Benjamin Heisenberg
Benjamin Heisenberg mit dem Österreichischen Filmpreis 2011

Benjamin Heisenberg (* 9. Juni 1974 in Tübingen) ist ein deutscher Regisseur, Autor und bildender Künstler. Sein Großvater war der Physiker Werner Heisenberg.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heisenberg wuchs in Reichenberg bei Würzburg als Sohn des Neurobiologen Martin Heisenberg und Apollonia Gräfin zu Eulenburg, einer Nichte von Carl Friedrich und Richard von Weizsäcker, auf. Nach seinem Schulabschluss 1993 studierte er bis 1999 Bildhauerei bei Olaf Metzel und erhielt 2000 sein Diplom an der Akademie der Bildenden Künste München. Von 1995 bis 1997 arbeitete er als Assistent von Walter Grasskamp am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie. Beim Abschluss seines Studiums 1998 erhielt Heisenberg den Debütantenpreis, mit dem die besten drei Studierenden eines Jahrgangs ausgezeichnet werden. Direkt im Anschluss studierte er Spielfilmregie an der Hochschule für Fernsehen und Film München, bis er das Studium 2005 mit seinem Spielfilm Schläfer abschloss.

2010 erhielt er für seinen Spielfilm Der Räuber, der das Leben des österreichischen Kriminellen Johann Kastenberger zum Thema hat, eine Einladung in den Wettbewerb der 60. Filmfestspiele von Berlin. Außerdem gewann er den Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Beste Nachwuchsregie sowie 2011 den erstmals vergebenen Österreichischen Filmpreis.

Zusammen mit Christoph Hochhäusler und Sebastian Kutzli gründete er 1998 die Filmzeitschrift Revolver und ist bis heute mit Christoph Hochhäusler, Jens Börner, Franz Müller und Nicolas Wackerbarth Mitherausgeber der Zeitschrift.

Filmografie

Benjamin Heisenberg im Cinema Münster im Rahmen der Vorstellung seines Films Der Räuber
  • 1995: Es zogen einst (Kurzfilm)
  • 1996: Terremoto (Kurzfilm)
  • 1997: Hastewas, Bistewas (Kurzfilm)
  • 1998: Alles wieder still (Kurzfilm)
  • 2000: Der Bombenkönig (Kurzfilm)
  • 2001: Am See
  • 2002: Milchwald (Co-Buch)
  • 2004: Die Gelegenheit (Kurzfilm)
  • 2004/2005: Meier, Müller, Schmidt I–III (Kurzfilm)
  • 2005: Schläfer
  • 2005: La Paz (Kurzfilm)
  • 2007: On Fiction (Kurzfilm)
  • 2007: On Manipulation (Kurzfilm)
  • 2007: On Romance (Kurzfilm)
  • 2010: Der Räuber

Auszeichnungen

  • 2000: Debütantenpreis der Akademie der Bildenden Künste, München
  • 2001: Förderpreis im Bereich Bildende Kunst der Landeshauptstadt München
  • 2004: Starter Filmpreis der Stadt München, für Die Gelegenheit
  • 2004: Grand Prix du Jury (Films D’Écoles Européens), Premier Plans Festival D’Anger, für Die Gelegenheit
  • 2005: First Steps Award für Schläfer
  • 2005: Midas Prize, Europaws, for best fiction drama set in science and technology, London, für Schläfer
  • 2005: Award Cinéma Tout Ecran best movie, Perspectives, Filmfestival International du Cinéma, Genf, für Schläfer
  • 2006: Spezialpreis der Jury, Premier Plans Festival D’Anger, für Schläfer
  • 2006: Max-Ophüls-Preis (Bester Film, Bestes Buch, Beste Musik) für Schläfer
  • 2006: Bester Film, Filmkunstfest Schwerin für Schläfer
  • 2006: Best Movie, Festival du Cinéma Politique, Barcelona, für Schläfer
  • 2006: Kulturpreis Bayern der E.ON Bayern AG
  • 2006: Nachwuchspreis der DEFA-Stiftung
  • 2010: Bayerischer Filmpreis, Kategorie Nachwuchsregie, für Der Räuber
  • 2010: Spezialpreis der Blogger, Festival Paris Cinema, für Der Räuber
  • 2010: Beste Regie, Palic International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Bester Film, Maverick, Calgery International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Publikumspreis und Spezial Mention der Jury, La Roche Sur Yon International Film Festival, für Der Räuber'
  • 2010: Bester Spielfilm, Zagreb International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Preis für Bestes Drehbuch, Gijon International Film Festival, für Der Räuber
  • 2010: Kulturpreis der Stadt Würzburg
  • 2011: Österreichischer Filmpreis, Beste Regie für Der Räuber
  • 2011: Best Movie, Dublin International Filmfestival

