Bayerischer Toto-Pokal

Der Bayerische Toto-Pokal ist der Fußball-Landespokal des Bundeslandes Bayern. Er wird seit 1998 jährlich unter der Spielleitung des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) ausgerichtet.

Der Sieger und eine weitere Mannschaft sind zur Teilnahme am DFB-Pokal berechtigt (der BFV gehört zu den drei größten Landesverbänden im DFB und darf somit zwei Verbandspokalteilnehmer entsenden).

Inhaltsverzeichnis

Bayerischer Toto-Pokal bis 2008/2009

Teilnehmer

  • Sieben Sieger der Bezirkspokale
  • Unterlegener Finalist aus jenem Bezirk, der im Vorjahr den Pokalsieger stellte (seit 2001)

Landespokalsieger

Saison Datum Sieger Finalist Ergebnis
1997/98 SV Schalding-Heining SG Post/Süd Regensburg 1:1 n.V.
6:4 i.E.
1998/99 TSV 1860 Rosenheim SpVgg Landshut 2:1
1999/00 FC Ismaning TSV 1896 Rain 4:2
2000/01 SSV Jahn Regensburg Würzburger FV 3:0
2001/02 FC Bayern München Amateure SSV Jahn Regensburg 4:1
2002/03 TSV Aindling TSV Gerbrunn 14:0
2003/04 SSV Jahn Regensburg Amateure TSV Aindling 1:1 n.V.
6:5 i.E.
2004/05 SSV Jahn Regensburg FC Ingolstadt 04 2:0
2005/06 TSG Thannhausen SpVgg Bayreuth 2:1
2006/07 SV Seligenporten Würzburger FV 1:0
2007/08 SpVgg Unterhaching SpVgg Ansbach 09 1:1 n.V.
6:5 i.E.
2008/09 SpVgg Weiden SV Wacker Burghausen 1:0
2009/10 16.07. SSV Jahn Regensburg SV Wacker Burghausen 4:2
2010/11 18.05. SSV Jahn Regensburg SV Wacker Burghausen 2:1

Bezirkspokalsieger

Jahr Oberbayern Niederbayern Schwaben Oberpfalz Mittelfranken Oberfranken Unterfranken
1995 FC Bayern München Amateure SpVgg Landshut TSV Aindling 1. FC Nürnberg Amateure
1996 1. FC Garmisch SV Landau/Isar FC Augsburg SpVgg Weiden SpVgg Fürth FC Bayern Hof 1. FC Schweinfurt 05
1997 TSV 1860 München Amateure SV Hutthurm TSV Aindling SpVgg Weiden SpVgg Greuther Fürth TSV Trebgast DJK Waldberg
1998 TSV 1860 München Amateure SV Schalding-Heining BC Aichach SG Post/Süd Regensburg Jahn Forchheim
1999 TSV 1860 Rosenheim SpVgg Landshut FC Augsburg SG Quelle Fürth
2000 FC Ismaning SV Riedlhütte TSV Rain am Lech SC Luhe-Wildenau FSV Erlangen-Bruck FC Bayern Hof TSV Großbardorf
2001 FC Bayern München Amateure SpVgg Landshut FC Gundelfingen SSV Jahn Regensburg 1. FC Nürnberg Amateure SpVgg Bayreuth Würzburger FV
2002 FC Bayern München Amateure SpVgg Landshut FC Augsburg Jahn Regensburg SpVgg Greuther Fürth Amateure 1. FC Bamberg Alemannia Haibach
2003 TSV 1860 München Amateure SV Schalding-Heining TSV Aindling Jahn Regensburg ASV Zirndorf VfL Frohnlach TSV Gerbrunn
2004 SpVgg Unterhaching Amateure SpVgg Landshut FC Augsburg Jahn Regensburg Amateure SC 04 Schwabach FC Bayern Hof 1. FC Sand
2005 FC Ingolstadt 04 1. FC Bad Kötzting FC Augsburg SV Etzenricht SC 04 Schwabach VfL Frohnlach TSV Lengfeld
2006 FC Ingolstadt 04 SpVgg Landshut TSG Thannhausen Jahn Regensburg 1. FC Nürnberg II SpVgg Bayreuth 1. FC Schweinfurt 05
2007 FC Ingolstadt 04 SV Schalding-Heining TSV 1861 Nördlingen TSV Kareth-Lappersdorf SV Seligenporten SpVgg Selbitz Würzburger FV
2008 SpVgg Unterhaching SpVgg Landshut 1. FC Sonthofen 1. FC Schwandorf ASV Neumarkt SpVgg Selbitz Alemannia Haibach
2009 SpVgg Unterhaching SV Schalding-Heining TSV Aindling SpVgg Weiden VfL Frohnlach SC Eltersdorf 1. FC Schweinfurt 05
  • Hervorgehobene Mannschaften qualifizierten sich für den DFB-Pokal.
  • Als regionale Finalisten qualifizierten sich für den DFB-Pokal: TSV Aindling im Jahre 2004, Jahn Regensburg 2005, SpVgg Ansbach 2008 sowie der SV Wacker Burghausen 2009.

