Bosseborn
Bosseborn
Stadt Höxter
Koordinaten: 51° 45′ N, 9° 18′ O51.759.3055555555555360Koordinaten: 51° 45′ 0″ N, 9° 18′ 20″ O
Höhe: 360 m ü. NN
Fläche: 10,32 km²
Einwohner: 650 (30. Juni 2008)
Eingemeindung: 1. Jan. 1970
Postleitzahl: 37671
Vorwahl: 05278
Karte

Lage von Bosseborn in Höxter

Bosseborn ist der kleinste Stadtteil der Stadt Höxter. Er liegt rund 360 m ü. NN als typisches Höhendorf im Weserbergland. Die Gemeinde ist mit ihren Wäldern ein beliebter Wanderort. Die Landesstraße L 890 führt von Ottbergen nach Ovenhausen durch den Ort.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Katholische Pfarrkirche St. Marien

Urkundlich wird der Ort im 10. Jahrhundert als Boffesburium genannt.

Berthold Kanne betrieb ab 1568 einen Kalkofen in Bosseborn.

1726 wurde die katholische Pfarrkirche St. Maria Himmelfahrt eingeweiht.

1894 Gründung des Männergesangvereins MGV Cäcilia Bosseborn.

1925 wird der Ort an das Stromnetz angeschlossen, 1927 erfolgt die Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Bosseborn.

Am 7. April 1945 wird der Ort während des Zweiten Weltkriegs von US-amerikanischen Truppen eingenommen.

Während des kalten Krieges unterhielt das 43. belgische Artilleriebataillon mit Stützpunkt in Brakel von 1963 bis 1993 eine mobile Flugabwehrraketenstellung vom Typ MIM-23 HAWK in Bosseborn.

Am 1. Januar 1970 wurde Bosseborn in die Kreisstadt Höxter eingegliedert.[1]

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1650 ca. 200
1700 348
1900 514
1.12.1910 [2] 502
1925 [3] 478
1933 [3] 475
1939 [3] 465
31.12.1967 557
1972 ca. 600
23.06.1998 [4] 667
31.12.2003 [4] 677
31.12.2005 [4] 657
31.12.2006 [4] 655
31.12.2007 [4] 649

Einzelnachweise

  1. Martin Bünermann: Die Gemeinden des ersten Neugliederungsprogramms in Nordrhein-Westfalen. Deutscher Gemeindeverlag, Köln 1970.
  2. Gemeindeverzeichnis 1900: Landkreis Höxter
  3. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990
  4. a b c d e Stadt Höxter > Zahlen & Fakten

Weblinks

 Commons: Bosseborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Bosseborn – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • St. Mariä Himmelfahrt (Bosseborn) — St. Mariä Himmelfahrt Die katholische Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude in Bosseborn, einem Ortsteil von Höxter im Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ottbergen (Landkreis Höxter) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Höxter — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Altkreis Höxter — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Höxter-Land — Das Amt Höxter Land, zuvor Amt Höxter Albaxen, war ein bis 1969 bestehendes Amt im ostwestfälischen Kreis Höxter in Nordrhein Westfalen. Wappen des Amtes Höxter Land, das 13 Lindenblätter darstellt als Symbol nach dem Epos Dreizehnlinden… …   Deutsch Wikipedia

  • Brakel — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bruchhausen (Höxter) — Bruchhausen Stadt Höxter Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Brunsberg — ist: Berge und Erhebungen: einen Berg (480 m) bei Dransfeld (Niedersachsen) im Dransfelder Stadtwald eine Erhebung (300 m) bei Bosseborn (Nordrhein Westfalen), siehe Brunsberg bei Bosseborn eine Erhebung (129 m) in der Lüneburger Heide… …   Deutsch Wikipedia

  • Dekanat Höxter — Das Dekanat Höxter liegt innerhalb der katholischen Kirche im Erzbistum Paderborn und ist deckungsgleich mit dem Kreis Höxter. Verwaltungssitz ist Brakel. Das Dekanat erstreckt sich über 1.200 Quadratkilometer und umfasst etwa 155.000 Einwohner… …   Deutsch Wikipedia

  • Godelheim — Stadt Höxter Koordinaten: 51 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”