Adolf Jobst
Adolf Jobst

Adolf Jobst (* 10. Mai 1900 in Krummau an der Moldau; † 15. Mai 1974 in Darmstadt) war ein deutscher Restaurator und Maler.

Leben

Nach dem Besuch des Gymnasiums war Jobst von 1914 bis 1916 als Hilfsarbeiter und danach bis 1918 als Maler und Fotograf tätig. Wegen der Werbung für ein Freikorps wurde er 1918 verhaftet. Ihm gelang jedoch die Flucht nach Dalmatien und später nach Italien, wo er sich eingehender mit der Malerei befasste. Nach seiner Rückkehr nach Böhmen arbeitete er als Restaurator.

Jobst schloss sich 1934 der Sudetendeutschen Partei an und gehörte ab 1935 dem Abgeordnetenhaus der Tschechoslowakei an. Von September bis Oktober 1938 führte er das Sudetendeutsche Freikorps Gruppe II. Ab dem 4. Dezember 1938 war Jobst dann Mitglied des Reichstages.

Von 1941 bis 1945 nahm er als Soldat am Deutsch-Sowjetischen Krieg teil und war anschließend bis 1948 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft. Danach lebte er bis 1949 in Friedberg, dann in Marburg. Er war von 1951 bis 1965 am Hessischen Landesmuseum in Darmstadt tätig, zuletzt als Leiter der Restaurierungswerkstätte.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jobst — bezeichnet: Jobst (Unternehmen), eine Stuttgarter Produktionsfirma für Chinin des 19. Jahrhunderts einen Ortsteil von Bad Blumau, Steiermark, Österreich Jobst ist der Familienname folgender Personen: Adolf Jobst (1900–1974), österreichischer… …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst von Limburg-Styrum — (* 19. April 1560 in Borculo; † 7. August 1621 auf Kasteel de Wildenborch in Bronckhorst) war Adliger. Durch Abstammung Graf von Limburg, durch Erbe Graf von Bronckhorst, Herr zu Styrum, Borculo und Lichtenvoorde. Bannerherr von Geldern und… …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst Anton von Hinüber — (* 11. August 1718 in Hannover; † 15. Januar 1784 ebenda) war ein deutscher Jurist, Postmeister, Amtmann sowie ein bedeutender Landwirtschaftsreformer im Kurfürstentum Hannover. Auf seine Veranlassung wurde bei Hannover der Hinübersche Garten als …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst Hermann zur Lippe-Biesterfeld — Jobst Hermann (* 9. Februar 1625 in Detmold; † 6. Juli 1678 in Biesterfeld) war Graf zur Lippe, Sternberg und Schwalenberg. Er gilt als Begründer der Linie zur Lippe Biesterfeld durch Schaffung des Herrensitzes Biesterfeld zwischen 1654 und 1665 …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst Hermann (Lippe) — Jobst Hermann zur Lippe Biesterfeld (* 9. Februar 1625 in Detmold; † 6. Juli 1678 in Biesterfeld) war Graf zur Lippe, Sternberg und Schwalenberg. Er war der Sohn von Graf Simon VII. zu Lippe 1587 1627) aus dessen Ehe mit Gräfin Maria Magdalena… …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst Hermann (Schaumburg) — Jobst Hermann von Holstein Schaumburg (* 6. Oktober 1593 auf Burg Gemen; † 5. November 1635 in Bückeburg) war ein Mitglied des Adelshauses von Schaumburg und Holstein Holstein Pinneberg. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Erbschaft …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst I. (Schaumburg) — Jobst I. von Holstein Schauenburg (* 1483; † 1531) war ab 1527 Graf von Holstein Schauenburg. Seine Eltern waren Johann IV. von Holstein Schauenburg (* 1449; † 30. März 1527) und Cordula von Gehmen († 1528). Ehe und Kinder 1506 heiratete er… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf von Limburg-Styrum — (* um 1450; † 20. Oktober 1506) war Adliger und durch Erbe Herr zu Styrum. Abstammung Adolf war ein Sohn von Wilhelm I. von Limburg Styrum (* um 1400; † 28. Februar 1459) und dessen Ehefrau Gräfin Agnes von Limburg‑Broich (* um 1420;… …   Deutsch Wikipedia

  • Jobst of Limburg — Jobst of Limburg, count of Limburg and Bronckhorst, Lord of Stirum, Wisch and Borculo (1616) (born 1560, died 1621), son of Hermann Georg of Limburg, count of Limburg and Bronckhorst. He married in 1591 Css Maria von Schauenburg und Holstein… …   Wikipedia

  • Adolf III. von Schauenburg — Graf Adolf III. von Schaumburg, teilweise auch von Schauenburg genannt, (* 19. Januar 1511; † 20. September 1556 in Brühl) war von 1547 bis 1556 Erzbischof des Erzbistums Köln. Leben Adolf III. war ein Sohn des Grafen Jobst von Schaumburg und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”