Bernhard Seeger
Bernhard Seeger auf der Jahrestagung des Deutschen Schriftstellerverbandes 1966

Bernhard Seeger (* 6. Oktober 1927 in Roßlau an der Elbe; † 14. März 1999 in Potsdam) war ein deutscher Schriftsteller.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bernhard Seeger war der Sohn eines Schlossers. Er besuchte die Mittelschule und anschließend eine Lehrerbildungsanstalt in Köthen. 1944 trat er der NSDAP bei. Nach Ableistung seiner Arbeitsdienstzeit in Zerbst nahm er 1944/45 als Soldat der Wehrmacht am Zweiten Weltkrieg teil. Von Mai bis Dezember 1945 befand er sich in sowjetischer Kriegsgefangenschaft.

Nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft absolvierte Seeger einen Kurs für Neulehrer. 1946 trat er der SED und der FDJ bei. Zwischen 1946 und 1952 wirkte er als Lehrer in Dorfschulen in der Mark Brandenburg. 1952/53 war er Lektor im Verlag Neues Leben; von 1953 bis 1956 lebte er als freier Schriftsteller in Stücken bei Potsdam. 1954/55 hielt er sich als Reporter in Vietnam auf; anschließend war er Abteilungsleiter im Sekretariat des Deutschen Schriftstellerverbandes und ab 1957 wieder freier Schriftsteller.

Im Jahre 1967 war Seeger infolge eines schweren Unfalls längere Zeit schreibunfähig. Nachdem er bereits seit 1964 der Bezirksleitung Potsdam der SED angehört hatte, war er ab 1967 Mitglied des Zentralkomitees der SED. Zwischen 1953 und 1972 war er Inoffizieller Mitarbeiter des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR.

Bernhard Seeger verfasste Reportagen, Erzählungen, Roman und Lyrik; am bekanntesten wurde er durch seine Hör- und Fernsehspiele. Seegers linientreue Werke behandeln vorwiegend Probleme der Aufbauphase der DDR-Gesellschaft; das von der DDR-Kritik hochgelobte Werk "Herbstrauch" über die Kollektivierung der DDR-Landwirtschaft in den Jahren 1959/60 ist stark von Scholochows „Neuland unterm Pflug“ beeinflusst.

Bernhard Seeger gehörte seit 1952 dem Deutschen Schriftstellerverband und von 1969 bis 1991 der Akademie der Künste (Berlin) an. Er erhielt folgende Auszeichnungen: 1956 den Theodor-Fontane-Preis des Bezirkes Potsdam, 1960 die Erich-Weinert-Medaille,[1] 1962 den Heinrich-Mann-Preis und den Literaturpreis des FDGB, 1963 und 1967 einen Nationalpreis, 1968 die Johannes-R.-Becher-Medaille, 1969 den Orden „Banner der Arbeit“, 1981 und 1983 den Kunstpreis des FDGB, 1983 den Vaterländischen Verdienstorden der DDR sowie 1987 den Karl-Marx-Orden.

Werke

  • Eisenhüttenkombinat Ost, Berlin 1952
  • Millionenreich und Hellerstück, Berlin 1956
  • Sturm aus Bambushütten, Berlin 1956
  • Wo der Habicht schießt, Halle (Saale) 1957
  • Wie Jasgulla zu seinem Recht kam, Leipzig 1960
  • Herbstrauch, Halle (Saale) 1961
  • Hannes Trostberg. Die Erben des Manifests, Halle (Saale) 1968
  • Vater Batti singt wieder, Halle (S.) 1972
  • Menschenwege, Halle (Saale)
    • 1 (1974)
    • 2 (1987)
  • Der Harmonikaspieler, Halle [u.a.] 1981
  • Frühe Wege, Leipzig 1987

Literatur

Weblinks

 Commons: Bernhard Seeger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. guthschrift.de 460, aufgerufen 5.August 2009, 17:00 Uhr

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bernhard Seeger — (October 6, 1927 March 14, 1999) was a German author.LifeBernhard Seeger was born to a locksmith in Roßlau. He attended the gymnasium and then a teaching education school in Köthen. In 1944, he joined the Nazi Party. After doing his… …   Wikipedia

  • Seeger — ist der Familienname folgender Personen: Alan Seeger (1888–1916), US amerikanischer Poet Alfred Seeger (* 1927), deutscher Physiker Bernhard Seeger (1927–1990), deutscher Schriftsteller Carl Christian von Seeger (1773–1859), deutscher… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/See — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/S — Hinweis: Die Umlaute ä, ö, ü werden wie die einfachen Vokale a, o, u eingeordnet, der Buchstabe ß wie ss. Dagegen werden ae, oe, ue unabhängig von der Aussprache immer als zwei Buchstaben behandelt Deutschsprachige Schriftsteller: A B C D E …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Dramen — Wichtiger Hinweis Beim Eintrag eines verlinkten Theaterstücks muss vorher überprüft werden, ob der Link zum Artikel über das Theaterstück oder zu einem anderen, gleichnamigen Begriff führt. Die Abkürzung „UA“ bedeutet Uraufführung. 0 9 Die 25.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Dramatiker — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. A Herbert Achternbusch Leopold Ahlsen Axel von Ambesser Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Dramatiker — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. A Herbert Achternbusch Leopold Ahlsen Axel von Ambesser Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Komödiendichter — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. A Herbert Achternbusch Leopold Ahlsen Axel von Ambesser Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutscher Dramatiker — Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. A Herbert Achternbusch Leopold Ahlsen Axel von Ambesser Ludwig… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Autor — Liste von Schriftstellern, Dichtern und Literaten der DDR A Peter Abraham (1936), Schriftsteller Alexander Abusch (1902–1982), Schriftsteller Wolfgang Altenburger (1931–2008), Comic Autor und Redakteur Bruno Apitz (1900–1979), Schriftsteller… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”