Beuren (Hochwald)
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Beuren (Hochwald)
Beuren (Hochwald)
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Beuren (Hochwald) hervorgehoben
49.7263888888896.9144444444445545
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Verbandsgemeinde: Hermeskeil
Höhe: 545 m ü. NN
Fläche: 18,5 km²
Einwohner:

936 (31. Dez. 2010)[1]

Bevölkerungsdichte: 51 Einwohner je km²
Postleitzahl: 54413
Vorwahl: 06586
Kfz-Kennzeichen: TR
Gemeindeschlüssel: 07 2 35 008
Adresse der Verbandsverwaltung: Langer Markt 17
54411 Hermeskeil
Webpräsenz: www.beuren-hochwald.de
Ortsbürgermeister: Manfred Köhl (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Beuren (Hochwald) im Landkreis Trier-Saarburg
Bescheid (Hunsrück) Beuren (Hochwald) Damflos Geisfeld Grimburg Gusenburg Hermeskeil Hinzert-Pölert Naurath (Wald) Neuhütten (Hochwald) Rascheid Reinsfeld Züsch Baldringen Greimerath (bei Trier) Heddert Hentern Kell am See Lampaden Mandern Paschel Schillingen Schömerich Vierherrenborn Waldweiler Zerf Kanzem Konz Nittel Oberbillig Onsdorf Pellingen Tawern Temmels Wasserliesch Wawern (Saar) Wellen (Mosel) Wiltingen Bonerath Farschweiler Gusterath Gutweiler Herl Hinzenburg Holzerath Kasel (bei Trier) Korlingen Lorscheid Mertesdorf Morscheid Ollmuth Osburg Pluwig Riveris (Gemeinde) Schöndorf (an der Ruwer) Sommerau (an der Ruwer) Thomm Waldrach Ayl Fisch (Saargau) Freudenburg Irsch (bei Saarburg) Kastel-Staadt Kirf Mannebach (bei Saarburg) Merzkirchen Ockfen Palzem Saarburg Schoden Serrig Taben-Rodt Trassem Wincheringen Bekond Detzem Ensch Fell (Mosel) Föhren Kenn Klüsserath Köwerich Leiwen Longen Longuich Mehring (Mosel) Naurath (Eifel) Pölich Riol Schleich Schweich Thörnich Aach (bei Trier) Franzenheim Hockweiler Igel (Mosel) Kordel (Eifel) Langsur Newel Ralingen Trierweiler Welschbillig Zemmer Trier Saarland Luxemburg Landkreis Birkenfeld Landkreis Bernkastel-Wittlich Eifelkreis Bitburg-PrümKarte
Über dieses Bild
Fischerhütte Beuren

Beuren (Hochwald) ist eine Ortsgemeinde bei der Stadt Hermeskeil im westlichen Rheinland-Pfalz, Deutschland. Sie liegt im Naturpark Saar-Hunsrück.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Nachbargemeinden

Rascheid, Burtscheid, Neunkirchen, Bescheid, Hinzert-Pölert.

Geschichte

Den Namenszusatz „(Hochwald)“ trägt die Gemeinde seit dem 1. Dezember 1969. Am 17. März 1974 wurde Prosterath nach Beuren (Hochwald) eingemeindet.[2]

Geschichte Beuren (Hochwald)

Erzbischof Theoderich II., früher selbst Propst zu St. Paulin, schenkte dem Stift 1231 die Pfarrei, die in der Urkunde von 1255 „Buren“ (Brunnen, Born) genannt wird. Am Chor der 1836/38 im klassizistischen Stil erbauten Kirche befindet sich eine Steininschrift mit der Zahl 1414, dem Baujahr der alten gotischen Vorgängerkirche.

Geschichte Prosterath

Dem Propst von St. Maximin gehörte 1023 „Probesderuot“ (Propstordnung), 1701 wurde die erste Kapelle erwähnt. Im 18./19. Jahrhundert betrieb Peter Cornely hier eine ambulante Glockengießerei.

Wappen

Blasonierung: Von Silber und Rot schräglinks geteilt, vorne eine emporkommende Krümme, hinten eine silberne Lilie.

Die bisher selbständigen Gemeinden Beuren und Prosterath sind 1974 durch die Verwaltungsreform zu einer Gemeinde zusammengeschlossen worden. Für die frühere Gemeinde Prosterath wurde aus deren Wappen die Lilie, das Attribut des hl. Antonius, entnommen. Sie steht im neuen Wappen für Beuren im hinteren Feld. Die frühere Gemeinde Beuren ist urkundlich erwähnt im Jahre 1255. Die Urkunde bestätigt, dass Beuren bereits in der Regierungszeit des Erzbischofs Theoderich II. (l212–1242) dem Stift St. Paulin in Trier gehörte. Auf diese Zugehörigkeit weist das vordere Wappenfeld hin. Es zeigt eine emporkommende Krümmung in den kurtrierischen Farben Rot und Weiß. Der Abtstab ist Symbol der Zugehörigkeit zum kurtrierischen Stift St. Paulin. Die Bildung des Wappens geht zurück auf einen Entwurf von Pfarrer P. Schwarz, Beuren, und einen Vorschlag des Staatsarchivs. Hier ist die Idealform der Bildung eines Wappens gelungen, da es nur ein Metall (Silber) und nur eine Farbe (Rot) aufweist. Eine in der Heraldik immer wieder angestrebte, aber nur selten erreichte Forderung.

