Adam Gottron

Adam Bernhard Gottron (* 11. Oktober 1889 in Mainz; † 18. Januar 1977 ebenda) war Professor, Priester und Ehrenbürger der Stadt Mainz.

Gottron war in seiner Jugend Mitarbeiter von Romano Guardini. Nach der Priesterweihe 1917 und Aufenthalten in Bensheim und Darmstadt übernahm er ab 1933 den Religionsunterricht am Humanistischen Gymnasium in Mainz. 1959 erhielt er eine Honorarprofessur für mittelrheinische Musikgeschichte mit dem Schwerpunkt Geistlichen Musik in Kurmainz an der Universität Mainz. Seit 1962 war er Ehrenbürger der Stadt Mainz.

Veröffentlichungen

  • Stationsgebräuche an der Aschaffenburger Stiftskirche, in: AschaffenburgerJb 4, 1957, S. 537-542
  • Mainzer Musikgeschichte von 1500 bis 1800
  • Franz Adam Landvogt; Regensburg 1955, unveränderter Nachdruck Mainz 1991
  • Joseph Paris Feckler Kurmainzer Hofkapellmeister 1728-1735 Archiv für Musikwissenschaft, 19. Jahrgang, Heft 3./4. (1963), Seiten 186-193
  • Die Entlassung des Kurmainzer Hofkapellmeisters Johann Zach Mainzer Almanach, 1957, Seiten 145-151
  • Tagebuch des Pfarrers Turin von St. Ignaz Mainzer Almanach, 1958, Seiten 152-182
  • Die Pfarrgrenze von Schloßborn nach der Bardo-Urkunde 1043 Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte Band 1 (1949)
  • Das älteste Walldürner Wallfahrtslied Archiv für mittelrheinische Kirchengeschichte Band 1 (1949)
  • Der alte Mainzer liturgische Farbenkanon
  • Beiträge zur Geschichte des Mainzer Weihbischofs Johann Edmund Gedult von Jungenfeld
  • Dr. Philipp Jakob Baudrexel in Beiträge zur Geschichte der Stadt Mainz, Band 18, Seite 66 ff.
  • Der Komponist P. Alexius Molitor, O. Er. S. Aug., ein Student der Mainzer Universität, in: Jahrbuch der Vereinigung „Freunde der Universitat Mainz“, Band 9 (1959), Seite 48-52

Literatur

  • Anton Maria Keim, Helmut Mathy, Friedrich Wilhelm Riedel, Hermann Kardinal Volk: Ein Leben im Schatten des Domes. Zum Gedächtnis an Adam Gottron; Verlag Dr. Hanns Krach, Mainz
  • Gunther Massenkeil: Adam Gottron als Musikforscher. in: Mainzer Zeitschrift. 67/68 (1972/73), S. 13-16
  • Erich Hermann Müller von Asow, Hedwig Müller von Asow: Kürschners Deutscher Musiker-Kalender 1954 Zweite Ausgabe des Deutschen Musiker-Lexikons; Berlin: Walter de Gruyter, 1954
  • Stanley John Sadie: The new Grove dictionary of music and musicians London, Macmillan, 1980

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gottron — ist der Familienname folgender Personen: Adam Gottron (1889–1971), deutscher Musikforscher, Priester Heinrich Gottron (1890–1974), deutscher Dermatologe Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit de …   Deutsch Wikipedia

  • Franz Adam Landvogt — (* 3. März 1889 in Rockenberg; † 5. Oktober 1953) war ein Pfarrer in Mainz. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Andenken 3 Pfarrer Landvogt Hilfe …   Deutsch Wikipedia

  • Alexius Molitor — Alexius Molitor, geboren als Johannes Adamus Müller (* 19. November 1730 in Hilders Simmershausen, Rhön; † 16. Juni 1773 in Mainz) war ein deutscher Augustiner Pater und Komponist von Kirchenmusik im Übergang vom Spätbarock zur Frühklassik. Er… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Got — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Philipp Jacob Baudrexel — Philipp Jakob Baudrexel (* 2. Mai 1627 in Füssen; † 28. März 1691 in Mainz) war ein deutscher Theologe, Komponist sowie Hof und Domkapellmeister. Biografie Er wurde als Sohn eines Lateinschullehreres in Füssen/Allgäu geboren. Von einflussreichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Rohr — (* 18. März 1902 in Ober Abtsteinach im Odenwald; † 29. Dezember 1997 in Mainz) war katholischer Kirchenmusiker und Komponist, der sich aufgrund zahlreicher Kompositionen große Verdienste um den liturgischen Gemeindegesang in deutscher Sprache… …   Deutsch Wikipedia

  • List of people related to Mainz — This list indicates renown persons, which have been born in Mainz or which have left their traces Mainz.ons and daughters of the town ( chronological list ) * around 780, Rabanus Maurus, † 856, , was a Benedictinemonk, the archbishop of Mainz in… …   Wikipedia

  • Geschichte des Bistums Mainz — Bistumswappen seit 1250 …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Kilian Heller — (* um 1633 in Hammelburg, Unterfranken; † 10. Oktober 1674 in Würzburg; nach anderen Quellen 1620–1671) war ein deutscher Barockkomponist und Organist. Werke Sacer concentus musicus, Mainz 1671 (Sammlung von 5 Messen, Motetten, Psalmen etc.)… …   Deutsch Wikipedia

  • Joseph Gabler — (* 6. Juli 1700 in Ochsenhausen; † 8. November 1771 in Bregenz) war einer der bedeutendsten Orgelbaumeister in Süddeutschland während der Barockzeit. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Vox humana Sage …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”