Utto Lang
Utto Lang

Utto Lang OSB, Taufname Georg (* 15. Februar 1806 in Kasten bei Osterhofen; † 25. Februar 1884 in Metten) war Abt des bayerischen Benediktinerklosters Metten und erster Präses der wiedererrichteten Bayerischen Benediktinerkongregation.

Biografie

Nach dem Studium der Philosophie und Theologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und am Lyceum in Regensburg wurde Georg Lang 1830 von Weihbischof Georg Michael Wittmann in Regensburg zum Priester geweiht. Anschließend war er als Kaplan in Rottenburg an der Laaber und Taufkirchen tätig, bevor er 1837 in die Benediktinerabtei Metten eintrat. Im Anschluss an seine Profess 1838, bei der er nach dem Gründerabt des Klosters den Ordensnamen Utto erhielt, war er am Gymnasium des Klosters als Chordirektor und als Direktor des Klosterseminars (Internat) tätig. Als 1844 am Gymnasium des Klosters im Auftrag des Bischofs von Regensburg ein Seminar zur Vorbereitung von Knaben auf das Theologiestudium und den Priesterberuf errichtet wurde, betraute man Utto Lang mit dessen Leitung.

Als Abt Gregor Scherr 1858 zum Erzbischof von München und Freising ernannt wurde, wählten die Mönche des Klosters Metten Utto Lang zum neuen Abt. 1858 wurde er zum ersten Abtpräses der wiedererrichteten Bayerischen Benediktinerkongregation gewählt; dieses Amt hatte er bis 1870 inne. In der Funktion als Abtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation nahm er 1869/70 am Ersten Vatikanischen Konzil teil. Die Tagebücher von Utto Lang, in denen er über diese Zeit berichtet, geben wichtige Einblicke in die Vorgänge beim Konzil. Auszüge aus dem Tagebuch des Abtes Utto Lang wurden von Hugo Lang, Mönch der Abtei St. Bonifaz, der von ihm erstellten Übersetzung der Geschichte des Ersten Vatikanischen Konzils des englischen Benediktinerabtes Cuthbert Butler beigegeben.

Literatur

  • Paul Mai, Das Tagebuch des Mettener Abtes Utto Lang über das Erste Vatikanische Konzil, in: Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benediktiner-Ordens und seiner Zweige 84 (1973), S. 287–382.
  • Cuthbert Butler, Das Vatikanische Konzil : seine Geschichte von innen geschildert in Bischof Ullathornes Briefen, Übersetzt und erweitert von Hugo Lang, München 1933 (2. Aufl. 1961).
  • Michael Kaufmann, Mento mori. Zum Gedenken an die verstorbenen Konventualen der Benediktinerabtei Metten seit der Wiedererrichtung 1830 (= Entwicklungsgeschichte der Benediktinerabtei Metten, Teil 5), Metten 2008, S. 114f.
  • Wilhelm Fink, Entwicklungsgeschichte der Benedictinerabtei Metten. Teil 1: Das Profeßbuch der Abtei (Studien und Mitteilungen zur Geschichte des Benedictinerordens und seiner Zweige, Ergänzungsheft 1/1), München 1926, S.68.

Weblinks

Vorgänger Amt Nachfolger
Gregor Scherr Abt von Kloster Metten
1856–1884
Benedikt III. Braunmüller
Abtpräses der Bayerischen Benediktinerkongregation
1858–1870
Bonifaz Haneberg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lang (Familienname) — Verteilung des Namens in Deutschland (2005) Lang ist ein häufiger Familienname. Herkunft, Bedeutung und Verbreitung Der Familienname Lang – von mittelhochdeutsch lanc bzw. mittelniederdeutsch lank – entstand aus dem Übernamen für e …   Deutsch Wikipedia

  • Utto, B. — B. Utto, Abb. Conf. (3. Oct. al. 28. Jan.). Des sel. Abtes Utto (Ukko) von Metten32 haben wir bereits in dem Artikel Gamelbertus (II. 351) gedacht. Sein Geburtsort und seine Herkunft ist unbekannt. Nach dem Hinscheiden des heil. Gamelbertus… …   Vollständiges Heiligen-Lexikon

  • St.-Michaels-Gymnasium Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster bei Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Kloster Metten — Die Klosterkirche St. Michael Das Kloster Metten ist ein Benediktinerkloster in Metten in der Diözese Regensburg und gehört seit 1858 zur Bayerischen Benediktinerkongregation. Metten befindet sich zwischen den Ausläufern des Bayerischen Waldes… …   Deutsch Wikipedia

  • Benedikt Braunmüller — OSB, Taufname Anton (* 12. März 1825 in Rötz/Oberpfalz; † 12. Juni 1898 in München) war Historiker, Benediktiner und Abt im bayerischen …   Deutsch Wikipedia

  • Bayerische Benediktinerkongregation — Die Bayerische Benediktinerkongregation ist eine Vereinigung grundsätzlich selbstständiger bayerischer Benediktinerklöster, die 1684 von Papst Innozenz XI. durch das Breve „Circumspecta“ unter dem Titel der heiligen Schutzengel gegründet wurde.… …   Deutsch Wikipedia

  • Braunmüller — Dr. Benedikt Braunmüller OSB, Taufname Anton (* 12. März 1825 in Rötz/Oberpfalz; † 12. Juni 1898 in München), war Historiker, Benediktiner und Abt im bayerischen Kloster Metten. Inhaltsverzeichnis 1 Biographie 2 Werke (Auswahl) …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Bonifaz von Haneberg — Daniel Bonifazius von Haneberg als Benediktinerabt, ca. 1870 …   Deutsch Wikipedia

  • Congrégation bénédictine de Bavière — Innocent XI (1611 1676 1689) La congrégation bénédictine de Bavière est l une des 21 congrégations masculines faisant partie de la confédératin bénédictine de la famille de saint Benoît. Cette union d abbayes et de prieurés bénédictins fut fondée …   Wikipédia en Français

  • Alois Edenhofer — (* 1820 in Deggendorf; † 29. März 1896 in Straubing) war Seminarlehrer für Musik an der Lehrerbildungsanstalt in Straubing, Kirchenmusiker und Komponist. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 2.1 Messen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”