Bordell
Antiker Bordell-Wegweiser (Ephesus)
Laufhaus mit angeschlossener Gastronomie und Nachtclub
Bordell mit angeschlossener Bar in Halle / Saale
Prostituierte in einem Bordell

Ein Bordell (von frz. bordel „Bretterhütte", Synonyme Freudenhaus, Etablissement) ist ein Gebäude oder Teil eines Gebäudes, in dem (überwiegend) Frauen sexuelle Dienstleistungen gegen Entgelt (Prostitution) anbieten.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

In Ephesos war Prostitution ein Bestandteil des Aphroditekults. Die Ruinen des Bordells im Zentrum der antiken Stadt sind ebenso erhalten wie ins Pflaster geritzte Wegweiser dorthin. In Pompeji sind bis heute die Überreste eines als Lupanar bezeichneten Bordells erhalten, das aus der Asche des Vesuv ausgegraben wurde.

Siehe auch: Bordelle in der Antike im Hauptartikel Prostitution in der Antike

Varianten

In Deutschland existieren unterschiedliche Varianten des Bordells, darunter Eros-Center, Laufhäuser, Bordellstraßen, Terminhäuser, Modellwohnungen, Massagesalons, Domina-Studios, Nachtclubs, FKK-Clubs und Sexkinos.

Ein Bordell, in dem sowohl Freier als auch Prostituierte männlich sind, wird als House of Boys bezeichnet.

Eine besondere Form eines Bordells ist der Pauschalclub (auch: Flatrate-Bordell), bei dem nach dem Bezahlen des Entgelts für den Kunden keine weiteren Kosten anfallen und unbegrenzt sexuelle Dienstleistungen in Anspruch genommen werden können.

Größere Bordelle werden wie ein Gewerbebetrieb geführt, das heißt mit der Rechtsform einer GmbH, Eintrag ins Handelsregister und Gaststättenkonzession. Einzelne Bordelle verfügen manchmal über einen Kontakthof, in dem Prostituierte mit dem männlichen Freier die gewünschten sexuellen Handlungen anbahnen.

Der umgangssprachliche Begriff Puff stammt von dem Würfelbrettspiel Puff, das sich nur geringfügig vom heutigen Backgammon unterscheidet. Puff wurde im Mittelalter in Gasthäusern gespielt, in denen Prostituierte ihre Dienste anboten.

Recht

Seit der Novellierung des Prostitutionsgesetzes vom 1. Januar 2002 gilt „Förderung der Prostitution" in Deutschland nicht mehr als Straftatbestand. Dennoch kann ein Bordellbetreiber strafrechtlich verfolgt werden, und zwar unter anderem dann, wenn:

  • die im Bordell tätigen Prostituierten in wirtschaftlicher Abhängigkeit vom Betreiber oder einem Zuhälter stehen,
  • der Betreiber in die Tätigkeit der Prostituierten dirigistisch eingreift oder
  • in den Räumlichkeiten Minderjährige der Prostitution nachgehen bzw. Minderjährigen der Zutritt oder sexuelle Dienstleistungen gewährt werden.

Bekannte Bordelle

Bekannte Freudenhäuser und Bordelle waren oder sind:

  • Das ehemalige One Two Two, ein berühmtes Bordell im Paris der Jahrhundertwende,
  • das Aux Belles Poules, ebenfalls in Paris, in dem die Damen Kunststückchen mit ihrer Vulva vorführten,
  • der ehemalige Berliner Salon Kitty, der in der Zeit des Nationalsozialismus (1933–1945) auch der Spionage diente,
  • das Berliner Bel Ami, laut Playboy-Magazin der „edelste Club Deutschlands“,
  • das Daily Planet in Elsternwick bei Melbourne in Australien, welches durch seinen Börsengang weltweit bekannt wurde,
  • das ehemalige Dumas Brothel in Butte in Montana in den USA, welches von 1890 bis 1982 als Bordell betrieben wurde und heute als Museum seine Geschichte präsentiert,
  • das Berliner Freudenhaus Hase, das zugleich als kultureller Veranstaltungsort bekannt wurde,
  • die Moonlite BunnyRanch in der Nähe von Carson City in Nevada in den USA, welche oft als populäres Thema mehrerer Radio-Talk Shows diente,
  • das Kölner Pascha, ein als Laufhaus betriebenes Hochhausbordell.
  • das Prager Big Sister, war ein für Freier kostenloses Bordell

