Bob Manno
Flag of Canada and Italy.svg Bob Manno
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 31. Oktober 1956
Geburtsort Niagara Falls, Ontario, Kanada
Größe 183 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Amateur Draft 1976, 2. Runde, 26. Position
Vancouver Canucks
WHA Amateur Draft 1976, 2. Runde, 19. Position
Québec Nordiques
Spielerkarriere
1972–1973 Niagara Falls Flyers
1973–1974 Hamilton Red Wings
1974–1976 St. Catharines Black Hawks
1976–1977 Tulsa Oilers
1977–1981 Vancouver Canucks
1981–1982 Toronto Maple Leafs
1982–1983 HC Meran
1983–1985 Detroit Red Wings
1985–1987 HC Meran
1987–1989 SHC Fassa
1989–1992 HC Milano Saima
1992–1994 HC Bozen

Robert John „Bob“ Manno (* 31. Oktober 1956 in Niagara Falls, Ontario) ist ein ehemaliger italo-kanadischer Eishockeyspieler und -trainer.

Inhaltsverzeichnis

Karriere

Bob Manno begann in seiner Heimat Niagara Falls mit dem Eishockeyspielen. In seiner Jugend spielte er für die Niagara Falls Flyers in der OJHL und für die Hamilton Red Wings und die St. Catharines Black Hawks in der Ontario Hockey Association. Im NHL Amateur Draft 1976 wurde er von den Vancouver Canucks in der zweiten Runde an 26. Stelle gedraftet. Von 1976 bis 1981 war er für die Vancouver Canucks in der National Hockey League aktiv, sowie in der unterklassigen Central Hockey League für die Tulsa Oilers und Dallas Black Hawks. 1981 wechselte er zu den Toronto Maple Leafs, für die er eine Saison lang spielte, ehe er nach Italien übersiedelte und für den HC Meran auf Torejagd ging.

Nach einer Saison kehrte er in die NHL zurück und heuerte bei den Detroit Red Wings an. Dort spielte er von 1983 bis 1985, sowie zeitgleich in der American Hockey League bei den Adirondack Red Wings. Nach dem einjährigen Gastspiel in Meran in der Spielzeit 1982/83 zog es ihn wieder nach Italien. Er spielte in den Jahren 1985/86 und 1986/87 wieder in Meran. Anschließend spielte er in der italienischen Serie A noch für den HC Fassa von 1987 1989, den HC Milano von 1989 bis 1992 und den HC Bozen von 1992 bis 1994.

Nach dem Ende seiner aktiven Karriere trainierte er in Italien unter anderem seine ehemaligen Vereine Bozen und Mailand. Als Trainer war er 1998 erstmals in Deutschland aktiv. Manno betreute die Frankfurt Lions in der Saison 1998/99, trat allerdings schon am 17. Oktober 1998 aus persönlichen Gründen zurück. Von April 1999 bis 2000 war er Trainer der Augsburger Panther, wurde aber nach einer Heimniederlage gegen den amtierenden Meister München Barons am 21. Oktober 2000 vorzeitig entlassen.[1]

Am 29. November 2007 trat Manno die Nachfolge des zuvor entlassenen Erich Kühnhackl als Trainer der Straubing Tigers an. Gleich zu Beginn seines Engagements konnten die Tigers einen 7:1-Sieg über die DEG Metro Stars feiern. Zunächst unterschrieb er einen Vertrag für die Saison 2007/08, im Februar 2008 verlängerte er diesen um ein Jahr bis zum Ende der Saison 2008/09. Nach der Saison verließ er die Tigers und unterschrieb beim Ligakonkurrenten ERC Ingolstadt. Er trainierte die Ingolstädter Panther in der Saison 2009/10, wurde aber vor Ende der Spielzeit im Februar 2010 aufgrund der unbefriedigenden sportlichen Situation vorzeitig beurlaubt.

International

Für Italien nahm Manno an der A-Weltmeisterschaften 1982, sowie den B-Weltmeisterschaften 1986, 1987 und 1989 bis 1992 teil. Des Weiteren stand er im Aufgebot Italiens bei den Olympischen Winterspielen 1992 in Albertville.

NHL-Statistik

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 8 371 41 131 172 274
Playoffs 5 17 4 4 6 12

Erfolge

Als Spieler

Als Trainer

Einzelnachweise

  1. berlinonline.de, Augsburger Panther entlassen Trainer Manno

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bob Manno — (born October 31, 1956) is a retired a Canadian ice hockey forward. He was born in Niagara Falls, Ontario.Manno started his National Hockey League career with the Vancouver Canucks in 1976. He would also play with the Toronto Maple Leafs and… …   Wikipedia

  • Manno — heißen die Orte Manno TI, Gemeinde im Schweizer Kanton Tessin Mannō (Kagawa), Stadt in Japan Manno ist der Familienname folgender Personen: Antonio Manno (1739–1810), italienischer Maler des Klassizismus auf Sizilien Bob Manno (* 1956), kanadisch …   Deutsch Wikipedia

  • Manno Charlemagne — Manno (Emmanuel) Charlemagne, born 1948, is a Haitian political folk singer, songwriter and acoustic guitarist, lifelong political activist and former politician. He recorded his political chansons in both French and in Creole. He lived abroad in …   Wikipedia

  • EHC Straubing — Straubing Tigers Größte Erfolge Aufstieg in die DEL 2006 Vereinsinfos Geschichte Bann Straubing (1941−1943) TSV Straubing (1947−1981) EHC Straubing (1981–2002) Straubing Tigers (seit 2002) …   Deutsch Wikipedia

  • Straubing Tigers — Größte Erfolge Aufstieg in die DEL 2006 Deutscher Zweitliga Meister 2006 Deutscher Oberliga Meister 1975 Deutscher Regionalliga Meister 1987 u.1992 …   Deutsch Wikipedia

  • Canzanello — USA Andy Canzanello Personenbezogene Informationen Geburtsdatum …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mam–Maq — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • ESC Frankfurt — Frankfurt Lions Größte Erfolge Deutscher Meister 2004 Vereinsinfos Geschichte Eintracht Frankfurt (1959–1991) Frankfurter ESC (1991–1994) Frankf …   Deutsch Wikipedia

  • Frankfurter ESC — Frankfurt Lions Größte Erfolge Deutscher Meister 2004 Vereinsinfos Geschichte Eintracht Frankfurt (1959–1991) Frankfurter ESC (1991–1994) Frankf …   Deutsch Wikipedia

  • DEL All-Star Game 1998 — Die folgende Auflistung zeigt alle Ergebnisse des DEL All Star Game seit dem Jahr 1998. Im Jahr 2001 fand kein All Star Game statt. Inhaltsverzeichnis 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”