

  • Siegfried Hoppichler (1945–1947)
  • Fritz Rosinus (1947–1948)
  • Walter Durst (1948–1951)
  • Georg Apfelbeck (1951–1973)
  • Rudolf Gruber (1973–1988)
  • Peter Kuhn [13] (1988–1994)
  • Claus Wagner (seit 1994)[14]
Alterspräsident
  • Hermann Haagen (seit 1969)[15]

Landesmeisterschaften von Bayern

In den Einzel- und Doppelwettbewerben gab es bisher folgende Sieger: [16]

Saison Ort Herren-Einzel Herren-Doppel Damen-Einzel Damen-Doppel gemischtes Doppel
1947/48 München Dieter Mauritz Dr. Rosinus/Preuß Edith Schmidt - -
1948/49 Erlangen Bernhard Bukiet Bär/Lang Gisela Eberth Schmidt/Raffalt Eberth/Bukiet
1949/50 Ingolstadt Walter Than Breumair/Hartmann Erika Buchhold Buchhold/Schmidt Eberth/Holusek
1950/51 Ingolstadt Herbert Marx Than/Strixner Hertha Maier Buchhold/Schmidt Schmidt/Than
1951/52 Erlangen Matthäus Thurmaier Holusek/Preuß Hertha Maier Schulz/Weghorn Weghorn/Hartmann
1952/53 Regensburg Walter Than Thurmaier/Ernst Hertha Maier Schulz/Maier Schulz/Ziegler
1953/54 München Conny Freundorfer Thurmaier/Ernst Edith Münch Schulz/Klemm Schulz/Freundorfer
1954/55 Regensburg Hans Rockmeier von Pierer/Marx Hertha Maier Schulz/Maier Klemm/Rockmeier
1955/56 Donauwörth Hans Rockmeier Holusek/Seiz Hertha Maier Klemm/Holusek Holusek/Holusek
1956/57 Erlangen Conny Freundorfer Schmidt/Thurmaier Hertha Maier Schulz/Maier Kwiaton/Freundorfer
1957/58 Augsburg Josef Seiz Seiz/Mayer Karla Schulz Kwiaton/Holusek Haering/Seiz
1958/59 Weiden Conny Freundorfer Freundorfer/Breumair Brigitta Terbecznik Geßwein/Weigert Jäckel/Freundorfer
1959/60 Erlangen Conny Freundorfer Freundorfer/Breumair Karla Schulz Schulz/Maier Schulz/Süßmann
1960/61 München Martin Ness Ness/Seiz Heide Dauphin Dauphin/Reiter Dauphin/Breumair
1961/62 Burgkunstadt Anton Breumair Freundorfer/Breumair Heide Dauphin Dauphin/Schulz Dauphin/Breumair
1962/63 Straubing Conny Freundorfer Ness/Breumair Heide Dauphin Haering/Haering Dauphin/Ness
1963/64 Nürnberg Martin Ness Maier/Ostermayer Heide Dauphin Dauphin/Schulz Schulz/Ness
1964/65 Schwandorf Martin Ness Ness/Breumair Heide Dauphin Dauphin/Schulz Dauphin/Ness
1965/66 Erlangen Martin Ness Freundorfer/Maier Karla Schulz Koch/Lang Koch/Freundorfer
1966/67 Augsburg Conny Freundorfer Ness/Stähle Helene Jahn Haering/Haering Koch/Freundorfer
1967/68 Rosenheim Martin Ness Ness/Stähle Heidi Müller Müller/Schenk Müller/Ness
1968/69 Würzburg Martin Ness Freundorfer/Kümmerle Sieglinde Prell Müller/Koch Prell/Ness
1969/70 Straubing Detlef Siewert Neubauer/Siewert Sieglinde Prell Gassong/Prell Prell/Ness
1970/71 Augsburg Martin Ness Ness/Stähle Heidi Müller Müller/Koch Prell/Ness
1971/72 Schwandorf Martin Ness Ness/Deffner Sieglinde Prell Müller/Koch Prell/Ness
1972/73 Elsenfeld Detlef Siewert Siewert/Deffner Sieglinde Prell Petz/Bergmann Prell/Siewert
1973/74 Burglengenfeld Michael Münzinger Münzinger/Lohbauer Petra Gassong Gassong/Höhn Knogl/Deffner
1974/75 Geretsried Joachim Geis Geis/Preuß Hana Slama Müller/Knogl Slama/Münzinger
1975/76 Bogen Detlef Siewert Ness/Pfister Heidi Müller Müller/Slama Slama/Münzinger
1976/77 Weiden Martin Ness Ness/Pfister Jana Eberle Eberle/Sedlmair Sedlmair/Betsch
1977/78 Rehau Martin Ness Siewert/Kinner Inge Welter Welter/Diebold Sedlmair/Bertsch
1978/79 Neustadt/Aisch Walter Pfister Ness/Pfister Monika Sedlmair[17] Sedlmair/Eberle Eberle/Siewert
