Curling-Weltmeisterschaft 1995

Die Curling-Weltmeisterschaft 1995 (offiziell 1995 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 8. bis 16. April 1995 in der kanadischen Stadt Brandon ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Turnier der Männer

Teilnehmer

AustralienAustralien Australien DeutschlandDeutschland Deutschland EnglandEngland England
New South Wales CC, Victoria

Skip: Hugh Millikin
Third: Gerald Chick
Second: Stephen Hewitt
Lead: Andy Campbell
Ersatz: Brian Johnson

CC Füssen, Füssen

Skip: Andreas Kapp
Third: Ulrich Kapp
Second: Oliver Axnick
Lead: Holger Höhne
Ersatz: Michael Schäffer

Wigan & Haigh CC, Wigan

Skip: Alistair Burns
Third: Andrew Hemming
Second: Neil Hardie
Lead: Stephen Watt
Ersatz: Phil Atherton

KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen SchottlandSchottland Schottland
Assiniboine Memorial CC, Winnipeg

Skip: Kerry Burtnyk
Third: Jeff Ryan
Second: Rob Meakin
Lead: Keith Fenton
Ersatz: Denis Fillion

Snarøen CC, Oslo

Skip: Eigil Ramsfjell
Third: Anthon Grimsmo
Second: Jan Thoresen
Lead: Tore Torvbråten
Ersatz: Sjur Loen

Dunkeld CC, Pitlochry

Skip: Gordon Muirhead
Third: Peter Loudon
Second: Robert Kelly
Lead: Russell Keiller
Ersatz: Graeme Connal

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Östersunds CK, Östersund

Skip: Peter Lindholm
Third: Tomas Nordin
Second: Magnus Swartling
Lead: Peter Narup
Ersatz: Jan-Olov Nässén

CC St. Moritz, St. Moritz

Skip: Andreas Schwaller
Third: Christof Schwaller
Second: Reto Ziegler
Lead: Peter Eggenschwiler
Ersatz: Rolf Iseli

Superior CC, Wisconsin

Skip: Tim Somerville
Third: Mike Schneeberger
Second: Myles Brundidge
Lead: John Gordon
Ersatz: Raymond Somerville

WalesWales Wales
Deeside CC

Skip: Jamie Miekle
Third: Adrian Miekle
Second: John Hunt
Lead: Hugh Miekle
Ersatz: Chris Wells

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. KanadaKanada Kanada 9 9 0
2. DeutschlandDeutschland Deutschland 9 6 3
3. SchottlandSchottland Schottland 9 6 3
4. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 4 5
5. NorwegenNorwegen Norwegen 9 4 5
6. SchweizSchweiz Schweiz 9 4 5
7. SchwedenSchweden Schweden 9 4 5
8. AustralienAustralien Australien 9 3 6
9. EnglandEngland England 9 3 6
10. WalesWales Wales 9 2 7

Tie-break

Um den vierten Halbfinalisten zu ermitteln, mussten drei Entscheidungsspiele ausgetragen werden.

Begegnung Resultat
Schweiz – USA 3:6
Norwegen – Schweden 5:4
Norwegen – USA 1:10

Halbfinale

Begegnung Resultat
USA – Kanada 7:10
Deutschland – Schottland 4:6

Spiel um Bronzemedaille

Begegnung Resultat
USA – Deutschland 5:6

Finale

Begegnung Resultat
Schottland – Kanada 2:4

Endstand

Platz Land
1 KanadaKanada Kanada
2 SchottlandSchottland Schottland
3 DeutschlandDeutschland Deutschland
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
5 NorwegenNorwegen Norwegen
6 SchweizSchweiz Schweiz
7 SchwedenSchweden Schweden
8 AustralienAustralien Australien
9 EnglandEngland England
10 WalesWales Wales

Turnier der Frauen

Teilnehmerinnen

DanemarkDänemark Dänemark DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich
Hvidovre CC, Hvidovre

Skip: Helena Blach Lavrsen
Third: Dorthe Holm
Second: Helene Jensen
Lead: Margit Pörtner
Ersatz: Lisa Richardson

SC Riessersee, Garmisch-Partenkirchen

Skip: Andrea Schöpp
Third: Monika Wagner
Second: Natalie Nessler
Lead: Carina Meidele
Ersatz: Heike Wieländer

Megève CC, Megève

Skip: Brigitte Lamy
Third: Jocelyn Cault-Lhenry
Second: Gaëtane Bibollet
Lead: Brigitte Collard
Ersatz: Tatiana Ducroz

JapanJapan Japan KanadaKanada Kanada NorwegenNorwegen Norwegen
Tokoro Curling Association

Skip: Ayako Ishigaki
Third: Emi Fujita
Second: Yukari Kondō
Lead: Yōko Mimura
Ersatz: Mayumi Ōkutsu

Fort Rouge CC, Winnipeg

Skip: Connie Laliberte
Third: Cathy Overton
Second: Cathy Gauthier
Lead: Janet Arnott
Ersatz: Debbie Jones-Walker

