Bheki Mseleku

Bhekemuzi „Bheki“ Mseleku (* 3. März[1] 1955 in Durban; † 9. September 2008 in London; vollständiger Name: Bhekemuzi Hyacinth Mseleku) war ein südafrikanischer Jazzpianist und Komponist, außerdem Gitarrist, Saxophonist und Sänger. Stilistisch orientiert an seinen Landsmännern Louis Moholo und Dudu Pukwana[2] spielte er eine „packende Mischung aus vitaler, allen Klischees entkernter Township-Music und modalem Jazz“ (Wolf Kampmann). In sein Pianospiel integrierte er Einflüsse von McCoy Tyner, Randy Weston und Abdullah Ibrahim.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Wirken

Mseleku, dessen Vater und Onkel William und Wilfred Mseleku in den 1930er Jahren die damals viel aufgenommene Vaudeville-Gruppe Amanzimtoti Royal Players leiteten, wurde auf dem väterlichen Piano unterrichtet. Er startete seine Karriere als Organist in einer R&B-Band und ging dann 1975 nach Johannesburg, wo er mit der Hardbop-Band The Drive spielte, bevor er mit Sipho Gumede und Russell Herman Spirits Rejoice gründete. Mit Philip Tabanes Formation „Malombo“ trat er 1977 auf dem Newport Jazz Festival auf; dann arbeitete er in Botswana mit Hugh Masekela. 1980 zog er zunächst nach Schweden, wo er mit Johnny Dyani und Don Cherry arbeitete. In dieser Zeit kam es auch zur Zusammenarbeit mit Abdullah Ibrahim und Chris McGregor. 1985 kam er nach England; auf Vermittlung von Horace Silver trat er in Ronnie Scott’s Jazz Club auf. Auch arbeitete mit Südafrikanern wie seinem früher ins Exil gegangenen Gitarristen Russell Herman und dem Schlagzeuger Brian Abrahams sowie mit Courtney Pine und Steve Williamson. 1989 zog er sich vorläufig vom Musikbusiness in einen buddhistischen Tempel zurück. Seine erste Plattenveröffentlichung unter eigenem Namen erschien 1991 und wurde für den Mercury Prize nominiert. Auf diesem ersten Album „Celebration“ wurde er von Steve Williamson, Courtney Pine, Jean Toussaint und Marvin Smitty Smith begleitet. Auf seinem dritten Album „Timelessness“ (1994) wirkten Gastmusiker wie Joe Henderson, Pharoah Sanders, Elvin Jones sowie die Sängerin Abbey Lincoln mit. Mit den späteren Alben konnte er Kampmann zufolge jedoch „nicht mehr an das Niveau seiner ersten beiden Veröffentlichungen anschliessen.“ 1994 kehrte er nach Südafrika zurück, scheiterte aber letztlich daran, dort von seiner Musik leben zu können, so dass er hauptsächlich als Musikpädagoge tätig war und 2006 wieder nach London zog.

Auszeichnungen

Diskographie

  • Celebration (World Circuit, 1991)
  • Meditations (Verve Records, 1992)
  • Timelessness (Verve, 1993)
  • Star Seeding (Polygram Records, 1995)
  • Beauty of Sunrise (Polygram, 1997)
  • Home at Last (Sheer Sound, 2003)

Lexigraphische Einträge

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Big Bands Database Plus: March 3, BIRTHDAYS , abgerufen am 14. August 2008
  2. so Morton & Cook
  3. Max Mojapelo: Beyond Memory: Recording the History, Moments and Memories of South African Music, African Minds, 2009, ISBN 9781920299286, S. 289

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bheki Mseleku — Infobox musical artist Name = Bheki Mseleku Img capt = Img size = Landscape = Background = solo singer Birth name = Alias = Born = 3 March 1955 Died = 9 September 2008 Origin = Durban, South Africa Instrument = Pianist, saxophonist, composer… …   Wikipedia

  • Mseleku — Bheki Mseleku (* 3. März[1] 1955 in Durban † 9. September 2008) war ein südafrikanischer Jazzpianist und Komponist, außerdem Gitarrist, Saxophonist und Sänger. Bheki Mseleku startete seine Karriere als Musiker 1975 in Johannesburg als Keyboarder… …   Deutsch Wikipedia

  • Kesivan Naidoo — Infobox musical artist Name = Kesivan Dev Naidoo Img capt = Kesivan Naidoo. Picture by Shadley Lombard. Background = drummer Born = birth date|1979|06|25| East London, Eastern Cape, South Africa Genre = Jazz, Electronica, World music Instrument …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ms — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Ravi Coltrane — McCoy Tyner et Ravi Coltrane au Newport Jazz Festival à Newport, Rhode Island, 13 août 2005 Naissance …   Wikipédia en Français

  • Nicolas Vatomanga — Background information Birth name Nicolas Vatomanga Andrianaivo Rakotovao Also known as …   Wikipedia

  • Nicolas Vatomanga — Pour les articles homonymes, voir Rakotovao. Nicolas Vatomanga …   Wikipédia en Français

  • Russell Herman — (* 24. Dezember 1953 in Kapstadt; † 5. Oktober 1998 in London) war ein südafrikanischer Gitarrist und Musikproduzent. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Wirken 2 Diskographische Hinweise 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Mercury Prize — The Mercury Prize logo Awarded for Best album from the United Kingdom and Ireland Presented by Barclaycard …   Wikipedia

  • Eugene Skeef — FRSA is a South African percussionist, composer, poet, educationalist and animator living in London since 1980. He also works in conflict resolution, acts as a consultant on cultural development, teaches creative leadership and is a broadcaster.… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”