Adolf von Schwarzenberg
Adolf von Schwarzenberg

Adolf Graf von Schwarzenberg (* 1551 in Gimborn; † 29. Juli 1600) war ein bedeutender Feldherr in den Türkenkriegen des ausgehenden 16. Jahrhunderts.

Inhaltsverzeichnis

Familie

Adolf kam als einziger Sohn von Wilhelm II. Freiherr zu Schwarzenberg und Anna von der Harff auf Schloss Gimborn bei Gummersbach in der damaligen Grafschaft Mark zur Welt. Sein Vater Wilhelm II. hatte nach seiner Heirat 1550 den Familiensitz des Hauses Schwarzenberg von Burg Schwarzenberg im Fränkischen ins Märkische nahe der Bergischen Grenze verlegt, nachdem auch schon Großvater Wilhelm I. durch seine Heirat mit Katharina Freiin von Nesselrode Verbindungen hierher geknüpft hatte. Adolf verlor seinen Vater schon im Kindesalter, dieser fiel 1557 in der Schlacht von St. Quentin.

Adolfs einzige und jüngere Schwester Elisabeth heiratete Wilhelm von Nesselrode, den Kanzler des Herzogtums Jülich-Berg, und verstarb 1599.

Karriere

Wie sein Vater trat auch er früh in spanische Kriegsdienste. Er kämpfte zunächst unter König Philipp II. im Achtzigjährigen Krieg gegen die Niederlande, später für die katholische Seite gegen die Hugenotten. An Ämtern und Würden erlangte er jene eines Geheimrats des kurfürstlichen Erzbischofs von Köln, eines Marschalls des Fürstbischofs von Lüttich, sowie eines Statthalters, Generals und Landhofmeisters im Stift Köln.

Adolfs Ruhm basierte jedoch in erster Linie auf seinen militärischen Leistungen bei Feldzügen gegen die Türken in Ungarn: 1594 beteiligte er sich mit zweitausend selbst geworbenen wallonischen Reitern an der Belagerung von Gran und half 1594 bei der Eroberung von Hatvan. 1598 gewann er die 1592 gefallene Festung Raab zurück, ein bedeutender Etappensieg gegen die osmanischen Eroberer.

Triumph

Wappen Graf Adolfs an seinem Geburtsschloss

Aus Dankbarkeit errichtete man dem Feldherrn im ganzen Land steinerne Gedenksäulen mit seinem Namen, so genannte Raaberkreuze, von denen noch heute einige existieren. Die bedeutendste Ehrung wurde Adolf von Schwarzenberg durch den Kaiser zuteil: 1599 erhob Rudolf II. ihn in den Reichsgrafenstand, schenkte ihm die Stadt Auspitz sowie einen enormen Geldbetrag. Darüber hinaus verlieh er dem siegreichen Gefolgsmann das Recht, das Schwarzenberger Wappen zu erweitern - seither wird es nicht nur durch Helmdecken in den kaiserlichen Farben geziert, sondern zeigt nun auch einen Raben, welcher einem Türkenkopf die Augen aushackt.

Ende

Der frisch gekürte Reichsgraf sah jedoch weder Familie noch Heimat wieder: Das Kriegsglück des Schwarzenbergers wandte sich unterdessen; 1598 gelang ihm zwar noch die Befreiung Ofens, beim Sturm auf Pest 1599 wurde er aber verwundet. Bei einer weiteren Militäraktion gegen Pápa wurde Adolf Graf von Schwarzenberg erneut von einer Kugel getroffen und erlag seiner Verwundung am 29. Juli 1600.

Nachkommen

Graf Adolf hinterließ seine Ehefrau Margaretha Freiin Wolff von Metternich und seinen 16-Jährigen einzigen Sohn Adam.

Literatur

 Commons: Adolf von Schwarzenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Wilhelm II. Freiherr von Schwarzenberg
ab 1599 Graf

1557–1600
Adam von Schwarzenberg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Adolf Graf Schwarzenberg — Adolf von Schwarzenberg Adolf Graf von Schwarzenberg (* 1551; † 29. Juli 1600) war ein bedeutender Feldherr in den Türkenkriegen des ausgehenden 16. Jahrhunderts. Inhaltsverzeichnis 1 …   Deutsch Wikipedia

  • Fürst von Schwarzenberg — Das Wappen der Fürsten von Schwarzenberg in einer Darstellung von 1792 Schwarzenberg (tschechisch Švarcenberk) ist der Name eines fränkischen und böhmischen Adelsgeschlechts, dessen Wurzeln bis an den Anfang des 10. Jahrhunderts zurückverfolgt… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam von Schwarzenberg — Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg (* 26. August 1583 in Gimborn, Bergisches Land; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ernst von Schwarzenberg — (* 29. Mai 1773 in Wien; † 14. März 1821 ebd.) war Domherr in Köln und Bischof von Raab. Der Sohn des Johann I. Fürst zu Schwarzenberg (1742–1789) und der Maria Eleonora, geb. Gräfin Oettingen Wallerstein, Zwillingsbruder von Franz de Paula, war… …   Deutsch Wikipedia

  • Adam Graf von Schwarzenberg — Adam Graf von Schwarzenberg, auch Schwartzenberg, (* 26. August 1583 in Gimborn in Nordrhein Westfalen; † 14. März 1641 in Spandau), war ein einflussreicher Berater des Kurfürsten Georg Wilhelm von Brandenburg und von 1625 bis 1641 Herrenmeister… …   Deutsch Wikipedia

  • Friedrich Johannes Jacob Cölestin von Schwarzenberg — Friedrich Johann Joseph Cölestin Fürst zu Schwarzenberg (* 6. April 1809 in Wien; † 27. März 1885 ebenda) war katholischer Kardinal und Erzbischof von Salzburg und Prag …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Adolf von Bardeleben — Heinrich Adolf von Bardeleben, geboren als Heinrich Adolf Schwager (* 1. März 1819 in Frankfurt (Oder); † 24. September 1895 in Berlin) war ein führender deutscher Chirurg, königlich preußischer Geheimer …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg — steht für: Städte und Gemeinden: Schwarzenberg/Erzgeb., Stadt im Erzgebirgskreis in Sachsen Schwarzenberg am Böhmerwald, Gemeinde in Oberösterreich Schwarzenberg (Vorarlberg), Gemeinde in Vorarlberg, Österreich Schwarzenberg LU, Gemeinde im… …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg (Adelsgeschlecht) — Das Wappen der Fürsten von Schwarzenberg in einer Darstellung von 1792 Schwarzenberg (tschechisch Švarcenberk) ist der Name eines fränkischen und böhmischen Adelsgeschlechts. Die Familie zählte zum Hochadel …   Deutsch Wikipedia

  • Schwarzenberg [3] — Schwarzenberg, 1) Johann, Freiherr zu, Reformator des peinlichen Rechts, geb. 25. Dez. 1463 aus der bayrischen Linie des Hauses, gest. 20. Okt. 1528 in Nürnberg, wohnte den Kriegszügen Kaiser Maximilians I. bei und war von 1501 ab Landhofmeister… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”