Benziger

Unter dem Namen Benziger bestehen heute verschiedene Unternehmen der Buchhandels- und Verlagsbranche mit gemeinsamem Ursprung.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Anfänge

Im 18. Jahrhundert begann die Familie Benziger im innerschweizerischen Marienwallfahrtsort Einsiedeln unter den zahlreichen Pilgern einen Handel mit Kreuzen und religiösen Souvenirs. 1792 bekam Johann Baptist Carl Benziger (1719–1802) durch das Stift Einsiedeln das Recht, auch Devotionalien und Bücher zu vertreiben. Sein Sohn Franz Benziger (1758–1827), Leiter der Klosterdruckerei, gründete 1798 eine selbstständige Druckerei. 1833 wurde das von zwei Neffen Franz Benzigers Verlags- und Druckunternehmen Gebrüder Carl und Nikolaus Benziger gegründete. Carl war mehr der Politik und Literatur zugetan und betreute den Verlag, Nikolaus der Technik und leitete die Druckerei, wo er 1844 eine der ersten maschinellen Druckpressen einführte.

In den ersten Jahren war Benziger vor allem ein Bildverlag, dessen Stahlstiche weltweite Verbreitung fanden. Dann kam theologische Literatur dazu, insbesondere Bibellexika und theologische Erbauungsschriften. kam Die Ausweitung auf belletristische Literatur, insbesondere auch Jugendbücher, erfolgte erst später.[1]

Expansion in der Schweiz und Deutschland

Katalog der Kunstanstalt von Karl und Nikolaus Benziger in Einsiedeln

Seit dem 19. Jahrhundert publizierte der Benziger Verlag vor allem theologische Werke, Belletristik und Jugendbücher. In der Sparte Theologie sind insbesondere die Werke von Hans Küng und Karl Rahner hervorzuheben. Über Jahrzehnte war Benziger nicht nur eines der führenden katholischen Verlagshäuser im deutschsprachigen Raum, sondern ab 1888 auch „Typographen des Heiligen Apostolischen Stuhls“, das heißt Drucker des Papstes und das größte Druckereiunternehmen der Schweiz.

Nach der Expansion in die Vereinigten Staaten (Ohio, 1837 und New York, 1853) wurde auch diejenige im deutschsprachigen Europa vorangetrieben. Carl und Nikolaus Benziger eröffneten Betriebe in Köln (1884) und Straßburg (1912). Eine Buchhandlung im badischen Waldshut kam bereits 1887 dazu. Sie war für weitere Aktivitäten im Deutschen Reich gedacht. Doch der erste Weltkrieg brachte große Rückschläge, da das Schweizer Unternehmen von seinen wichtigsten Absatzgebieten getrennt wurde. Der aufkommende Nationalsozialismus machte sich im Absatz der traditionell konfessionell ausgerichteten katholischen Programms nachhaltig bemerkbar. Deshalb wurde die Waldshuter Niederlassung 1936 an ihren Geschäftsführer Alois Höner aus Luzern abgegeben, welcher die Buchhandlung weiterführte und auch Expedient des Verlages blieb. 1953 überging die nun „St. Marienbuchhandlung“ genannte Unternehmung an Familie Fleck, welche sie heute in zweiter Generation führt.[2] Nach den Rückschlägen im ersten Weltkrieg zog sich die Familie Benziger aus dem aktiven Verlagsgeschäft zurück.

Benziger war mit dem Wallfahrtsgeschäft groß geworden und lebte zu einem Teil auch von diesem, unter anderem mit dem Verkauf von Devotionalien und der großen katholischen Buchhandlung direkt am Klosterplatz. Als 1893 das Panorama „Kreuzigung Christi“ von den Brüdern Martin, Adelrich und Karl Gyr als zusätzlicher Touristenmagnet für Einsiedeln angeschafft wurde, stellte Benziger den Baugrund dazu zur Verfügung, was die Lage etwas abseits vom Kloster im damaligen Druckereiviertel erklärt.

Weitere Entwicklung und Niedergang

Ein Nebenstandbein waren die Schulbücher für den Kanton Schwyz und einige andere katholische Kantone der Urschweiz. Manche davon waren vom bekannten Holzschneider Robert Wyss illustriert. In den 1970er-Jahren gründete Benziger zusammen mit dem 1807 in Aarau gegründeten Sauerländer-Verlag einen gemeinsamen Lehrmittelverlag für die Kantone der Goldauer-Konferenz: SABE (SAuerländer-BEnziger). Dieser gehört inzwischen nur noch Sauerländer, welcher in die Cornelsen Verlags-Gruppe integriert worden ist.

