Adelheid von Münzenberg

Adelheid von Münzenberg († um 1291) war die Tochter Ulrich I. von Hagen-Münzenberg. Ihr Geburtsjahr ist nicht bekannt, ihr Sterbejahr kann aus der urkundlichen Überlieferung erschlossen werden.

Burg Münzenberg

Inhaltsverzeichnis

Ehe und Familie

Adelheid von Münzenberg heiratete um 1243/1245 Reinhard I. (* ca. 1225; Ersterwähnung: 1243; † 20. September 1281), Herrn von Hanau, den Stammvater der Herren und Grafen von Hanau.

Aus dieser Ehe gingen hervor:

  1. Ulrich I.
  2. Reinhard (erwähnt zwischen 1292 und 1299
  3. Adelheid, Äbtissin im Kloster Patershausen (vor 1281)
  4. Isengard, nach 1265 verheiratet mit Gerhard von Weilnau, verstorben vor 1281

Standeserhöhung

Da die Familie Hagen-Münzenberg „nur“ eine Ministerialenfamilie war, scheint es Zweifel hinsichtlich der Ebenbürtigkeit von Adelheid gegeben zu haben. Jedenfalls lässt ihr Sohn Ulrich sich und seiner Mutter später durch den König den Adelsstand, den Stand der „Edelfreien“, bestätigen.

Territoriale Auswirkungen

Heiratsgut

Als Heiratsgut brachte Adelheid das Amt Babenhausen mit in die Ehe und trug so schon in einem ersten Schritt ein wichtiges Element späterer Hanauer Territorialgeschichte bei.

Münzenberger Erbschaft

Familiärer Hintergrund

Der einzige Bruder von Adelheid war Ulrich II. von Münzenberg. Er vereinigte das reiche Münzenberger Erbe in einer Hand. Außerdem hatte Adelheid weitere sechs Schwestern:

  • Isengard, verheiratet mit Graf Philipp I. von Falkenstein
  • Mechtild, verheiratet mit Engelhard von Weinsberg
  • Irmengard, verheiratet mit Konrad von Weinsberg
  • Hedwig, verheiratet mit Heinrich von Pappenheim
  • Agnes, verheiratet mit Konrad von Schöneberg
  • Lucardis, geistlich. Sie wurde mit dem Kloster Patershausen abgefunden, das für sie als Zisterzienserin neu errichtet worden war und dessen Äbtissin sie wurde.

Die Erbschaft

Als Ullrich II. von Hagen-Münzenberg 1255 ohne erbberechtigte Nachkommen verstarb, fiel das reiche Erbe an seine sechs weltlich verbliebenen Schwestern. Eine erste Erbauseinandersetzung beanspruchte drei Jahre. Diese Münzenberger Erbschaft war ein für die territoriale Entwicklung der Wetterau und des Rhein-Main-Gebietes grundlegendes Ereignis im Hochmittelalter, das für die nächsten Jahrhunderte die territoriale Gliederung dieses Raumes wesentlich mit gestaltete.

Das Erbe

Das Erbe bestand aus der Herrschaft Münzenberg, der „Grafschaft“ Assenheim und der Herrschaft Hagen (Hain in der Dreieich) sowie weiteren kleineren Besitzungen und Rechten.

Erbteilung

Die Erbschaft wurde im Wesentlichen ideell in sechs Teile geteilt und als Kondominat von den Erben gemeinsam verwaltet. Jede der Schwestern erhielt ein Sechstel. In den folgenden Jahren kaufte Graf Philipp I. von Falkenstein alle Erbteile – außer dem Hanauer – auf, so dass nun Falkenstein 5/6, Hanau 1/6 des Erbes besaß. Im Laufe der Zeit kam es zu weiteren Erbteilungen und Käufen – im Prinzip aber blieb diese Erbengemeinschaft bis zur Mediatisierung des Adels in napoleonischer Zeit erhalten, die Burg Münzenberg als Privateigentum sogar bis in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts. Zu den Einzelheiten siehe: Münzenberger Erbschaft.

