Adolf Krazer
Adolf Krazer

Adolf Krazer (* 15. April 1858 in Zusmarshausen; † 7. August 1926 in Karlsruhe) war ein deutscher Mathematiker.

Leben und Wirken

Krazer war der Sohn eines Juristen und Notars und ging in Dillingen aufs Gymnasium. Er studierte an der Universität Straßburg (u.a. bei Theodor Reye und Elwin Bruno Christoffel) Mathematik, Astronomie und Physik, 1878/79 in Leipzig (u.a. bei dem Astronomen Bruhns) und ab 1879 in Würzburg bei Friedrich Prym, einem Schüler von Bernhard Riemann, wo er 1881 promoviert wurde („Theorie der zweifach unendlichen Thetareihen auf Grund der Riemannschen Thetaformel“) und mit dem er über die Theorie der Thetafunktionen arbeitete (von einem gemeinsamem Buchprojekt erschien nur 1882 ein Teil). Danach studierte er noch in Berlin bei Karl Weierstraß und Leopold Kronecker und in Leipzig bei Felix Klein. 1883 habilitierte er sich in Würzburg, wo er Privatdozent wurde. 1889 wurde er Professor in Straßburg und, nach der Veröffentlichung seines Buches über Thetafunktionen, 1902 an der TH Karlsruhe, wo er zweimal Rektor war. Er verfasste auch den Artikel Abelsche Funktionen (mit Wilhelm Wirtinger) in der Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften 1920 und beteiligte sich an der Herausgabe von Eulers Opera Omnia (insgesamt an sechs Bänden).

Er heiratete 1886 in Würzburg die Witwe des Bürgermeisters und Hofapotheker-Tochter Euphemie von Sippel, die 1901 verstarb.

Krazer war seit 1877 Mitglied, später Ehrenmitglied des Corps Rhenania Straßburg. 1878 gehörte er auch zu den Stiftern von Suevia, dem dritten Straßburger Corps, und war weitere drei Semester aktiv.[1]

Einzelnachweise

  1. Kösener Corpslisten 1930, 102, 51; 103, 2

Weblinks

 Wikisource: Adolf Krazer – Quellen und Volltexte

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krazer — Adolf Krazer (* 15. April 1858 in Zusmarshausen; † 7. August 1926 in Karlsruhe) war ein deutscher Mathematiker. Leben und Wirken Krazer war der Sohn eines Juristen und Notars und ging in Dillingen aufs Gymnasium. Er studierte an der Universität… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Kra — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Direktoren, Rektoren und Präsidenten des Karlsruher Instituts für Technologie — Die Liste der Direktoren, Rektoren und Präsidenten des Karlsruher Instituts für Technologie führt alle Personen auf, die seit 1825 am Polytechnikum Karlsruhe (1825–1885), der Technischen Hochschule Karlsruhe (1885–1967), der Universität Karlsruhe …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Rhenania Straßburg — Rhenania Straßburg Corps Rhenania Straßburg war eine Studentenverbindung, welche von 1875 bis 1971 dem Kösener Senioren Convents Verband (KSCV), dem ältesten Dachverband deutscher Studentenverbindungen, angehörte. Das Corps war farbentragend und… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Prym — Friedrich Emil Fritz Prym (* 28. September 1841 in Düren; † 15. Dezember 1915 in Bonn) war ein deutscher Mathematiker, der sich fast ausschließlich mit Funktionentheorie beschäftigte. Leben und Werk Prym wurde als eines von sechs Kindern des… …   Deutsch Wikipedia

  • Enzyklopädie der mathematischen Wissenschaften — Die Enzyklopädie der Mathematischen Wissenschaften mit Einschluß ihrer Anwendungen war ein Enzyklopädieprojekt der mathematischen Wissenschaften (im weitesten Sinn) samt Anwendungen, das beim B.G. Teubner Verlag in Leipzig 1904 bis 1935 erschien …   Deutsch Wikipedia

  • Universität Straßburg — Gründung 1538; 1872; 1. Januar 2009 (Vereinigung) Trägerschaft staatl …   Deutsch Wikipedia

  • Otto Haupt (Mathematiker) — Otto Haupt (* 5. März 1887 in Würzburg; † 10. November 1988 in Bad Soden) war ein deutscher Mathematiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Werk 2 Schriften 3 Ehrungen …   Deutsch Wikipedia

  • Thetafunktion — In der Mathematik sind Thetafunktionen eine spezielle Klasse von Funktionen mehrerer komplexer Variablen. Systematisch untersucht wurden Thetafunktionen zuerst von Carl Gustav Jakob Jacobi. Thetafunktionen spielen eine Rolle in der Theorie der… …   Deutsch Wikipedia

  • Corps Suevia-Straßburg zu Marburg — Das Corps Suevia Straßburg ist eine farbentragende und pflichtschlagende Studentenverbindung in Marburg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Verhältniscorps 2.1 Kartelle …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”