Die 1802 gegründete Buchhandlung direkt am Klosterplatz besteht bis heute unter dem alten Namen und ist auch heute noch weit über die Region hinaus bekannt für das reichhaltige Angebot an Belletristik und religiöser Literatur. Seit 1987 gehört sie jedoch nicht mehr zum alten graphischen Unternehmen, sondern Joe Fuchs, dem heutigen Buchhändler und Geschäftsführer.[3]

Unter Gustav Keckeis verlegte Benziger Werke bekannter Autoren wie Hugo Ball, Paul Claudel, Friedrich Dürrenmatt oder Josef Vital Kopp.[1] In den 1980er-Jahren war Benziger Zürich/Einsiedeln konkursgefährdet. 1984 investierte Dieter Schaub von der deutschen Medien Union (Rheinpfalz Verlag) 40 Millionen Schweizer Franken in verschiedene Projekte in der Schweiz, darunter auch Benziger. Infolge Veruntreuung durch den dazwischengeschalteten Treuhänder kam es zum Finanzskandal. Die Rettung Benzigers platzte.[4] Der Kinderbuchbereich ging jedoch nicht an Rheinpfalz, sondern an den Arena Verlag.[1]

Nach einem schleichenden Niedergang wurde der Benziger-Verlag 1994 vom Patmos Verlagshaus übernommen. Die Juwelen aus dem Benziger-Programm verstärkten bei Patmos die Bereiche Theologie und Geschenkbuch. 2003 wurde die Verlagstätigkeit unter dem althergebrachten Namen eingestellt und das Programm vollständig in dasjenige von Patmos integriert. Die Buchdruckerei wurde noch bis 1995 betrieben. Ohne den Verlag hatte sie jedoch kein genügendes Auskommen und wurde stillgelegt. Heute ist das Areal mit Wohnungen und Gewerbeliegenschaften überbaut und das Unternehmen befindet sich 2006 in Liquidation.[5]

1985 gliederte Benziger seine Verlagsauslieferung aus und gründete mit dem Diogenes Verlag die Bücherdienst AG in Einsiedeln, welche mit der Zeit die Verlagsauslieferung für 30 Verlage übernehmen konnte und als viertgrößte Verlagsauslieferung der Deutschschweiz weitere Arbeitsplätze im ländlichen Einsiedeln schuf. Zwanzig Jahre später fusionierten die damaligen Besitzer mit dem zweitgrößten Zwischenbuchhandelsunternehmen der Schweiz, der zugerischen Verlagsauslieferung Balmer (90 Verlage) zur Balmer Bücherdienst AG zusammen.[6]

Die Stiftung Kulturerbe Einsiedeln [7] hat zum Zweck die Übernahme, sichere Bewahrung und Zugänglichmachung von Kulturgut des Bezirks Einsiedeln, insbesondere der Bestände des Benzigerarchivs.

Entwicklung in Übersee

Wohnhaus von Nicholas Benziger in New York

Im 19. Jahrhundert wanderten viele deutsche und polnische Katholiken in die Vereinigten Staaten von Amerika aus. Benziger war zu jener Zeit das größte und renommierteste Druck- und Verlagshaus der Schweiz. Nachdem der in der Neuen Welt bestehende Mangel an guten Büchern und Devotionalien bekannt geworden war, gründete Familie Benziger 1837 eine Buchhandlung in Ohio (durch Louis Meyer) und 1853 eine Filiale in New York (durch J. N. Adelrich Benziger). Mit Buchhandels-Planwagen, welche entlang des Ohio River unterwegs waren, brachten sie Literatur, Gebetbücher und Devotionalien in die ländlichen Gegenden. Ab 1897 war der Verlag vom Schweizer Mutterhaus vollständig unabhängig.

Aus diesen Anfängen entwickelte sich einer der führenden katholischen Verlage Amerikas, bevor er 1968 von Crowell Collier Macmillan (CCM) übernommen wurde. Drei Jahre später wurden drei CCM-Verlage, Benziger (Einsiedeln, 1792), Bruce (Milwaukee, 1890) und Glencoe (Beverly Hills, 1966) miteinander fusioniert. Heute gehört das Unternehmen zu Macmillan/McGraw-Hill und unter dem Namen Benziger erscheinen englisch- und spanischsprachige Bücher zu katholischer Kathechese und Religionsunterricht.[8]

Im Rahmen einer Konzernumstrukturierung verkaufte Macmillan/McGraw-Hill im Juli 2007 die Benziger-Produktelinie an die CFM Religion Publishing Group,[9] einer Holding, welche einen evangelischen (Standard Publishing) und einen katholischen Verlag (RCL Benziger) unter ihrem Dach vereinigt.[10] Die Zusammenführung von RCL und Benziger wurde im September 2007 verstärkt durch die Einverleibung des Programms von Silver Burdett Ginn Religion, das von Pearson erworben wurde.[11]

Autoren

Die folgenden Autoren veröffentlichten unter vielen anderen bei Benziger in Einsiedeln. Die Auswahl ist nicht repräsentativ, sondern stützt sich vor allem auf die in dieser Enzyklopädie vertretenen. Nicht aufgeführt sind auch die alten Kirchenlehrer, deren Werke hier publiziert wurden.