Tod

Adelheid soll etwa 1291 verstorben sein[1]. Letztmals urkundlich erwähnt wird sie am 3. Januar 1290.

Literatur

  • Heinrich Dannenbauer: Grundlagen der mittelalterlichen Welt. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 329-353 (350 f.) (Kapitel Königsfamilie und Ministeriale.)
  • Reinhard Dietrich: Die Landes-Verfassung in dem Hanauischen. Hanauer Geschichtsverein, Hanau 1996, ISBN 3-9801933-6-5 (Hanauer Geschichtsblätter 34)
  • Reinhard Suchier: Genealogie des Hanauer Grafenhauses. In: Festschrift des Hanauer Geschichtsvereins zu seiner fünfzigjährigen Jubelfeier am 27. August 1894. Hanau 1894
  • Ernst J. Zimmermann: Hanau Stadt und Land. 3. Auflage. Hanau 1919 (Nachdruck 1978)

Nachweise

  1. Suchier, S. 8

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adelheid von Hanau — ist der Name verschiedener Frauen aus dem Haus Hanau: Adelheid von Münzenberg († um 1291), Gemahlin von Reinhard I. von Hanau Äbtissin Adelheid von Hanau des Klosters Patershausen, Tochter von Reinhard I. von Hanau Adelheid von Hanau (Weinsberg)… …   Deutsch Wikipedia

  • Adelheid von Hanau (Hohenlohe) — Adelheid von Hanau (* zwischen 1311 und 1313; † nach 1378) war eine Tochter Ulrichs II. von Hanau (* ca. 1280/1288; † 1346) und der Agnes von Hohenlohe (* vor 1295; † 29. November 1346[1]), Tochter des Kraft I. von Hohenlohe. Ihr Geburtsjahr ist… …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich II. von Münzenberg — Ulrich II. von Hagen Münzenberg († 1255) war Reichsministeriale und der letzte männliche Nachkomme der Familie von Hagen Münzenberg. Leben Die Familie derer von Münzenberg war über mehrere Generationen die führende Familie im Gebiet der Wetterau …   Deutsch Wikipedia

  • Reinhard I. von Hanau — (* um 1225; Ersterwähnung: 1243; † 20. September 1281) ist der Stammvater der Herren und Grafen von Hanau. Inhaltsverzeichnis 1 Vorgeschichte 2 Biographie 3 Familie 4 Tod 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Ulrich I. von Hanau — (* 1255/60; † 1305/06) war Herr von Hanau und folgte seinem Vater Reinhard I. von Hanau 1281. Inhaltsverzeichnis 1 Abstammung 2 Familie 3 Regierungszeit 3.1 Erbschaften …   Deutsch Wikipedia

  • Elisabeth von Rieneck — Grabplatte der Elisabeth von Rieneck im Kloster Arnsburg. Im oberen Schild die Hanauer Sparren, im unteren die Rienecker Balken. Elisabeth von Rieneck (* um 1260; † um 1300) war die Tochter des Grafen Ludwig III. von Rieneck. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Isengard von Hanau — war eine Tochter von Reinhard I. von Hanau (* um 1225; Ersterwähnung: 1243; † 20. September 1281) und seiner Frau, Adelheid von Münzenberg († um 1291), Tochter Ulrichs I. von Hagen Münzenberg. Isengard war ab 1265 mit Graf Gerhard II. von Weilnau …   Deutsch Wikipedia

  • Amt Münzenberg — Münzenberg war ein historisches Amt in der Wetterau, das als Kondominat verschiedener dort ansässiger Adelshäuser gemeinsam regiert wurde. Geschichte Aus der Erbschaft, dem Nachlass Ulrichs II. von Münzenberg, kam das Amt Münzenberg 1255 als… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammliste von Nassau — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Stammtafel von Nassau — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”