Der reformierte Toto-Pokal seit 2009/2010

Der Pokalwettbewerb ab der Saison 2009/10 startet – wie der DFB-Pokal – mit 64 Mannschaften. Weiter geht es mit der 2. Hauptrunde, dem Achtel-, Viertel- und Halbfinale. Am Ende wird das bayerische Toto-Pokal-Finale ausgespielt. Der Sieger des Finales ist für den DFB-Pokal des nächsten Jahres qualifiziert. Da der BFV zu den drei größten Landesverbänden im DFB gehört, darf er zwei Verbandspokalteilnehmer entsenden. Die zweite Mannschaft wird im Spiel "Verlierer des Finales" gegen "Gewinner des Spiels um Platz 3" ermittelt.

Teilnehmer

  • Alle bayerischen Drittligisten der aktuellen Saison
  • Alle bayerischen Regionalligisten der aktuellen Saison
  • Besten Bayernligisten der Vorsaison (Anzahl jährlich anders) ohne den Aufsteiger in die Regionalliga Süd und mit evtl. Absteigern der Regionalliga Süd
  • Sieger der Qualifikationsspiele (Anzahl jährlich anders)
  • 24 Kreispokalsieger der aktuellen Saison
  • Die zweiten Mannschaften der Vereine haben keine Teilnahmeberechtigung.

Die Pokalteilnehmer 09/10

  • FC Ingolstadt 04, Spvgg Unterhaching, Jahn Regensburg, Wacker Burghausen: 4 bayerische Drittligisten der Saison 09/10
  • 1. FC Eintracht Bamberg, SpVgg Weiden: 2 bayerische Regionalligisten der Saison 09/10
  • TSV Aindling: Beste Bayernligisten der Vorsaison ohne den Aufsteiger in die Regionalliga Süd und mit evtl. Absteigern der Regionalliga Süd
  • Sieger der 33 Qualifikationsspiele
  • 24 Kreispokalsieger

Die Pokalteilnehmer 10/11

  • Spvgg Unterhaching, Jahn Regensburg, Wacker Burghausen: 3 bayerische Drittligisten der Saison 10/11
  • FC Memmingen, SpVgg Weiden: 2 bayerischen Regionalligisten der Saison 10/11
  • 1.FC Eintracht Bamberg, FC Ismaning, TSV Aindling, TSV Rain: 4 Besten Bayernligisten der Vorsaison ohne den Aufsteiger in die Regionalliga Süd und mit evtl. Absteigern der Regionalliga Süd
  • Sieger der 31 Qualifikationsspiele
  • 24 Kreispokalsieger

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bayerischer Toto-Pokal — The seven Bezirke in Bavaria each play there own cup competition which in turn used to function as a qualifying to the German Cup (DFB Pokal). Since 1998 these seven cup winners plus the losing finalst of the region that won the previous event… …   Wikipedia

  • Bayerischer Fußball-Verband — Gegründet Juni 1946 Präsident Rainer Koch Adresse Brienner Straße 50 8033 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul-Rusch-Pokal — Der Berliner Landespokal ist ein jährlich vom Berliner Fußball Verband (BFV) ausgetragener Verbandspokal. Der Pokalsieger erhält die Berechtigung, in der ersten Runde des DFB Pokals teilzunehmen. Die Pokalendspiele werden heutzutage im Friedrich… …   Deutsch Wikipedia

  • ARAG-Pokal — Der Diebels Niederrheinpokal ist der Fußball Verbandspokal am Niederrhein. Er wird jährlich vom Fußballverband Niederrhein ausgerichtet. In dem Wettbewerb treten 32 Mannschaften an. Der Diebels Niederrheinpokal wurde in der Saison 2007/2008 zum… …   Deutsch Wikipedia

  • Badischer Pokal — Der BFV Hoepfner Cup, auch BFV Pokal oder Badischer Pokal genannt, ist der Verbandspokal des Badischen Fußballverbands (BFV). Er wird in sieben Runden (K. o. System) gespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt. Der Sieger… …   Deutsch Wikipedia

  • NFV-Pokal — Der Niedersachsenpokal (kurz NFV Pokal) ist ein niedersächsischer Fußballwettbewerb für Amateurligisten. Er wird seit 1956 vom NFV ausgetragen. Im Teilnehmerfeld finden sich Mannschaften aus der 3. Liga, der Regionalliga, den Niedersachsenligen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rothaus-Pokal — Der SBFV Pokal (auch Rothaus Pokal oder Südbadischer Pokal genannt) ist der Verbandspokal des Südbadischen Fußballverbands. Er wird in fünf Runden im K. o. System ausgespielt. Die jeweiligen Paarungen werden im Losverfahren ermittelt, wobei… …   Deutsch Wikipedia

  • Schleswig-Holstein-Pokal — Der SHFV Pokal (SHFV Lotto Pokal) ist der Verbandspokal des Schleswig Holsteinischen Fussballverbandes. Der Sieger des SHFV Pokals qualifiziert sich seit 1974 automatisch für den DFB Pokal. Qualifikation und Spielmodus Für den SHFV Pokal sind… …   Deutsch Wikipedia

  • Verbandspokal (Fußball) — Als Verbandspokal werden in Deutschland gemeinhin die Pokalwettbewerbe der 21 Landesverbände des DFB bezeichnet, die jede Saison ausgetragen werden. Wenn sich das Gebiet eines Verbandes mit dem eines Bundeslandes deckt, ist auch die Bezeichnung… …   Deutsch Wikipedia

  • FC Bayern München/Namen und Zahlen — Dieser Artikel listet wichtige Namen und Zahlen, die die Fußballabteilung des FC Bayern München betreffen, auf. Inhaltsverzeichnis 1 Erfolge 1.1 National 1.2 International 1.3 Weitere Erfolge und Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”