Literatur

  • K. J. Benziger: Geschichte der Familie Benziger von Einsiedeln. 1923.
  • Werner Öchslin, Anja Buschow Öchslin: Die Kunstdenkmäler der Schweiz. Neue Ausgabe III.I/II: Kloster, Dorf und Viertel Einsiedeln. Teil 2: Dorf und Viertel Einsiedeln, 2003.
  • J.P. Zwicky von Gauen: Ahnen und Nachkommen von Dr. Ralph Benziger und seiner Gemahlin Maria Donata Benziger, geb. Müller. 1975.
  • B. L.-S.: Beiträge zur Geschichte der Benziger von Einsiedeln und der ersten Buchdruckerei im Dorf. In: Das alte Einsiedeln. Nr. 26/1969 bis 32/1970, Beilage im «Einsiedler Anzeiger».
  • Neue Zürcher Nachrichten. Mehrere Ausgaben bis 1991.
  • Historisches Lexikon der Schweiz. (online)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c Identifikation im Schweizerischen Landesarchiv
  2. Expansion Deutschland http://www.buchfleck.de/buchhgesch.htm
  3. Buchhandlung Benziger http://www.benziger.ch/homepage.php?start=wir
  4. Schaub-Skandal http://www.nickscafe.de/randzone/art/art050124a.htm
  5. Schweizer Handelsamtsblatt
  6. Buchauslieferung http://www.buecherdienst.ch/index.php?option=articles&task=viewarticle&artid=7&Itemid=3
  7. vormals Stiftung Benzigerarchiv Kulturerbe Einsiedeln
  8. Macmillan/McGraw-Hill http://www.mhschool.com/benziger/about.html (englisch)
  9. http://investor.mcgraw-hill.com/phoenix.zhtml?c=96562&p=irol-newsArticle&ID=1032106&highlight
  10. CFM Religion Publishing Group http://www.cfmreligionpublishing.com/
  11. http://www.wicksgroup.com/newsContent.asp?pageID=77&newsID=15

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Benziger — Herkunftsnamen zu dem Ortsnamen Benzingen (Baden Württemberg) …   Wörterbuch der deutschen familiennamen

  • Benziger Brothers — was a Roman Catholic book publishing house founded by Joseph Charles Benziger, in 1792, in Switzerland. [ [http://www.newadvent.org/cathen/02484b.htm Catholic Encyclopedia: Joseph Charles Benziger ] ] The company started out selling religious… …   Wikipedia

  • Benziger, Joseph Charles — • Founder of the Catholic publishing house that bears his name (1762 1841) Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Benziger, Joseph Charles     Joseph Charles Benziger   …   Catholic encyclopedia

  • Benziger (Begriffsklärung) — Benziger ist der Name eines Verlages, siehe Benziger Benzinger ist der Familienname folgender Personen: Alois Benziger (eigentlich Adelrich Benziger; 1864–1942), Karmeliterpater und Bischof der Diözese Quilon Karl Benziger (Josef Carl Benziger;… …   Deutsch Wikipedia

  • Benziger Verlag AG — Bẹnziger Verlag AG,   Solothurn und Einsiedeln; 1792 von Johann Carl Baptist Benziger (* 1719, ✝ 1802) gegründeter Verlag, und zwar in Zusammenarbeit mit dem Kloster Einsiedeln, dessen Druckerei 1803 übernommen wurde. Der Verlag gab ursprünglich …   Universal-Lexikon

  • Verlagsanstalt Benziger — Unter dem Namen Benziger bestehen heute verschiedene Unternehmen der Buchhandels und Verlagsbranche mit gemeinsamem Ursprung. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 1.1 Die Anfänge 1.2 Expansion in der Schweiz und Deutschland 1.3 Weitere Entwicklung und …   Deutsch Wikipedia

  • Alois Benziger — Alois Benziger, Bischof von Quilon, koloriertes Foto, ca. 1920 Aloi …   Deutsch Wikipedia

  • Karl Benziger — (Josef Carl Benziger; * 16. Oktober 1799 in Feldkirch; † 4. Mai 1873 in Einsiedeln) war ein Schweizer Verleger und liberal konservativer Politiker. Leben Benziger wurde a …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Charles Benziger — (1762 1841) was the founder of the Catholic publishing house which bears his surname. [web cite|url=http://www.newadvent.org/cathen/02484b.htm|title=Joseph Charles Benziger|work=Catholic Encyclopedia] He was born in 1762 in in Einsiedeln,… …   Wikipedia

  • Бенцигер — (Benziger) известная книгопродавческая и издательская фирма в Эйнзидельне в Швейцарии, основанная в 1801 г., имеет отделения в Нью Йорке (1853), Цинциннати (1860), С. Луи, (1875) и Чикаго (1880) …   Энциклопедический словарь Ф.А. Брокгауза и И.А. Ефрона

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”