Beatrice Heuser

Beatrice Heuser (* 1961 in Bangkok) ist eine Historikerin und Politikwissenschaftlerin. Sie ist zurzeit Professorin für Internationale Beziehungen an der Universität Reading in Großbritannien.

Heuser hat Geschichte an der Universität London studiert und promovierte an der Universität Oxford mit einer Arbeit über Jugoslawien im Kalten Krieg. Es folgte eine Habilitation an der Universität Marburg.[1] Von 1989 bis 1991 war sie am Royal Institute of International Affairs in London tätig. Anschließend war Heuser erst Dozentin und später Professorin für Strategische Studien am King's College London. Bevor sie an die Universität Reading wechselte, war Heuser ab 2003 für vier Jahre Forschungsdirektorin des Militärgeschichtlichen Forschungsamts in Potsdam.[2]

Heusers Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Strategischen Studien, insbesondere Nuklearstrategie, strategische Theorie und strategische Kultur, der transatlantischen Beziehungen sowie der Verteidigungspolitik Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens.[3]

Werke

Monographien

  • The Evolution of Strategy from Vegetius to the Present (Cambridge: Polity).
  • Clausewitz lesen! (München: Oldenbourg, 2005).
  • Reading Clausewitz (London: Pimlico, 2002).
  • The Bomb: Nuclear Weapons in their Historical, Strategic and Ethical Context in the series: Turning Points in History (London: Longman’s, 1999).
  • Nuclear Mentalities? Strategies and Belief Systems in Britain, France and the FRG (London: Macmillan, 1998).
  • NATO, Britain, France and the FRG: Nuclear Strategies and Forces for Europe, 1949-2000 (London: Macmillan, 1997).
  • Transatlantic Relations: Sharing Ideals and Costs Chatham House Paper (London: Pinter for RIIA, 1996).
  • Western Containment Policies in the Cold War; The Yugoslav Case, 1948-1953 (London & New York: Routledge, 1989).
  • Den Krieg denken. Die Entwicklung der Strategie seit der Antike, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn u.a. 2010 ISBN 978-3-506-76832-2

Herausgeberschaften

  • Carl von Clausewitz: On War abridged edition in the series Oxford Classics (Oxford University Press, 2006).
  • (mit Anja Victorine Hartmann): Thinking War, Peace and World Orders from Antiquity until the 20th century (London: Routledge, 2001).
  • (mit Cyril Buffet): Haunted by History: Myths in International Relations (Oxford: Berghahn, 1998).
  • (mit Robert O'Neill): Securing Peace in Europe, 1945-62: Thoughts for the Post-Cold War Era (London: Macmillan, 1992).
  • Nuclear Weapons and the Future of European Security, London Defence Studies No.8 (1991).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. FAZ "Die Strategin". Abgerufen am 13. Dezember 2010.
  2. Beatrice Heuser. Abgerufen am 13. Dezember 2010.
  3. University of Reading – Profile Prof. Beatrice Heuser. Abgerufen am 13. Dezember 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heuser — ist der Familienname folgender Personen: Adolf Heuser (1907–1988), deutscher Boxer Beatrice Heuser (* 1961), deutsche Historikerin und Politikwissenschaftlerin Caspar Anton Heuser (1822−1891), deutscher Priester und Theologe Emil Heuser… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hes–Hez — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Carl von Clausewitz — Clausewitz redirects here. For the part of defense of Berlin during the World War II, see Operation Clausewitz. Carl Philipp Gottfried von[1] Clausewitz …   Wikipedia

  • NATO — This article is about the military alliance. For other uses, see NATO (disambiguation). Coordinates: 50°52′34.16″N …   Wikipedia

  • Military strategy — This article is about real and historical warfare. For the computer game genre, see Real time tactics. Warfare Military history Eras Prehistoric …   Wikipedia

  • NSC-68 — National Security Council Report 68 (NSC 68) was a 58 page formerly classified report issued by the United States National Security Council on April 14, 1950, during the presidency of Harry S. Truman. Written during the formative stage of the… …   Wikipedia

  • Carl von Clausewitz — (1780–1831) nach einem Gemälde von Karl Wilhelm Wach Carl Philipp Gottlieb von Clausewitz (* 1. Juli 1780 als Carl Philipp Gottlieb Claußwitz in Burg bei Magdeburg; † 16. November 1831 in Breslau) war ein preußischer …   Deutsch Wikipedia

  • MGFA — Militärgeschichtliches Forschungsamt der Bundeswehr internes Verbandsabzeichen Aufstellung Jan. 1957 Land …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Reading — Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt University of Reading Gründung 1926 Trägerschaft staatlich Ort …   Deutsch Wikipedia

  • Matthew Sutcliffe — (1550? – 1629) was an English clergyman, academic and lawyer. He became Dean of Exeter, and wrote extensively on religious matters as a controversialist. He served as chaplain to His Majesty King James I of England. He was the founder of Chelsea… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”