1979/80 Wertingen Peter Betsch Siewert/Kinner Monika Sedlmair[17] Aichele/Welter Eberle/Siewert
1980/81 Ochsenfurt Wilfried Kinner Münzinger/Lohbauer Ulrike Aichele Aichele/Welter Sedlmair/Kinner
1981/82 Landsberg Dieter Voigt Voigt/Koppold Monika Sedlmair[17] Keppler/Petz Sedlmair/Kinner
1982/83 Regensburg Robert Schlett Voigt/Koppold Anette Greisinger Greisinger/Kirschner Sedlmair/Preuß
1983/84 Landshut Witold Woznica Woznica/Betsch Monika Dietrich[17] Greisinger/Kirschner Kirschner/Betsch
1984/85 Marktredwitz Hans-Joachim Nolten Grob/Wetzel Sylvia Specht Keppler/Petz Faltermaier/Wetzel
1985/86 Rothenburg Witold Woznica Woznica/Betsch Margot Ostermayer Keppler/Petz Faltermaier/Wetzel
1986/87 Langweid Jürgen Hegenbarth Bühler/Schaffer Cornelia Faltermaier Faltermaier/Ostermayer Faltermaier/Wetzel
1987/88 Rimpar Jürgen Hegenbarth Hegenbarth/Weikert Cornelia Faltermaier Stich/Specht Specht/Hegenbarth
1988/89 Freising Richard Schneider Schneider/Maier Cornelia Faltermaier Faltermaier/Kommeter Faltermaier/Haumer
1989/90[18] K.-Lappersdorf Paul Link Borsos/Uwira Sylvia Specht Fischer/Groner Fischer/Herbst
1990/91 Dingolfing Hans-Jürgen Fischer Krämer/Schreiner Ursula Oswald-Ziegler Schall/Puschmann Specht/Fischer
1991/92 Coburg Cornel Borsos Krämer/Schreiner Stefanie Ullmann Ullmann/Kommeter Zschau/Schreiter
1992/93[19] Weißenburg Ralph Schreiner Schuler/Speer Sylvia Specht Specht/Peter Fischer/Richter
1993/94 Höchstadt/D. Peter Molenda Richter/Grob Sylvia Specht Specht/Peter Specht/Hegenbarth
1994/95 Volkach Helmut Grob Molenda/Ogunrinde Tanja Riß Berger/Hillgärtner Pranjkovic/Hegenbarth
1995/96 Erdweg Jürgen Hegenbarth Hegenbarth/Schreiter Jie Schöpp S. Weikert/J. Weikert Kleißl/Schreiter
1996/97 Regensburg Georg Böhm Grob/Krämer Christina Fischer Fischer/Peter Fischer/Wirkner
1997/98 Nördlingen Georg Böhm Hegenbarth/Hong Cornelia Faltermaier Böttcher/Riß; Böttcher/Herrler
1998/99 Forchheim Bastian Steger Steger/Hegenbarth Jessica Weikert Schiel/J. Weikert Riß/Hegenbarth
1999/00 Ottobrunn Thomas Keinath Keinath/Steger Katrin Meyerhöfer Böttcher/Berger Böttcher/Steger
2000/01 Langweid Jürgen Hegenbarth Hegenbarth/Richter Katrin Meyerhöfer Meyerhöfer/J. Weikert S. Weikert/A. Weikert
2001/02 Burglengenfeld Jürgen Hegenbarth Bindhammer/Ball Svenja Weikert Meyerhöfer/S. Weikert S. Weikert/A. Weikert
2002/03 Altenkunstadt Gabriel Stephan Weikert/Richter Christina Fischer Meyerhöfer/Fischer Fischer/Hegenbarth
2003/04 Altenkunstadt Felix Bindhammer Demleitner/Yahmed Svenja David Kaiser-Steinbrecher/Keller Böttcher/Demleitner
2004/05 Rosenheim Gerd Richter Stephan/Bindhammer Svenja David David/Peter Gürz/Pache
2005/06 Hilpoltstein Nico Christ Richter/M. Plattner Svenja David David/Peter Schneider/M. Plattner
2006/07 Bobingen Nico Christ Richter/M. Plattner Svenja David Baklanova/Erhardsberger David/Bindhammer
2007/08 Kulmbach Nico Christ Christ/Demleitner Sabine Winter Baklanova/Erhardsberger Schneider/M. Plattner
2008/09 Langweid Philipp Floritz Christ/Floritz Sabine Winter Feierabend/Schneider Schmidl/Winter
2009/10[20] Hilpoltstein Benjamin Rösner Ball/Geist Sabine Winter Feierabend/Schneider Schneider/M. Plattner
2010/11[21] Regenstauf Benjamin Rösner Hegenbarth/M. Plattner Sabine Winter Baklanova/Erhardsberger Schneider/M. Plattner