Snarøen CC, Oslo

Skip: Dordi Nordby
Third: Hanne Pettersen
Second: Marianne Aspelin
Lead: Cecilie Torhaug

SchwedenSchweden Schweden SchweizSchweiz Schweiz SchottlandSchottland Schottland
Umeå CK, Umeå

Skip: Elisabet Gustafson
Third: Katarina Nyberg
Second: Louise Marmont
Lead: Elisabeth Persson
Ersatz: Helena Svensson

CC Leukerbad, Leukerbad

Skip: Graziella Grichting
Third: Selina Breuleux
Second: Madlaina Breuleux
Lead: Inger Müller
Ersatz: Claudia Biner

Airleywight Ladies CC, Perth

Skip: Kirsty Hay
Third: Edith Loudon
Second: Joanna Pegg
Lead: Katie Loudon
Ersatz: Claire Milne

Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Madison CC, Madison

Skip: Lisa Schoeneberg
Third: Erika Brown
Second: Lori Mountford
Lead: Marcia Tillisch
Ersatz: Allison Darragh

Round Robin

Platz Team Spiele Siege Ndlg.
1. KanadaKanada Kanada 9 8 1
2. NorwegenNorwegen Norwegen 9 8 1
3. SchwedenSchweden Schweden 9 6 3
4. DeutschlandDeutschland Deutschland 9 5 4
5. DanemarkDänemark Dänemark 9 4 5
6. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 9 4 5
7. SchottlandSchottland Schottland 9 4 5
8. SchweizSchweiz Schweiz 9 4 5
9. JapanJapan Japan 9 2 7
10. FrankreichFrankreich Frankreich 9 0 9

Halbfinale

Begegnung Resultat
Deutschland – Kanada 4:10
Norwegen – Schweden 4:6

Spiel um Bronzemedaille

Begegnung Resultat
Deutschland – Norwegen 3:8

Finale

Begegnung Resultat
Kanada – Schweden 5:6

Endstand

Platz Land
1 SchwedenSchweden Schweden
2 KanadaKanada Kanada
3 NorwegenNorwegen Norwegen
4 DeutschlandDeutschland Deutschland
5 DanemarkDänemark Dänemark
6 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
7 SchottlandSchottland Schottland
8 SchweizSchweiz Schweiz
9 JapanJapan Japan
10 FrankreichFrankreich Frankreich

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Weltmeisterschaft 1995 — Als Weltmeisterschaft 1995 oder WM 1995 bezeichnet man folgende Weltmeisterschaften, die im Jahr 1995 stattgefunden haben: Alpine Ski Juniorenweltmeisterschaft 1995 Badminton Weltmeisterschaft 1995 Beachsoccer Weltmeisterschaft 1995 Biathlon… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft — Die Curling Weltmeisterschaften sind ein jährlich stattfindendes Turnier, um die weltbesten Curling Teams zu ermitteln. Seit ihrer Einführung wurden die Weltmeisterschaften von Kanada dominiert. Allerdings haben die Schweiz, Schweden, Dänemark,… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2009 — Der Artikel wurde am 15. Apr. 2010 aufgeteilt in: Curling Weltmeisterschaft der Damen 2009 Curling Weltmeisterschaft der Herren 2009 Diese Seite ist ein Stub als Rest der ungeteilten Versionen. Sie besitzt das Original der bisherigen… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2010 — Die Curling Weltmeisterschaft 2010 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2010 fand vom 20. bis 28. März in Swift Current in Kanada statt. Die Medaillen gingen an:… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2011 — Die Curling Weltmeisterschaft 2011 wurden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2011 fand vom 18. bis 27. März in Esbjerg in Dänemark statt. Die Curling Weltmeisterschaft der Herren 2011 fand vom 2.… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2012 — Die Curling Weltmeisterschaft 2012 der Frauen und Männer werden räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen. Damen Die Curling Weltmeisterschaft der Damen 2012 findet vom 18. bis 27. März in Lethbridge, Alberta in Kanada statt. Herren Die Curling… …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2005 — Die Curling Weltmeisterschaft 2005 war die erste seit 1988, bei der die Turniere der Männer und Frauen wieder räumlich und zeitlich getrennt ausgetragen wurden. Es war auch die erste, bei der das Page Playoff System zur Anwendung kam. Das Turnier …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 1996 — Die Curling Weltmeisterschaft 1996 (offiziell 1996 Ford World Curling Championship genannt) wurde vom 23. bis 31. März 1996 in der kanadischen Stadt Hamilton ausgetragen. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2002 — Die Curling Weltmeisterschaft 2002 (offiziell 2002 Ford World Curling Championship genannt) fand vom 6. bis 14. April 2002 in Bismarck, North Dakota, statt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Curling-Weltmeisterschaft 2003 — Die Curling Weltmeisterschaft 2003 (offiziell 2003 Ford World Curling Championship genannt) fand vom 5. bis 13. April 2003 in Winnipeg, Kanada, statt. Inhaltsverzeichnis 1 Turnier der Männer 1.1 Teilnehmer 1.2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”