Bernd Truntschka
DeutschlandDeutschland Bernhard „Bernd“ Truntschka
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 7. August 1965
Geburtsort Landshut, Deutschland
Größe 180 cm
Gewicht 80 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Stürmer
Schusshand Links
Spielerkarriere
1982–1989 EV Landshut
1989–1997 Düsseldorfer EG
1997–1998 TSV Erding
1998–1999 EHC Waldkraiburg
2000–2001 EV Landshut

Bernhard "Bernd" Truntschka (* 7. August 1965 in Landshut) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler, der lange Jahre beim EV Landshut und der Düsseldorfer EG als Stürmer auflief und seit 2005 Geschäftsführer der Landshut Cannibals ist. Sein älterer Bruder Gerd war ebenfalls Eishockeyprofi.

Inhaltsverzeichnis

Spielerkarriere

Seine erste Profisaison absolvierte Bernd Truntschka in der Saison 1982/83 im Kader der ersten Mannschaft seines Ausbildungsvereins, dem EV Landshut. Bereits in seiner Premierenspielzeit gewann er mit der Mannschaft die deutsche Meisterschaft. In 14 Spielen kam er auf vier Punkte. In den folgenden Jahren avancierte der Linksschütze immer mehr zum Stammspieler und übertraf bis 1987/88 jedes Jahr seine Vorjahresstatistik. In dieser Spielzeit kam er in 36 Spielen auf 40 Punkte – sein bester Wert in der höchsten deutschen Spielklasse. Nach der Spielzeit 1988/89 wechselte der Stürmer von der Isar zur Düsseldorfer EG, mit der er in seinem ersten Jahr bereits deutscher Meister wurde. Für Düsseldorf war Truntschka acht Jahre aktiv, insgesamt erzielte er in 674 Spielen in der höchsten deutschen Liga 141 Tore und 314 Assists.

Nach der Saison 1996/97 kehrte er der DEL den Rücken und ließ seine Karriere langsam beim TSV Erding in der 1. Eishockey-Liga 1997/98 ausklingen. In 55 Spielen erreichte er immerhin 13 Tore und 25 Assists, bevor er zur Folgesaison zum EHC Waldkraiburg in die viertklassige 2. Eishockey-Liga wechselte und in 46 Spielen für 22 Tore und 44 Assists verantwortlich zeichnete. Nach der Saison beendete Truntschka offiziell seine Karriere als Spieler. Nach dem finanziell bedingten Neustart seines Heimatvereins in der drittklassigen Eishockey-Oberliga 2000/01 kehrte für sechs Spiele zu seinem Heimatclub zurück, bevor er seine Profikarriere endgültig beendete.

Erfolge und Auszeichnungen

Der Stürmer wurde insgesamt sechsmal Deutscher Meister: Die erste Meisterschaft feierte er mit seinem Heimatverein, dem EV Landshut, in seiner ersten Profisaison 1982/83. Darauf folgten in den 1990er-Jahren fünf Meisterschaften mit Düsseldorf (1990, 1991, 1992 und 1993, außerdem noch einmal 1996).

International

Auf internationaler Ebene war Truntschka erstmals 1983 aktiv, als er bei den Junioren-Europameisterschaften in fünf Spielen auf acht Punkte brachte. Mit der deutschen Eishockeynationalmannschaft lief er erstmals 1988 bei den Olympischen Spielen auf. Danach wurde er zu zwei weiteren Olympiateilnahmen (1992 und 1994) in den deutschen Kader berufen. In 20 Einsätzen kam er auf drei Tore und einen Assist. Daneben lief er bei 4 bei den Eishockey-Weltmeisterschaften (1990, 1991, 1992, 1993) auf und erzielte in 32 Spielen fünf Tore und sieben Assists.

