Bernd Althusmann
Bernd Althusmann

Bernd Althusmann (* 3. Dezember 1966 in Oldenburg, Niedersachsen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist seit dem 27. April 2010 Niedersächsischer Kultusminister und übernahm für 2011 die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz.[1]

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Althusmann ist der Sohn eines Pastors und einer Krankenschwester und lebt seit 1976 in Lüneburg. Nach dem Abitur 1986 am Gymnasium Herderschule Lüneburg schlug er bis 1994 eine Offizierslaufbahn bei der Bundeswehr ein, während der er ein Studium der Pädagogik mit Schwerpunkt Personalwesen an der Bundeswehruniversität Hamburg mit dem Abschluss Diplom-Pädagoge absolvierte. Anschließend studierte er an der Fachhochschule für Berufstätige in Lahr, die zu den AKAD-Privathochschulen gehört das Fach Betriebswirtschaft mit dem Abschluss eines Diplom-Betriebswirtes (FH).[2] 2007 wurde er an der Universität Potsdam promoviert. Die Dissertation wurde mit "rite" bewertet.[3] 2011 wurden Vorwürfe laut, die Dissertation enthalte nicht gekennzeichnete Zitate.[4][5][6]

Althusmann hat zwei Kinder aus seiner ersten Ehe sowie ein Kind mit seiner zweiten Ehefrau.[7]

Politik

Von 1994 bis 2009 war er Abgeordneter im Niedersächsischen Landtag und zuletzt parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion. Weiterhin ist er Vorsitzender des CDU-Kreisverbandes Lüneburg.

Am 16. Juni 2009 wurde Althusmann Staatssekretär im Niedersächsischen Kultusministerium; er legte dafür sein Abgeordnetenmandat nieder.[8] Für ihn rückte die niedersächsische Kultusministerin Elisabeth Heister-Neumann in den Landtag nach. Am 19. April 2010 gab Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) bekannt, dass Althusmann neuer Kultusminister werden solle. Am 27. April 2010 wurde er vom Landtag bestätigt und in diesem Amt vereidigt. [9]

Seit 2011 ist Althusmann Vorsitzender der Kultusministerkonferenz.[10]

Plagiatsvorwürfe

Nach einem Bericht der Wochenzeitung Die Zeit vom 6. Juli 2011 soll Althusmann in seiner Dissertation an vielen Stellen inhaltlich bzw. wörtlich Texte aus anderen wissenschaftlichen Werken übernommen, dies aber nicht entsprechend gekennzeichnet haben.[11] Eine Analyse der Doktorarbeit habe ergeben, dass die untersuchten Hauptkapitel eine „großflächig angelegte Kollage von Zitaten“ seien. Die Süddeutsche Zeitung bezeichnete es als „besonders pikant“, dass eine der wichtigsten Aufgaben von Althusmann als derzeitigem Präsidenten der Kultusministerkonferenz, „dem wichtigsten Gremium der deutschen Bildungspolitik“, „die Sicherung der ‚Qualitätsstandards in Schule und Hochschule‘“ sei. Althusmann räumte „handwerkliche Fehler“ ein. Politische Konsequenzen schloss er zunächst aus.[12]

Weil „die Verdachtsmomente nicht hinreichend ausgeräumt werden konnten," setzte der zuständige Dekan nach Auskunft der Universität Potsdam eine fünfköpfige Untersuchungskommission unter dem Vorsitz von Professor Dr. Tobias Lettl, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, ein, welche die „Vorwürfe wissenschaftlichen Fehlverhaltens“ ab Anfang August genauer überprüfen werde.[13]

Schriften

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bernd Althusmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Ergebnisse der Kultusministerkonferenz am 9. Dezember 2010 in Brüssel, Pressemeldung der KMK vom 9. Dezember 2010, abgerufen am 10. Dezember 2010
  2. Lebenslauf beim Niedersächsischen Kultusministerium
  3. Der Druck auf Althusmann wächst. Zeit Online. Abgerufen am 28. September 2011.
  4. Bericht der WELT vom 6. Juli 2011, abgerufen am 6. Juli 2011
  5. Martin Spiewak: Bernd Althusmann: Trübe Quellen, ZEIT Online, 6. Juli 2011
  6. Martin Spiewak: In der Freizeit Max Weber: Wie die Dissertation des viel beschäftigten CDU-Politikers Bernd Althusmann zustande kam, ZEIT Online, 6. Juli 2011
  7. Althusmann zum dritten Mal Vater geworden, Meldung von dapd-nrd vom 11. Oktober 2010
  8. Dr. Bernd Althusmann neuer Staatssekretär im Kultusministerium, Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 9. Juni 2009.
  9. Dr. Bernd Althusmann ist neuer Niedersächsischer Kultusminister, Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 27. April 2010.
  10. Kultusminister Althusmann wird 2011 Präsident der Kultusministerkonferenz, Pressemitteilung des Niedersächsischen Kultusministeriums vom 9. Dezember 2010
  11. Martin Spiewak: Bernd Althusmann - Trübe Quellen - Die Zeit vom 6. Juli 2011
  12. Sueddeutsche Zeitung vom 6. Juli 2011: Plagiatsvorwürfe gegen Kultusminister Doktorarbeit: Althusmann soll abgeschrieben haben
  13. Spiegel-Bericht: Schlampige Doktorarbeit: Uni startet Plagiatsverfahren gegen Althusmann In: spiegel-online.de vom 27. Juli 2011.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernd Althusmann — en 2009 Mandats Ministre de l Éducation de Basse Saxe …   Wikipédia en Français

  • Althusmann — Bernd Althusmann Bernd Althusmann (* 3. Dezember 1966 in Oldenburg (Oldenburg)) ist ein deutscher Politiker (CDU) und Mitglied des Niedersächsischen Landtages. In …   Deutsch Wikipedia

  • Bernd Busemann — im November 2009 Bernd Busemann (* 5. Juni 1952 in Dörpen) ist ein deutscher Politiker (CDU). Er ist Justizminister des Landes Niedersachsen und war zuvor niedersächsischer Kultusminister …   Deutsch Wikipedia

  • Wahlkreis Lüneburg — Der Wahlkreis 49 Lüneburg ist ein Wahlkreis zur Wahl des niedersächsischen Landtags. Er umfasst vom Landkreis Lüneburg die Stadt Lüneburg sowie die Gemeinde Adendorf und die Samtgemeinden Amelinghausen, Bardowick und Gellersen. [1] Wahlergebnisse …   Deutsch Wikipedia

  • Kabinett Wulff II — Das Kabinett Wulff II bildete vom 26. Februar 2008 bis zum 1. Juli 2010 die Landesregierung von Niedersachsen. Christian Wulff wurde am 26. Februar 2008 erneut zum Ministerpräsidenten gewählt. Die Ernennung des Kabinetts erfolgte ebenfalls am 26 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Niedersächsischen Landtages (16. Wahlperiode) — Liste der Mitglieder des 16. niedersächsischen Landtages mit Fraktionszugehörigkeit. Die konstituierende Sitzung fand am 26. Februar 2008 statt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 2 Fraktionsvorsitzende 3 Abgeordnete 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Niedersächsisches Kultusministerium — Das Niedersächsische Kultusministerium ist eines von neun Ministerien des Landes Niedersachsen. [1] Es hat seinen Sitz am Schiffgraben in der Niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des niedersächsischen Landtages (15. Wahlperiode) — Mitglieder des Niedersächsischen Landtages Ernannter Landtag (1946–1947) | 1. Wahlperiode (1947–1951) | 2. Wahlperiode (1951–1955) | …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”