Blandiana
Blandiana
Stumpach
Karna
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Blandiana (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 59′ N, 23° 23′ O45.97555555555623.386388888889280Koordinaten: 45° 58′ 32″ N, 23° 23′ 11″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 280 m
Fläche: 78,43 km²
Einwohner: 1.097 (1. Januar 2009)
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: RO–517160
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2008)
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Blandiana, Acmariu, Ibru, Poieni, Răcătău
Bürgermeister: Nicolae Gherman (PD-L)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 15
loc. Blandiana, jud. Alba, RO–517160

Blandiana (dt. Stumpach, ung. Maroskarna oder Karna) ist eine Gemeinde im Kreis Alba, Siebenbürgen, Rumänien.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Lage von Blandiana im Kreis Alba

Das Dorf Blandiana liegt am rechten Ufer des Flusses Mureș, am südlichen Rand des Siebenbürgischen Erzgebirges, einem Teil des Apuseni-Gebirges, im Südwesten des Kreises Alba. Mit seinen vier eingemeindeten Dörfern dehnt sich der Ort auf einer Fläche von 7.843 Hektar aus. Die nächste Stadt Sebeș befindet sich etwa 13 Kilometer Luftlinie östlich entfernt.

Geschichte

Auf dem Territorium der Gemeinde befinden sich zahlreiche archäologische Fundstätten, die auf eine Besiedlung seit dem Neolithikum hinweisen. Nach einem Bericht von G. Téglás aus dem Jahre 1888 und Kurt Horedt 1948 wurden Keramikteile aus der Mittelbronzezeit der Wietenberg-Kultur entdeckt.[1] Auch wurden Nekropolen aus der La-Tène-Zeit und aus dem 10./11. Jahrhundert n. Chr. sowie Reste einer Siedlung aus dako-römischer Zeit gefunden.[2] Urkundlich wurde das Dorf erstmals im Jahre 1733 unter dem Namen Kerna erwähnt, in einem Dokument des Bischofs der griechisch-katholischen Kirche Inocențiu Micu-Klein.[1] Im 19. Jahrhundert gehörte es zum katholischen Domkapitel von Alba Iulia und lag im Unterweißenburger Komitat. Die Bewohner waren fast ausschließlich Rumänen.[3] Nachdem das Dorf bis zum Ende des Ersten Weltkriegs zu Österreich-Ungarn gehörte, gelangte es 1918/1920 an Rumänien. In diesem Zusammenhang wurde der bis dahin im Rumänischen gebräuchliche Name Cârna in Blandiana geändert.[1]

Bevölkerung

Die Bevölkerung entwickelte sich wie folgt:[4]

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Gesamtbevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 1.875 1.826 6 1 42
1900 2.587 2.569 15 3 -
1930 2.463 2.409 2 - 52
2002 1.187 1.174 3 - 10

Im Jahre 2002 lebten im Dorf Blandiana selbst 696 Menschen, in den eingemeindeten Dörfern 491 Personen (Acmariu 444, Ibru 3, Poieni 9 und Răcătău 35). Die höchste Anzahl an Deutschen (11) auf dem Territorium der heutigen Gemeinde wurde 1890 registriert.

Sehenswürdigkeiten

  • Die rumänische-orthodoxe Kirche Sf. Arhangheli, erbaut 1890 anstelle einer Holzkirche. Die neue Kirche unterscheidet sich von der hölzernen u. a. durch den angebauten Glockenturm. Das relativ niedrige Kirchenschiff mit einer halbrunden hölzernen Decke erstreckt sich bis über die Apsis.[5]
  • Die Holzkirche Sf. Nicolae, 1768 im eingemeindeten Ortsteil Acmariu (Meergrub) errichtet und im 19. Jahrhundert umgestaltet, stand 2004 noch unter Denkmalschutz.[6] Auf der Liste des rumänischen Kulturministeriums von 2010 wird diese nicht mehr weitergeführt.[2]
  • Das Naturreservat Piatra Tomii

Bilder

Sonstiges

Die bekannte Schriftstellerin Ana Blandiana (* 1942) benannte sich nach Blandiana, dem Geburtsort ihrer Mutter.

Einzelnachweise

  1. a b c Nicolae Josan: Blandiana - Monografie istorică (rumänisch)
  2. a b Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 6. April 2011 PDF 7,10 MB
  3. Ignaz Lenk: Siebenbürgens geographisch-, topographisch, statistisch-, hydrographisch- und orographisches Lexikon. Strauß-Verlag. Wien 1839. S. 212
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 30. Oktober 2008, S. 58 (ungarisch)
  5. Ansicht der orthodoxen Kirche von Blandiana, abgerufen am 14. Januar 2010
  6. Website des rumänischen Kulturministeriums, abgerufen am 1. April 2011, S. 24

Weblinks und Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Blandiana —   Commune   Location in Alba County …   Wikipedia

  • Blandiana — Original name in latin Blndiana Name in other language Blandiana, Blindiana, Blndiana State code RO Continent/City Europe/Bucharest longitude 45.97943 latitude 23.38543 altitude 260 Population 1157 Date 2012 06 03 …   Cities with a population over 1000 database

  • Blandiana — Blandiạna,   Ana, rumänische Schriftstellerin, * Temesvar 25. 3. 1942; Journalistin; artikuliert in ihrer klaren, leidenschaftlichen und sensiblen Lyrik, die Sprache bewusst als Mittel zur Überwindung des Todes einsetzt, auf der Basis eines… …   Universal-Lexikon

  • Blandiana River — Geobox River name = Blandiana River native name = other name = other name1 = image size = image caption = country type = Countries state type = region type = district type = Counties city type = Villages country = Romania country1 = state =… …   Wikipedia

  • Blandiana, Ana — ▪ Romanian author pseudonym of  Otilia Valeria Coman Rusan   born March 25, 1942, Timișoara, Rom.       Romanian lyric poet, essayist, and translator, considered one of her generation s most significant literary voices. An apolitical writer, she… …   Universalium

  • Ana Blandiana — Ana Blandiana, mit bürgerlichem Namen Otilia Valeria Coman, (* 25. März 1942 in Timișoara, Rumänien) ist eine rumänische Dichterin. Bis zur rumänischen Revolution von 1989 war sie Dissidentin und Bürgerrechtlerin. In Interviews beim Sender Radio …   Deutsch Wikipedia

  • Ana Blandiana — Otilia Valeria Coman (née le 25 mars 1942 à Timișoara) est sous son nom de plume d Ana Blandiana une poétesse, essayiste et figure politique roumaine. Son surnom de Blandiana vient du nom du village du Județ d Alba en Transylvanie, le village… …   Wikipédia en Français

  • Ana Blandiana — (pen name of Otilia Valeria Coman; b. 25 March 1942, Timişoara) is a Romanian poet, essayist, and political figure. She took her name after Blandiana, near Vinţu de Jos, Alba County, her mother s home village.Literary careerComan s parents were… …   Wikipedia

  • Ana Blandiana — es el seudónimo de Otilia Valeria Coman (Timisoara, 1942) es una escritora rumana. Su padre, profesor y sacerdote ortodoxo, fue perseguido y encarcelado por el régimen comunista y murió al poco de salir de la prisión. De la aldea de Transilvania… …   Wikipedia Español

  • БЛАНДИАНА (Blandiana) Ана — (р. 1924) румынская поэтесса. Философская лирика в сборниках Третья тайна (1969), Око сверчка (1981), Хищная звезда (1985) …   Большой Энциклопедический словарь

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”