Bevölkerung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

  • 1815 – 493
  • 1835 – 656
  • 1871 – 763
  • 1905 – 733
  • 1939 – 889
  • 1950 – 897
  • 1961 – 986
  • 1965 – 1.012
  • 1970 – 1.062
  • 1975 – 1.054
  • 1980 – 1.037
  • 1985 – 1.028
  • 1987 – 985
  • 1990 – 952
  • 1995 – 935
  • 2000 – 960
  • 2005 – 961
  • 2010 – 936

Datenquelle: Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz

Religionen

Christliche: Katholisch, Evangelisch

Politik

Gemeinderat

Der Gemeinderat in Beuren besteht aus zwölf Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Sitzverteilung im gewählten Gemeinderat:[4]

SPD CDU WG Klein Gesamt
2009 7 3 2 12 Sitze
2004 7 4 1 12 Sitze

Bürgermeister

  • Manfred Köhl (SPD/Ortsbürgermeister)
  • Michael Hülpes (CDU/Bürgermeister)

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

siehe Liste der Kulturdenkmäler in Beuren (Hochwald)

Musik

  • Gemischter Chor
  • Schola
  • Kinderchor

Naturdenkmäler

  • Felsenkette

Sport

  • Sportverein SC Beuren
  • Dartclub Beuren (DC Voll Bull Beuren)

Vereine

  • Feuerwehr Beuren/Hw
  • Jugendclub Beuren
  • Gesangverein
  • Geselligkeitsverein
  • Heimatverein Beuren/Hw.
  • Wanderverein
  • Frauengemeinschaft

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Bildung

  • Grundschule und Kindergarten

Sonstiges

In Beuren gibt es eine Gemeinschaftspraxis und eine Apotheke sowie Läden für Lebensmittel, Getränke und eine Filiale der Sparkasse Trier.

Quellen und Einzelnachweise

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerung der Gemeinden am 31. Dezember 2010 (PDF; 727 KB) (Hilfe dazu)
  2. Amtliches Gemeindeverzeichnis 2006, Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Seiten 171 und 203 (PDF)
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz - Infothek
  4. Kommunalwahl Rheinland-Pfalz 2009, Gemeinderat

Weblinks

 Commons: Beuren (Hochwald) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Kulturdenkmäler in Beuren (Hochwald) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Beuren (Hochwald) sind alle Kulturdenkmäler der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Beuren (Hochwald) einschließlich des Ortsteils Prosterath aufgeführt. Grundlage ist die Denkmalliste des Landes Rheinland Pfalz …   Deutsch Wikipedia

  • Beuren — ist der Name folgender Orte: Baden Württemberg: Beuren (bei Nürtingen), Gemeinde im Landkreis Esslingen Beuren (Aalen), Weiler im Stadtteil Waldhausen der Stadt Aalen im Ostalbkreis Beuren (Hechingen), Stadtteil der Stadt Hechingen im… …   Deutsch Wikipedia

  • Beuren, Trier-Saarburg — Infobox Ort in Deutschland Name = Beuren Art = Ortsgemeinde image photo = Wappen = Wappen Beuren Hochwald.jpg lat deg = 49 |lat min = 43 |lat sec = 35 lon deg = 6 |lon min = 54 |lon sec = 52 Lageplan = Bundesland = Rheinland Pfalz Landkreis =… …   Wikipedia

  • Beuren (Kirf) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Beuren (Saargau) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Osburger Hochwald — Rösterkopf bei Reinsfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Neuhütten (Hochwald) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Kulturdenkmäler in Neuhütten (Hochwald) — In der Liste der Kulturdenkmäler in Neuhütten sind alle Kulturdenkmäler in den Ortsteilen Schmelz und Muhl der rheinland pfälzischen Ortsgemeinde Neuhütten aufgeführt. In den Ortsteilen Neuhütten und Zinsershütten sind keine Kulturdenkmäler… …   Deutsch Wikipedia

  • Prosterath — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Nossertal — Vorlage:Infobox Fluss/DGWK fehltKoordinaten fehlen! Hilf mit.Vorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS altVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSS fehltVorlage:Infobox Fluss/KARTE fehlt Feller Bach …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”