Einzelnachweise

  1. Zeitschrift DTS, 1990/4 regional/Süd S.13
  2. Zeitschrift Bayern Tischtennis zum 50-jährigen Jubiläum, S. 1-3
  3. Zeitschrift DTS, 1958/15 Ausgabe West S.12
  4. Zeitschrift DTS, 1958/19 Ausgabe West S.3
  5. a b http://www.bttv.de/php/showsite.php?menu=040101&GSAG=5d8c1417567ea6150808c9924ae74eed
  6. Claus Wagner: Geburtstag im Landesleistungszentrum, Zeitschrift DTS, 1992/12 regional/Süd S.1-2 -- Rudi Hirsch: 35 Jahre Landesleistungszentrum, Zeitschrift tischtennis, 2008/1 regional/Süd S.6
  7. Zeitschrift DTS, 1954/17 S.11
  8. Zeitschrift tischtennis, 2008/4 regional/Nord S.6
  9. Zeitschrift DTS, 1988/9 dts regional/Süd S.10
  10. Zeitschrift DTS, 1990/7 S.27
  11. Zeitschrift DTS, 1995/4 S.26
  12. Zeitschrift DTS, 2007/1 S.42
  13. Paul Link: Ein Diener des Sports, Zeitschrift DTS, 1990/1 S.41
  14. Bis 1990 Vorsitzender des Bezirks Mittelfranken, danach Vizepräsident des BTTV Zeitschrift DTS, 1990/8 regional/Süd S.19
  15. Hermann Haagen: * 24. Dezember 1910 - Hermann Haagen wird 65, Zeitschrift DTS, 1975/24 S.34
  16. http://www.bttv.de/sport/einzelsport/siegerliste-bem-dh/alle-meister-seit-19471948/ (abgerufen am 14. Februar 2011)
  17. a b c d Monika Sedlmair seit 1983 verheiratet: Monika Dietrich
  18. Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1990/3 regional/ Süd S.12-13
  19. Turnierbericht: Zeitschrift DTS, 1993/2 regional/ Süd S.5-7
  20. http://www.bttv.de/news/detail/data/2010/01/17/bayerische-meisterschaften-der-damen-und-herren-2/
  21. http://www.bttv.de/sport/einzelsport/siegerliste-bem-dh/20102011-bis-20102011/

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerischer Landes-Sportverband — − BLSV − Gründung: 18. Juli 1945 Präsident: Günther Lommer Vereine (ca.): 11.934 (DOSB Bestandserhebung 2009) Mitglieder (ca.): 4.265.711 (DOSB Bestandserhebung 2009) Verbandssitz: München …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerischer Landessportverband — Der Bayerische Landes Sportverband (BLSV) ist die Dachorganisation der Fachsportverbände in Bayern und als solcher Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB). Dem BLSV gehören ca. 11.870 Vereine mit insgesamt fast 4,4 Millionen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Tischtennis-Bund — Der Deutsche Tischtennis Bund (DTTB) ist die Spitzenorganisation des deutschen Tischtennissports. In ihm sind als Mitglieder die 20 deutschen Landesverbände zusammengeschlossen, denen wiederum etwa 10.000 Vereine (Stand Dezember 2005) und 614.000 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Badminton-Verband — Der Deutsche Badminton Verband wurde am 18. Januar 1953 gegründet. Er umfasst 16 Landesverbände mit etwa 217 000 Mitgliedern in 2700 Vereinen. Seit einer Strukturreform im Jahre 2004 wird der DBV von einem fünfköpfigen Präsidium geleitet, dem der …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Boccia-, Boule- und Pétanque-Verband — Der Deutsche Boccia , Boule und Pétanque Verband (DBBPV) ist der deutsche Dachverband der Kugelsportarten. Der Dachverband ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB), und dort auch in der Interessengemeinschaft der Nicht Olympischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Kanu-Verband — Gründung: 1914 Gründungsort: Hamburg Vereine (ca.): 1300 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Volleyball-Verband — e.V. Logo des Deutschen Volleyball Verbands Gründung: 1955 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Leichtathletik-Verband — Gründung: 29. Januar 1898 Gründungsort: Berlin Vereine (ca.): 7800 (Stan …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Minigolfsport Verband — Der Deutsche Minigolfsport Verband (DMV) ist der Dachverband für den Minigolfsport in Deutschland. Er wurde am 1. Oktober 1966 gegründet. Sitz des Verbandes ist Köln, die Geschäftsstelle ist in Bamberg beheimatet. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Golf Verband — Der Deutsche Golf Verband (DGV) ist der Dachverband für alle Golfclubs und Golfanlagenbetreiber in Deutschland. Er ist Mitglied im Deutschen Olympischen Sportbund und unter den dort organisierten Verbänden mit mehr als 100.000 Mitgliedern der am… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”