Siehe auch

Literatur

  • Thomas Brussig: Die Berliner Orgie. 1. Auflage, Piper Verlag, München 2007, ISBN 3-492-05037-9, S. 196 ff. (Reportage-Roman; Erlebnisbericht über die „Berliner Orte der Lust“)
  • Emmett Murphy: Lust und Laster. Die großen Bordelle der Welt. Historische Treffpunkte der Erotik. 1. Auflage, Manfred Pawlak Verlagsgesellschaft, Herrsching 1987, ISBN 3-88199-354-1.
  • Anita Ulrich: Bordelle, Straßendirnen und die bürgerliche Sittlichkeit in der Belle Epoque. Eine sozialgeschichtliche Studie der Prostitution am Beispiel der Stadt Zürich. Antiquarische Gesellschaft, Zürich 1985, ISBN 3-906399-00-1.
  • Martin O'Brian: All the Girls – In 80 Betten um die Welt – ein Streifzug durch die Bordelle der Kontinente. Heyne, München 1984, ISBN 3-453-01888-5.
  • Louis Pappenheim: Bordellwesen. In: Handbuch der Sanitätspolizei. Bd. 1. Hirschwald, Berlin 1858, S. 383 ff. (Als Digitalisat online frei verfügbar)
  • Dillon, Sartine, Lenoir, La Trollière u. a.: Les bordels de Paris, avec les noms, demeures et prix, plan salubre et patriotique soumis aux illustres des états généraux pour en faire un article de la Constitution. Paris 1790. (Pariser Bordellführer von 1790; in französischer Sprache als Digitalisat online frei verfügbar)

Weblinks

 Commons: Bordell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Bordell – Zitate
Wiktionary Wiktionary: Bordell – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bordell — Sn Haus für gewerbsmäßige Prostitution erw. fremd. Erkennbar fremd (14. Jh.) Entlehnung. Entlehnt aus mndl. bordeel, dieses aus frz. bordel m. und it. bordello m., die in der eigentlichen Bedeutung kleine (Bretter )Hütte vermutlich auf ein… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Bordell — (vom altsächsischen bord Haus, woraus die mittle Latinität das Diminutiv bordellum [kleines Haus] machte, ital. bordello, engl. brothell), Haus, worin öffentliche Mädchen, als Untergebene einer Kupplerin od. eines Kupplers (Bordellier) hohnen. In …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Bordell — Bordell, s. Prostitution …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Bordell — Bordell, öffentliches Haus, in dem Prostituierte gehalten werden; nach dem Reichsstrafgesetzbuch (§§ 180, 181) verboten, in einzelnen Städten geduldet …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Bordell — (aus dem mittelalterlichen deutschlateinischen bordellum, ein kleines Haus), eine concessionirte Wirthschaft, in der Freudenmädchen gehalten werden, im Mittelalter Frauenhaus genannt …   Herders Conversations-Lexikon

  • Bordell — »Dirnenhaus«: Das Wort wurde in mhd. Zeit aus dem Roman. entlehnt (vgl. z. B. frz. bordel und it. bordello). Die roman. Wörter, die ursprünglich »Bretterhüttchen« bedeuteten, gehören als Verkleinerungsformen zu einem in afrz. borde, altprov.… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Bordell — Freudenhaus; Puff; Stundenhotel * * * Bor|dell [bɔr dɛl], das; s, e: Haus, in dem Prostitution ausgeübt wird: ein Bordell besuchen, aufsuchen; in ein Bordell gehen. Syn.: 2↑ Puff (salopp). * * * Bor|dẹll 〈n …   Universal-Lexikon

  • bordell — • glädjehus, horhus, skökohus, bordell • bordell, otuktsnäste, horhus, glädjehus …   Svensk synonymlexikon

  • Bordell — das Bordell, e (Aufbaustufe) Gebäude, in dem Frauen sexuelle Dienstleistungen gegen Entgelt anbieten Synonyme: Freudenhaus, Eros Center, Massagesalon, Etablissement (geh.), Puff (ugs.) Beispiel: Manche Männer gehen oft ins Bordell …   Extremes Deutsch

  • Bordell — Dirnenhaus, Eroscenter, Freudenhaus, Laufhaus; (salopp, oft abwertend): Puff; (verhüll.): Etablissement, öffentliches Haus; (abwertend): Hurenhaus. * * * Bordell,das:Freudenhaus·Eroscenter·öffentlichesHaus·Etablissement(verhüll);Frauenhaus(veralte… …   Das Wörterbuch der Synonyme

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”