Literatur

  • Benjamin Heisenberg, Ernste Spiele, der Geist der Romantik in der deutschen Kunst, 1993-2000. Katalog zur Ausstellung Debutanten, Akademie d. Bild. Künste, München, 2000
  • Multiple Choice. Katalog erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung Multiple Choice in der Galerie der Künstler, München, Juni 2000
  • Stories, Erzählformen in der modernen Kunst. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Haus der Kunst, München, 2002
  • Intermedium 2. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im ZKM, Karlsruhe, 2002
  • Piktogramme – Die Einsamkeit der Zeichen. Katalog zur gleichnamigen Ausstellung, Stiftung Kunstmuseum Stuttgart, 2006
  • Revolver, Zeitschrift für Film. Verlag der Autoren, Frankfurt

Weblinks

 Commons: Benjamin Heisenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benjamin Heisenberg — est un réalisateur allemand né le 9 juin 1974 à Tübingen. Il fait partie de la nouvelle nouvelle vague du cinéma allemand et collabore avec d autres cinéastes de cette scène comme Christoph Hochhäusler pour lequel il a écrit le scénario de Le… …   Wikipédia en Français

  • Heisenberg (Begriffsklärung) — Heisenberg ist der Name folgender Personen: August Heisenberg (1869–1930), deutscher Byzantinist Werner Heisenberg (1901–1976), Physiker und Nobelpreisträger, Sohn August Heisenbergs Martin Heisenberg (* 1940), deutscher Neurobiologe und… …   Deutsch Wikipedia

  • Heisenberg — Werner Heisenberg, um 1927 Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger. Er formulierte 1927 die nach ihm benannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Karl Heisenberg — Werner Heisenberg, um 1927 Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und Nobelpreisträger. Er formulierte 1927 die nach ihm benannte… …   Deutsch Wikipedia

  • Werner Heisenberg — 1933, im Jahr zuvor wurde er mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war einer der bedeutendsten Physiker des 20. Jahrhunderts und …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Heisenberg — (born 7 August 1940 in Munich)[1] is a German neurobiologist and geneticist. Before his retirement in 2008, he held the professorial chair for genetics and neurobiology at the Bio Centre of the University of Würzburg. Heisenberg studied chemistry …   Wikipedia

  • Martin Heisenberg — (* 7. August 1940) ist ein deutscher Neurobiologe und Genetiker. Er war bis 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Genetik und Neurobiologie am Biozentrum der Universität Würzburg und ist Begründer der Neurogenetik in Deutschland. Leben Als Sohn des… …   Deutsch Wikipedia

  • Inégalité d'Heisenberg — Principe d incertitude Vues spatiale (position) et fréquentielle (impulsion) de (a) une onde, (b) un paquet d onde et (c) un corpuscule.L onde étant de fréquence pure, son impulsion est définie mais elle n est pas localisée dans l espace.… …   Wikipédia en Français

  • Inégalité de Heisenberg — Principe d incertitude Vues spatiale (position) et fréquentielle (impulsion) de (a) une onde, (b) un paquet d onde et (c) un corpuscule.L onde étant de fréquence pure, son impulsion est définie mais elle n est pas localisée dans l espace.… …   Wikipédia en Français

  • Inégalités de Heisenberg — Principe d incertitude Vues spatiale (position) et fréquentielle (impulsion) de (a) une onde, (b) un paquet d onde et (c) un corpuscule.L onde étant de fréquence pure, son impulsion est définie mais elle n est pas localisée dans l espace.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”