Benno Eggert

Benno Eggert (* 14. Oktober 1885 in Stuttgart; † 28. Januar 1983 in Rosenheim) war ein deutscher Stillleben- und Landschaftsmaler sowie Illustrator.

In seinem Werk sind Einflüsse des Naturalismus und des Impressionismus erkennbar.

Leben

Benno Eggert, Sohn eines Zuchthausdirektors, Neffe des Münchner Sezessions-Gründers Paul Wilhelm Keller-Reutlingen, Cousin der Malerin Maria Caspar-Filser und Onkel des Malers und Illustrators Jan Balet, nach eigenen Angaben, bereits früh den Hunger nach Licht und Farbe, nach Freiheit und Reinheit der Natur [1]. Er verlebte seine Gymnasialzeit am Bodensee, bevor er an den Universitäten Würzburg, München (bei Wilhelm Pinder Heinrich Wölfflin), Berlin, Wien und Tübingen Kunstgeschichte studierte und im Jahr 1909 in Tübingen mit der 1910 publizierten Dissertation „Studien zur Entwicklung der menschlichen Figur im niederländischen Quattrocento“ zum Dr. phil. promovierte.

Sein Studium, das er in den Jahren von 1910 bis 1912 an der Kunstgewerbeschule München, in der dortigen Meisterklasse Robert Engels, und als Schüler in der Abendaktklasse bei Hermann Groeber fortsetzte, finanzierte er als Mitarbeiter und künstlerischer Beirat der Münchner Kunstzeitschrift für Schwarz-Weiß-Kunst und Dichtung Licht und Schatten. Als Künstler debütierte er in der Münchner Sezession.

Nach dem Ende des 1. Weltkriegs richtete Eggert sein Atelier im Oberwalchenhof in Kutterling ein, 1923 zog er nach Rosenheim. Reisen führten ihn in die Schweiz, nach Italien, Frankreich, Ungarn und Norwegen.

Benno Eggert starb im Jahr 1983 in Rosenheim.

Werk

In der für Benno Eggert fruchtbaren Schaffensperiode der Nachkriegszeit, die er in Kutterling verlebte, gehörte die Landschaft um Aibling, insbesondere das Aiblinger Moor zu seinen bevorzugten Motiven. 1920/21 schuf er Holzschnitte zu einer Decamerone-Ausgabe, ein Mappenwerk das großen Erfolg hatte. Als Graphiker Autodidakt, arbeitete er u. a. für die Wochenschrift Licht und Schatten.

In den Jahren vor und während des 2. Weltkriegs schuf Eggert in Rosenheim mehrere Fresken (Posthäuser in der Luitpoldstraße, Amtsgericht, Finanzamt) die den nationalsozialistischen Kunst- und Propagandaidealen entsprachen, machte sich aber vor allem durch seine Stillleben mit Blumen- und Obstmotiven, durch Gemälde oberbayerischer Landschaften und Szenen aus dem Theatermilieu einen Namen. Dabei blieb er seinem von Naturalismus und Impressionismus geprägten Stil über Jahrzehnte treu.

Mehrere seiner Gemälde fielen am 6. Juni 1931 dem Brand des Münchener Glaspalastes zum Opfer. Die in Rosenheim geschaffenen Fresken wurden durch Kriegseinwirkungen vernichtet.

Benno Eggert war am Aufbau der Sammlung Max Bram (in der Städtischen Galerie Rosenheim) und verschiedener Kunstorganisationen beteiligt. Er unterstützte die Künstlergemeinschaften „Die Welle“ (1922-1934) in Prien am Chiemsee und „Die Frauenwörther“ auf Frauenchiemsee sowie die Kunstvereine Rosenheim und Aibling.

Werke (Auswahl))

  • Illustrationen zu Walter Flechs, Das Weihnachtsmärchen des 50. Regiments, München 1918
  • Die Speerwerfer, Gemeinschaftshaus Raubling, 1934/1935

Mitgliedschaften und Ehrenmitgliedschaften

Literatur

  • Hans Vollmer: Allgemeines Lexikon der bildenden Künstler des zwanzigsten Jahrhunderts, Bd. 2 , Nachdruck, Leipzig 1999.
  • Allgemeines Künstlerlexikon, Bd. 32, 2002, S. 345.
  • Winfried Nerdinger (Hrsg.): Bauen im Nationalsozialismus. Bayern 1933-1945. Ausstellung im Münchner Stadtmuseum, 24. September 1993 bis 9. Januar 1994. München, 1993.

Fußnoten


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eggert — ist der Familienname folgender Personen: Albrecht Eggert (1903–1977), gehörte seit 1933 zur Widerstandsgruppe um Ewald von Kleist Schmenzin Almut Eggert (* 1937), deutsche Schauspielerin Anders Eggert (* 1982), dänischer Handballspieler Benno… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Eg — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Jan Balet — (* 20. Juli 1913 in Bremen; † 31. Januar 2009 in Estavayer le Lac (Schweiz)), war ein deutsch US amerikanischer Maler, Zeichner und Illustrator. Beeinflusst von der Stilrichtung Naive Kunst arbeitete er vor allem als Grafiker und Illustrator von… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchner Künstlergenossenschaft — Plakat des Symbolisten Franz von Stuck für die VII. Internationale Kunstausstellung München, 1897 …   Deutsch Wikipedia

  • Die Welle (Künstlergruppe) — Die Künstlergruppe Die Welle war ein 1921 erfolgter Zusammenschluss der sechs eigenständigen Künstler Bernhard Klinckerfuß, Paul Roloff, Emil Thoma, Hermann Müller Samerberg, Friedrich Lommel und Paula Rösler, die nach einem Weg suchten „...ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesamtliste der Träger des Bundesverdienstkreuzes — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland — Listen der Träger des Bundesverdienstkreuzes Gesamtübersicht | Großkreuze | Großes Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband | Großes Verdienstkreuz mit Stern | …   Deutsch Wikipedia

  • Liste bekannter Darsteller des deutschsprachigen Films — Diese Liste beinhaltet bekannte Darsteller des deutschsprachigen Films, unabhängig von ihrer Herkunft. Die meisten der folgenden Schauspieler waren in mehr als einem der aufgeführten Zeitabschnitte aktiv. Eingeordnet sind sie dort, wo sie ihre… …   Deutsch Wikipedia

  • 22. Feber — Der 22. Februar ist der 53. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 312 Tage (in Schaltjahren 313 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”