Bettina Würth

Bettina Würth (* 9. Oktober 1961 in Schwäbisch Hall) ist Vorsitzende des Stiftungsbeirats der Würth-Gruppe.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bettina Würth ist das zweite von drei Kindern der Unternehmer Carmen und Reinhold Würth. 1978 brach sie die Schule ab und zog nach München, wo sie zeitweise als Erzieherin in München-Hasenbergl arbeitete. 1984 kehrte sie zurück, absolvierte eine Ausbildung zur Industriekauffrau im elterlichen Unternehmen und arbeitete in verschiedenen Tochterunternehmen der Würth-Gruppe. Nach verschiedenen verantwortlichen Positionen im Familienunternehmen wurde sie im Jahr 2001 Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe. Im Jahr 2006 übernahm sie von ihrem Vater das Amt der Vorsitzenden des Beirats der Würth-Gruppe. Der Beirat ist das höchste Gremium der Würth-Gruppe (vergleichbar einem Aufsichtsrat) und überwacht die Geschäftsstrategie sowie die Personalplanung, er beruft und entlässt die Geschäftsführung.

Bettina Würth ist verheiratet und vierfache Mutter. Durch ihre Heirat mit einem Schweizer hat sie zusätzlich zur deutschen[1] auch die Schweizer Staatsbürgerschaft angenommen und das Bürgerrecht von Appenzell erworben. Bettina Würth lebt (Stand 2011) in der Schweiz.[2]

Berufliche Stationen

  • 1984 Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 1990–1992 Würth Holding in Chur (Schweiz)
  • 1992–1996 Assistentin des Divisionsleiters Wood International, Würth Linie
  • 1997–2000 Verantwortliche Divisionsleiterin Bau für Vertrieb, Produkt und Marketing, Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 1999–2004 Verantwortliche Regionalleiterin in Nord- und Ostdeutschland, Adolf Würth GmbH & Co. KG
  • 2001–2006 Mitglied der Konzernführung der Würth-Gruppe
  • seit 2006 Vorsitzende des Beirats der Würth-Gruppe

Gesellschaftliches Engagement

Bettina Würth ist Initiatorin der nach einer im Kindesalter verstorbenen Tochter benannten Freien Schule Anne-Sophie, einer reformpädagogischen Schule im Künzelsauer Stadtteil Taläcker. Trägerin der Schule ist die gemeinnützige Stiftung Würth.

Mitgliedschaften

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Manfred Stockburger: Der Schraubenkönig sucht sich ein neues Volk. In: Heilbronner Stimme. 19. Dezember 2008 (bei stimme.de, abgerufen am 21. Dezember 2008).
  2. Festspielfreunde wählen neuen Vorsitzenden. In: Hohenloher Zeitung. 17. März 2011 (bei stimme.de, abgerufen am 18. März 2011).
  3. Website der LBBW (PDF) (abgerufen am 26. November 2008)
  4. Manfred Stockburger: Als Frau beim BDI? (stimme.de) (abgerufen am 26. November 2008)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Würth-Gruppe — Rechtsform Unternehmensgruppe (Stiftung) Gründung 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Würth — bezeichnet: Würth Gruppe, international tätiger deutscher Großhandelskonzern in der Befestigungs und Montagetechnikbranche Kunsthalle Würth, Museum in Schwäbisch Hall Musée Würth France Erstein, 2008 eröffnetes Museum in Erstein Museum Würth,… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf Würth GmbH & Co. KG — Würth Gruppe Unternehmensform Unternehmensgruppe (Stiftung) Gründung 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhold Würth — (* 20. April 1935 in Öhringen, Baden Württemberg) ist ein deutscher Unternehmer. Er baute das Schrauben Handelsunternehmen Würth mit heute rund 60.000 Mitarbeitern zum internationalen Marktführer in der Befestigungs und Montagetechnik auf. Würth… …   Deutsch Wikipedia

  • Haag (Künzelsau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Wu — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Industriekauffrau — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Industriekaufmann ist ein bundesweit anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Der Monoberuf… …   Deutsch Wikipedia

  • Industriekaufmann — Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar. Hilf mit, die Situation in anderen Ländern zu schildern. Industriekaufmann/frau ist ein bundesweit anerkannter Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG). Der… …   Deutsch Wikipedia

  • Entrepreneur des Jahres — Logo Entrepreneur des Jahres 2007 Entrepreneur des Jahres ist ein internationaler Unternehmerwettbewerb, der 1986 als Initiative „Entrepreneur of the Year“ von der internationalen Ernst Young Gruppe in den USA gestartet wurde. Inzwischen wird der …   Deutsch Wikipedia

  • Margret Ruep — (* 1950 in Mingolsheim) ist seit dem 14. Mai 2011 Ministerialdirektorin des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden Württemberg. Zuvor war sie Rektorin der Pädagogischen Hochschule Weingarten in Weingarten in Oberschwaben.… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”