Bill Kirchner

William Joseph „Bill“ Kirchner junior (* 31. August 1953 in Youngstown, Ohio) ist ein US-amerikanischer Jazz-Saxophonist (insbesondere Sopran, aber auch Tenor, Alt), Jazz-Pädagoge, Schallplatten- und Radioproduzent, Jazzhistoriker, Bandleader, Komponist und Arrangeur.

Kirchner spielte Klarinette mit sieben Jahren und Saxophon mit 12 und Flöte mit 14 Jahren, u. a. in der High School Band. Er machte 1975 am Manhattan College in New York City seinen Bachelor-Abschluss in Literatur. Er studierte aber privat bei Lee Konitz und Harold Danko und später mit einem NEA Stipendium Arrangement bei Rayburn Wright an der Eastman School of Music. Danach zog er nach Washington D.C., wo er u. a. in der Big Band von Mike Crottey, in der Band von Bernhard Sweetney und eigene Gruppen leitete. Ab Ende der 1970er Jahre schrieb er auch u. a. für Down Beat, Jazz Magazine, die Washington Post und die spätere Jazz Times. 1980 zog er wieder nach New York, wo er das „Bill Kirchner Nonet“ gründete, das Kirchners eigene Kompositionen und Arrangements spielt. Sein Debütalbum „What is to be Frank“ erschien 1983 (Sea Breeze). Als Produzent und Herausgeber von Reissues arbeitete er ab 1992 für Labels wie Blue Note Records, Fantasy Records, BMG, Mosaic Records, Columbia Records, Verve Records. Er ist Dozent für Jazztheorie und Jazzgeschichte an der „The New School University“ in New York und unterrichtet auch am Manhattan College of Music. 1996 erhielt er einen Grammy für die Liner Notes zu „Miles Davis and Gil Evans:The Complete Columbia Studio Recordings“. Außerdem war er 1979 am Oral History Programm der NEA beteiligt (er interviewte u. a. Eddie Sauter) und später an dem des Smithsonian.

Kirchner spielte u. a. mit Anita O’Day, Sheila Jordan (mit seinem Nonett auf dem Chicago Jazz Festival), Mel Lewis, Tito Puente, Mario Bauza, Michael Abene, Marc Copland, Reggie Johnson, Jackie Cain. Als Arrangeur arbeitete er u. a. für Dizzy Gillespie („Tanga“ für „Live at the Royal Festival Hall“), Bob Wilber und Lee Konitz.

Neben Saxophon spielt er auch Flöte und Klarinette.

Schriften

  • Herausgeber „The Oxford Companion to Jazz“, Oxford University Press 2000, ISBN (von der Jazz Journalist Association zum besten Jazzbuch 2001 gewählt).
  • Herausgeber „A Miles Davis Reader“, Smithsonian Institution Press 1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kirchner — bezeichnet: einen Kirchendiener, Küster, Mesner; siehe Küster (Kirche) In Thüringen wird der Begriff noch heute in diesem Sinne verwendet. Die Berufsbezeichnung hat sich im Laufe der Zeit als Name und dann als Familienname etabliert. Kirchner ist …   Deutsch Wikipedia

  • Cristina Fernández de Kirchner — New Year Message of President Cristina Fernandez de Kirchner (2010) President of Argentina Incumbent …   Wikipedia

  • Nestor Kirchner — Präsident Néstor Kirchner Néstor Carlos Kirchner Ostoić (* 25. Februar 1950 in Río Gallegos, Provinz Santa Cruz, Argentinien) ist ein argentinischer Politiker schweizerisch kroatischer Abstammung; vom 25. Mai 2003 bis zum 10. Dezember 2007 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Néstor Carlos Kirchner — Präsident Néstor Kirchner Néstor Carlos Kirchner Ostoić (* 25. Februar 1950 in Río Gallegos, Provinz Santa Cruz, Argentinien) ist ein argentinischer Politiker schweizerisch kroatischer Abstammung; vom 25. Mai 2003 bis zum 10. Dezember 2007 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Néstor Carlos Kirchner Ostoić — Präsident Néstor Kirchner Néstor Carlos Kirchner Ostoić (* 25. Februar 1950 in Río Gallegos, Provinz Santa Cruz, Argentinien) ist ein argentinischer Politiker schweizerisch kroatischer Abstammung; vom 25. Mai 2003 bis zum 10. Dezember 2007 war… …   Deutsch Wikipedia

  • Néstor Kirchner — (2003) Néstor Carlos Kirchner (ˈnestor ˈkarlos ˈkirʃner; * 25. Februar 1950 in Río Gallegos, Provinz Santa Cruz; † 27. Oktober 2010 in El Calafate, Provinz Santa Cruz[1]) war ein argentinischer …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ki — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Porgy and Bess (Miles Davis album) — ] In a 1958 interview with Nat Hentoff of The Jazz Review , Davis remarked on the modal approach:In early 1958, Miles Davis began using with this approach and his sextet.cite web |url=http://www.allmusic.com/cg/amg.dll?p=amg sql=10:jifpxqtgldhe… …   Wikipedia

  • Jazzcello — Okkyung Lee (Moers 2006) Jazzcello bezeichnet die Rolle des Cellos und seiner wichtigsten Instrumentalisten im Jazz. Das Cello war – im Unterschied zu seinen „Verwandten“ Violine und Kontrabass – in der Jazzmusik lange Zeit ein exotisches… …   Deutsch Wikipedia

  • Porgy and Bess (Album) — Porgy and Bess Studioalbum von Miles Davis Veröffentlichung 1958 Label Columbia Records …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”