Bernward Thole

Bernward Thole (* 2. November 1936 in Fulda) ist pensionierter Medienwissenschaftler und deutscher Spielekritiker sowie Gründer und ehemaliger Leiter des Deutschen Spiele-Archivs.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Nach dem Abitur am Fuldaer Dom-Gymnasium 1958 studierte Thole an den Universitäten Marburg und Bonn die Fächer Deutsch und Latein. Seit 1965 arbeitete er als Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Neuere deutsche Literatur im Schwerpunkt Theaterwissenschaft. 1972 promovierte er am Fb 09 Neuere deutsche Literatur und Kunstwissenschaften der Philipps-Universität Marburg mit einer Dissertation über Die Gesänge in den Stücken Bertolt Brechts : zur Geschichte und Ästhetik des Liedes im Drama[1]. Als Akademischer Oberrat mit Arbeitsschwerpunkt Medienwissenschaft beendete Thole 2001 seine Tätigkeit an der Universität.

Ab 1973 arbeitete er auch als freier Journalist und hauptsächlich in der seinerzeit neuen Sparte der Spiele-Rezension. Zunächst erschienen vereinzelt Artikel in der Zeit und dann etwa dreißig Jahre lang regelmäßig in ständigen Kolumnen in der Frankfurter Rundschau, in der Oberhessische Presse und einer Reihe anderer Zeitungen. 1978 war Thole Gründungsmitglied der Jury zum Spiel des Jahres und fungierte bis 1994 als Sprecher. Das jetzige Ehrenmitglied leitete die Geschäftsstelle der Jury noch bis 2007.

1983 gründete Bernward Thole an seinem seit 1960 ständigen Wohnsitz Marburg das Deutsche Spiele-Archiv, das sich mit über 30.000 Gesellschaftsspielen, einer Fachbibliothek, zahlreichen Zettelarchiven und einem großen Fundus an Spielaccessoires zu einer beachteten Einrichtung entwickelte und 2010 als städtische Einrichtung in Nürnberg transferierte. ([2]). Unter dem neuen Vereinsnamen "Die Spielebrücke e.V." setzt Thole heute seine Arbeit in Marburg mit den Schwerpunkten Spieleberatung, Spielekritik und Spiel-Pädagogik fort. Thole ist verheiratet und hat drei Kinder.[3]

Werke (Auswahl)

  • Die "Gesänge" in den Stücken Bertolt Brecht. Zur Geschichte und Ästhetik des Liedes im Drama, Göppingen : Kümmerle, 1973 (= Göppinger Arbeiten zur Germanistik.102.)
  • Ausgezeichnete Spiele : Jahrbuch der Jury "Spiel des Jahres" München : Don Bosco, 1999, ISBN 3-7698-1193-3
  • Die ausgezeichneten Spiele : ein Führer durch den Spiele-Dschungel, Reinbek bei Hamburg : Rowohlt, 1992, ISBN 3-499-18927-5
  • Spiel des Jahres : Ratgeber d. Jury mit Tom Werneck, München : Hugendubel, 1988, ISBN 3-88034-380-2
  • Das Dominospiel: bewährte Regeln, neue Varianten für Anfänger und Fortgeschrittene* zusammen mit Tom Werneck, Ravensburg : Otto Maier, 1982, ISBN 3-473-42618-0
  • Spiel+Spaß mit Domino zusammen mit Tom Werneck ; München : Humboldt-Taschenbuchverlag 1986 (humboldt-taschenbuch 522), ISBN 3-581-66522-0
  • Dominospiele. Mit Knobeleien und Patiencen zus. mit Tom Werneck, Köln : Fleurus 2006, ISBN 3-89717-412-X

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1986 Bamberger Journalistenpreis
  • 1996 Ehrenmitgliedschaft in der Spieleautoren-Zunft
  • 1997 erhielt er für seine Verdienste zur Förderung des Spiels als Kulturgut in Familie und Gesellschaft den Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland
  • 2003 Göttinger Inno-Spatz für sein langjähriges Engagement für das Gesellschaftsspiel
  • 2004 Ehrenmitgliedschaft in der Jury Spiel des Jahres
  • 2006 Goldene Ehrennadel der Stadt Marburg

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Schlagwortkatalog der OÖ. Landesbibliothek
  2. Zur Entwicklung des Deutschen Spiele-Archivs
  3. Daten und Zahlen zum 70. Geburtstag Bernward Tholes bei Spiel des Jahres

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Thole — ist der Familienname folgender Personen: Alfred Thole (1920–2005), deutscher Politiker Bernward Thole (* 1936), deutscher Spielekritiker und Medienwissenschaftler Ernst Thole (1953–1988), niederländischer Komiker, Schauspieler und Kabarettist… …   Deutsch Wikipedia

  • Tom Werneck — (* 1939) ist ein deutscher Spielexperte und Buchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Managementtraining und Persönlichkeitsentwicklung 2.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Tho — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Spiele-Archiv — Das 1985 von Bernward Thole in Marburg gegründete Deutsche Spiele Archiv e.V. ist ein wissenschaftliches Forschungsinstitut, das die Entwicklung der Brett und Tischspiele im gesamten deutschsprachigen Raum seit 1945 dokumentiert und auswertet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsches Spielearchiv — Das 1985 von Bernward Thole in Marburg gegründete Deutsche Spiele Archiv e.V. ist ein wissenschaftliches Forschungsinstitut, das die Entwicklung der Brett und Tischspiele im gesamten deutschsprachigen Raum seit 1945 dokumentiert und auswertet.… …   Deutsch Wikipedia

  • Fulda (Stadt) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Game Designer Association — Die Spieleautorenzunft (SAZ) ist mit über 400 Mitgliedern die weltweit größte Interessenvertretung für Spieleautoren. International firmiert die SAZ unter dem Namen „Game Designer Association“. Inhaltsverzeichnis 1 Ziele 2 Aktivitäten 3 Vorstand… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Marburg — Wappen der Stadt Marburg Diese Liste enthält Persönlichkeiten der hessischen Stadt Marburg. Bereits kurz nach der ersten Erwähnung als Stadt wurde Marburg ein bedeutender Ort in der Geschichte. Mit der Wahl Marburgs als Witwensitz legte Elisabeth …   Deutsch Wikipedia

  • Michael Kiesling — (* 1957 in Bremen) ist ein deutscher Spieleautor und Geschäftsführer einer Softwarefirma in Bremen. Inhaltsverzeichnis 1 Biografie 2 Spielografie 3 Auszeichnungen 4 …   Deutsch Wikipedia

  • NFFX — Beispiel für Toscana Spiel Niek Neuwahl (* 24. April 1944 in Zoeterwoude; eigentlich Nicolaas Frederik Franziskus Xaverius Neuwahl) ist ein in Florenz lebender niederländischer Spieleautor. Es wurden etwa 50 Spiele von Neuwahl bei verschiedenen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”