Bonifatius Becker
Bonifatius Becker nach der Abtweihe 1956

Bonifatius Becker OSB (* 31. Oktober 1898 als Josef Becker in Winkels; † 9. Mai 1981[1] in Kornelimünster) war von 1956 bis 1967 erster residierender Abt der wiedererrichteten Abtei Kornelimünster bei Aachen.

Leben

Becker wurde 1898 als ältestes von 11 Kindern in Winkels im Westerwald geboren. Er erlernte das Maurerhandwerk und arbeitete im elterlichen Betrieb in Wanne-Eickel, wohin die Familie damals umgezogen war.

Er trat als Spätberufener 1930 in den Benediktinerorden des Klosters Ilbenstadt ein, wo er den Ordensnamen Bonifatius annahm. Nach seiner Profess 1935, empfing er dort am 29. März 1937 die heilige Priesterweihe. Im Mai 1939 wurde er zum Prior der Abtei Kornelimünster ernannt und 1953 nach der Erhebung des Klosters zur Abtei zum Prior-Administrator.

Am 9. März 1956 wurde er zum ersten Abt des Klosters gewählt und am 23. März vom Abt-Provisitator Ildefons Schulte-Strathaus aus der Abtei Siegburg in sein Amt eingeführt. Nach der päpstlichen Bestätigung und der am 27. Mai 1956 empfangenen Benediktion in der am 2. Mai 1956 konsekrierten neuen Abteikirche durch den Bischof von Aachen Johannes Pohlschneider[2] bekam er die Pontifikalien. Sein Wahlspruch lautete: In Domino confido. Bonifatius Becker war Abt bis 1967.

Einzelnachweise

  1. http://home.arcor.de/wolf60ffm/Bilder/Kirchenchronik/BonifatiusBecker/04SterbekarteKomplet.html
  2. http://home.arcor.de/wolf60ffm/Bilder/Kirchenchronik/BonifatiusBecker/01DakAbtweiheKomplet.html

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Becker — ist ein deutscher Familienname. Herkunft Der Name kann von der Berufsbezeichnung Bäcker abstammen, aber auch von jemandem, der an einem Bach (beck) wohnte. Eine Abstammung von einem Stonebaecker (Steinbäcker) ist ebenfalls möglich, desgleichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Becker (Domkapitular) — Domkapitular Dietrich Becker Grabstein von Domkapitular Dietrich Becker, Alter Friedhof Speyer, Domkapitelsfriedhof …   Deutsch Wikipedia

  • Dietrich Becker (Priester) — Domkapitular Dietrich Becker Grabstein von Domkapitul …   Deutsch Wikipedia

  • Ludwig Becker — (* 19. November 1855 in Köln; † 13. Juli 1940 in Mainz) war ein deutscher Architekt. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 2.1 Bauten und Entwürfe …   Deutsch Wikipedia

  • St.-Bonifatius-Kirche (Lingen) — Die Bonifatiuskirche ist das größte und älteste (noch existierende) katholische Kirchengebäude in Lingen (Ems). Sie ist die Pfarrkirche der St. Bonifatius Gemeinde und gehört zum Dekanat Emsland Süd des Bistums Osnabrück.[1] Neben den regelmäßig… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Josef Becker — Erzbischof Hans Josef Becker Hans Josef Becker (* 8. Juni 1948 in Belecke) ist Erzbischof von Paderborn und Metropolit der mitteldeutschen Kirchenprovinz. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • St. Bonifatius (Dortmund) — Ansicht vom Fernsehturm …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Bec — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Herrschaft auf dem Westerwald — Westerwald bei Arborn Der Westerwald bei Ersfeld …   Deutsch Wikipedia

  • Herrschaft vom Westerwald — Westerwald bei Arborn Der Westerwald bei Ersfeld …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”