Karrierestatistik

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1982/83 EV Landshut 1. BL 14 1 3 4 4 9 0 0 0 0
1983/84 EV Landshut 1. BL 41 0 8 8 6 10 1 0 1 0
1984/85 EV Landshut 1. BL 35 3 13 16 18 4 1 0 1 0
1985/86 EV Landshut 1. BL 36 3 17 20 16 3 0 0 0 0
1986/87 EV Landshut 1. BL 36 15 11 26 22
1987/88 EV Landshut 1. BL 36 14 26 40 22 4 0 3 3 6
1988/89 EV Landshut 1. BL 27 13 20 33 23 3 0 2 2 4
1989/90 Düsseldorfer EG 1. BL 34 2 16 18 18 11 2 5 7 4
1990/91 Düsseldorfer EG 1. BL 44 9 27 36 30 12 2 14 16 8
1991/92 Düsseldorfer EG 1. BL 44 11 23 34 24 9 1 10 11 16
1992/93 Düsseldorfer EG 1. BL 44 10 30 40 45 11 2 6 8 6
1993/94 Düsseldorfer EG 1. BL 29 7 14 21 24 12 1 0 1 2
1994/95 Düsseldorfer EG DEL 23 10 25 35 30 10 4 0 4 4
1995/96 Düsseldorfer EG DEL 42 9 19 28 32 11 0 3 3 4
1996/97 Düsseldorfer EG DEL 41 2 8 10 28
1997/98 TSV Erding 1.EL 55 13 25 38 34
1998/99 EHC Waldkraiburg 2.EL 46 22 44 66 56
2000/01 EV Landshut OL 6 0 3 3 10
gesamt 710 153 347 500 480 109 14 43 57 54

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = Spiele insgesamt; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz) oder (Legende zur Torhüterstatistik: GP oder Sp = Spiele insgesamt; W oder S = Siege; L oder N = Niederlagen; T oder U = Unentschieden oder Shootout-Niederlage; Min. = Minuten; SOG oder SaT = Schüsse aufs Tor; GA oder GT = Gegentore; SO = Shutouts; GAA oder GTS = Gegentorschnitt; Sv% oder SVS% = Fangquote; EN = Empty Net Goal)

Spätere Karriere

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere und seinem BWL-Studium an der FH Düsseldorf und der Hochschule Landshut wurde er Manager beim EV Landshut. Zudem wurde er 2005 Geschäftsführer der L.E.S GmbH, der Spielbetriebs-GmbH der Landshut Cannibals.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Truntschka — ist der Nachname von mehreren Personen: Bernd Truntschka (* 1965), deutscher Eishockeyspieler Gerd Truntschka (* 1958), deutscher Eishockeyspieler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehr …   Deutsch Wikipedia

  • Gerhard Truntschka — Gerd Truntschka (* 10. September 1958 in Landshut) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Karriere 2 Erfolge 3 Statistik 4 Weblinks // …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Truntschka — Deutschland Gerd Truntschka Personenbezogene Informationen Geburtsdatum 10. September 1958 Geburtsort Landshut, Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Gerd Truntschka — Données clés Nationalité  Allemagne Né le 10 septembre 1958, Landshut (Allemagne) Joueur retraité …   Wikipédia en Français

  • DEG Metro Stars/Statistik — Dieser Artikel dient der Darstellung bedeutender Statistiken zu den DEG Metro Stars, für die im Hauptartikel nur wenig Platz ist. An wichtigen Stellen wird dort auf einzelne Abschnitte dieser Datensammlung verlinkt. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Landshut Cannibals — Größte Erfolge Deutscher Meister 1970 und 1983 Deutscher Vizemeister 1974, 1976, 1984, 1995 Deutscher Zweitliga Meister 1962 und …   Deutsch Wikipedia

  • EV Landshut — Landshut Cannibals Größte Erfolge Deutscher Meister 1970 und 1983 Vereinsinfos Geschichte EV Landshut …   Deutsch Wikipedia

  • Landshut Young Cannibals — Landshut Cannibals Größte Erfolge Deutscher Meister 1970 und 1983 Vereinsinfos Geschichte EV Landshut …   Deutsch Wikipedia

  • DEG Metro Stars — Full name Düsseldorfer Eislauf Gemeinschaft Metro Stars Founded 1935 Based In Düsseldorf Arena …   Wikipedia

  • Hall of Fame Deutschland — 48.37593772777810.8805223166677Koordinaten: 48° 22′ 33″ N, 10° 52′ 50″ O …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”