Abendländisches Schisma
Historische Karte des abendländischen Schismas

Das Abendländische Schisma, auch als Großes Schisma oder Großes Abendländisches Schisma bezeichnet, war eine zeitweilige Spaltung innerhalb der Lateinischen Kirche. Es ist nicht zu verwechseln mit dem Morgenländischen Schisma, das zur dauerhaften Trennung der orthodoxen und der katholischen Kirche führte. Das Schisma dauerte von 1378 bis 1417 an. Im Gegensatz zu anderen Verwerfungen, zum Beispiel dem Schisma in der Zeit Friedrichs I., entstand dieses Schisma nicht unter der Einflussnahme eines weltlichen Herrschers. Zudem wirkte es sich auf das gesamte Abendland aus.

Ausgangspunkt war das Ende des Avignonesischen Papsttums durch die Rückkehr von Papst Gregor XI. und der Kurie von Avignon 1376 nach Rom. Nach dem Tod Gregors XI. und der Wahl Papst Urbans VI. kam es zur Entzweiung der zerstrittenen Kurie, die unter französischem Einfluss stand. Französische Kardinäle bestritten die Wahl und wählten Clemens VII., der vor allem von Frankreich unterstützt wurde, während Urban unter anderem von Kaiser Karl IV. und seinem Nachfolger Wenzel anerkannt wurde. Es gab nun zwei Päpste: einen in Rom, den anderen in Avignon. Es kam zu einem Machtspiel, welches ganz Europa ergriff und zu einem rasanten Verfall der Autorität des Papsttums in moralischen Fragen führte.

Es gab mehrere Anläufe zur Beilegung dieser Situation, doch scheiterten sie alle, bis der Ruf nach einem Konzil immer lauter wurde. Doch verschlimmerte das Konzil von Pisa 1409 nur die Sachlage: Da die beiden für abgesetzt erklärten Päpste Gregor XII. in Rom und Benedikt XIII. in Avignon sowohl den neugewählten Papst Alexander V. und dessen Nachfolger Johannes XXIII. als auch ihre eigene Absetzung nicht anerkannten, gab es nicht mehr zwei, sondern drei Päpste, da sich jeder als rechtmäßiger Papst sah. Unter Kaiser Sigismund wurde das Schisma auf dem wegweisenden Konzil von Konstanz 1417 beseitigt und mit Martin V. ein neuer Papst gewählt, wobei sich der Gegenpapst Benedikt XIII. dem Urteil des Konzils widersetzte. Nach dem Tod seiner beiden Nachfolger war das Schisma jedoch endgültig überwunden. Der Erfolg des Konzils von Konstanz gab dem Konziliarismus in den nachfolgenden Jahrzehnten starken Auftrieb.

Päpste des Abendländischen Schismas

Literatur

  • Friedrich Baethgen: Schisma und Konzilszeit, Reichsreform und Habsburgs Aufstieg. In: Gebhardt, Handbuch der deutschen Geschichte, Band 6, Stuttgart 1973, ISBN 3-423-04206-0 (Taschenbuchausgabe).
  • Hubert Jedin (Hrsg.): Handbuch der Kirchengeschichte. Vom kirchlichen Hochmittelalter bis zum Vorabend der Reformation, Bd. 3, 2. Hälfte, 2. unveränderte Aufl., Freiburg i. B. 1973.
  • Erich Meuthen: Das 15. Jahrhundert. 3. Auflage, München 1996, ISBN 3-486-49733-2 (Oldenbourg Grundriss der Geschichte Bd. 9).
  • Klaus Schelle: Das Konstanzer Konzil 1414-1418. Eine Reichsstadt im Brennpunkt europäischer Politik. 2.Aufl., Stadler, Konstanz 2010, ISBN 978-3-7977-0557-0.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Abendländisches Schisma — Großes Schisma; Großes Abendländisches Schisma * * * Abendländisches Schịsma   [auch sçɪsma], die Kirchenspaltung der lateinischen Kirche von 1378 bis 1417. Das abendländische Schisma wurde durch die Doppelpapstwahl von 1378 (Urban VI. in Rom,… …   Universal-Lexikon

  • Abendländisches Schisma: Kirchenspaltung —   Die große abendländische Kirchenspaltung (Schisma) entstand, als sich das Papsttum nach über siebzigjährigem Aufenthalt im französischen Avignon anschickte, auf Dauer nach Rom zurückzukehren. Als Papst Gregor XI., der bereits 1377 seine… …   Universal-Lexikon

  • Abendländisches Schisma: Päpste in Rom, Avignon und Pisa —   Nach dem Tod Gregors XI. in Rom am 27. März 1378 wuchsen die Spannungen. Die Römer forderten einen der Ihren oder zumindest einen Italiener zum Papst, favorisierten wohl Giacomo Orsini. Das am 7. April zusammengetretene Konklave mit 16… …   Universal-Lexikon

  • Großes Abendländisches Schisma — Historische Karte des abendländischen Schismas Das Abendländische Schisma, auch als Großes Schisma oder Großes Abendländisches Schisma bezeichnet, war eine zeitweilige Spaltung innerhalb der Lateinischen Kirche. Es ist nicht zu verwechseln mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Großes abendländisches Schisma — Historische Karte des abendländischen Schismas Das Abendländische Schisma, auch als Großes Schisma oder Großes Abendländisches Schisma bezeichnet, war eine zeitweilige Spaltung innerhalb der Lateinischen Kirche. Es ist nicht zu verwechseln mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Großes Abendländisches Schisma — Großes Schisma; Abendländisches Schisma …   Universal-Lexikon

  • Großes Schisma — Abendländisches Schisma; Großes Abendländisches Schisma; Griechisches Schisma; Morgenländisches Schisma …   Universal-Lexikon

  • Grosses Schisma — Der Name Großes Schisma bezeichnet: Das Morgenländische Schisma zwischen der orthodoxen Kirche und der Römisch Katholischen Kirche im Jahr 1054. Das Abendländische Schisma zur Zeit des Konzils von Konstanz zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Großes Schisma — Der Name Großes Schisma bezeichnet: Das Morgenländische Schisma zwischen der orthodoxen Kirche und der Römisch Katholischen Kirche im Jahr 1054. Das Abendländische Schisma zur Zeit des Konzils von Konstanz zu Beginn des 15. Jahrhunderts. Diese… …   Deutsch Wikipedia

  • Konstanzer Konzil — In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Artikel geht nur auf die innerkirchlichen Aspekte des Konzils ein und blendet die weltlichen fast völlig aus. Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”