Eberhard I. von der Mark


Eberhard I. von der Mark

Eberhard I. Graf von der Mark († 4. Juli 1308 in Fröndenberg), Vogt zu Essen, war der erstgeborene Sohn von Graf Engelbert I. von der Mark († 1277) aus dessen erster Ehe mit Kunigunde von Blieskastel, einer Tochter von Graf Heinrich.

In der Zählung des "Lexikons des Mittelalters" Eberhard II., Graf von Mark, Graf von Altena. In ursprünglicher Schreibung des Namens: Everhard.

Die erste Heirat fand um 1273 mit Irmgard von Berg, Tochter von Herzog Adolf IV. (Berg) und Margarete von Hochstaden statt. Aus dieser Ehe ging unter anderem Graf Engelbert II. von der Mark († 1328) hervor. Die zweite Heirat erfolgte dann mit Marie von Looz.

Graf Eberhard kämpfte zeit seines Lebens gegen die Macht Kurkölns, stand 1288 bei der Schlacht von Worringen gegen den Kölner Erzbischof[1] und eroberte im Anschluss die Stadt Werl, die Neuen Isenburg in Essen sowie die Raffenburg und die Hohenlimburg bei Hagen.

Sein Vasall Sobbo de Svirte machte Eberhard später die Hohenlimburg streitig.

Eberhard legte erste Ansätze einer Verwaltungsgliederung der Grafschaft Mark und gründete im Jahre 1301 die heutige Stadt Bergneustadt.

Das Hochgrab des Grafen Eberhard II. von der Mark und seiner Ehefrau Irmgard gehört zu den bedeutenden Kunstwerken der Kirche in Fröndenberg.

Einzelnachweise

  1. Zur Machtkonstellation vor der Schlacht bei Worringen siehe: Irmgard Hantsche: Atlas zur Geschichte des Niederrheins. Kartographie von Harald Krähe. Bottrop / Essen: Verlag Peter Pomp, 1999 (Schriftenreihe der Niederrhein-Akademie, Bd. 4), S. 32f

Literatur


Vorgänger Amt Nachfolger
Engelbert I. Graf von der Mark
12771308
Engelbert II.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eberhard von der Mark — ist der Name folgender Personen: Eberhard von der Mark, deutscher Name von Erard de La Marck (1472–1538), Kardinal und Fürstbischof von Lüttich, genannt Kardinal von Bouillon Eberhard I. von der Mark († 1308), Graf von der Mark und Graf von… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard I. von der Marck-Arenberg — Eberhard von der Mark (später von der Marck zu Arenberg) (auch Everhard) (* vor 1326; † vor 1378) war zunächst Domherr an verschiedenen Domkirchen, ehe er heiratete und zum eigentlichen Begründer der Linie Mark Arenberg wurde. Leben Eberhard war… …   Deutsch Wikipedia

  • Eberhard II. von der Marck-Arenberg — (nach anderer Zählung Eberhard IV.) († um 1454) war von 1378 bis 1454 Graf von Arenberg und erwarb für sein Haus weitere Besitzungen. Leben Er war Sohn von Eberhard I. von der Marck Arenberg und dessen Frau Maria von Looz. Bruder war Johann I.… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf I. von der Mark — Adolf I. Graf von der Mark (* vor 1182; † 28. Juni 1249), bis 1226 auch Adolf I. Graf von Altena Mark genannt, war der Sohn von Friedrich von Berg Altena und der Alveradis von Krieckenbeck (* um 1155; † nach 1220, urkundlich erwähnt zwischen 1173 …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert I. von der Mark — Graf Engelbert I. von der Mark († 16. November 1277 auf Burg Bredevoort) war Graf von der Mark. Engelbert war Nachfolger seines Vaters Adolf I. als Graf von der Mark. Da sein Bruder Otto, der bisher Kanoniker in Lüttich gewesen war, nach dem Tod… …   Deutsch Wikipedia

  • Engelbert II. von der Mark — († 18. Juli 1328) war Graf von der Mark und durch Heirat Graf von Aremberg. Familie Er war Sohn und Erbe von Graf Eberhards II. Am 25. Januar 1299 heiratete er Mechtilde von Aremberg († 18. März 1328), Tochter von Johann von Aremberg und… …   Deutsch Wikipedia

  • Grafen von der Mark — Wappen der Grafschaft Mark Wappen des Hauses Kleve Mark …   Deutsch Wikipedia

  • Haus von der Mark — Wappen der Grafschaft Mark Wappen des Hauses Kleve Mark …   Deutsch Wikipedia

  • Everhard von der Mark — Graf Eberhard I. von der Mark († 4. Juli 1308 in Fröndenberg), Vogt zu Essen, war der erstgeborene Sohn von Graf Engelbert I. von der Mark († 1277) aus dessen erster Ehe mit Kunigunde von Blieskastel, einer Tochter von Graf Heinrich. In der… …   Deutsch Wikipedia

  • Adolf II. von der Mark (Lüttich) — Adolf II. von der Mark (* August 1288; † 3. November 1344 in Clermont sur Meuse, heute Clermont sous Huy, ein Ortsteil der Gemeinde Engis) war von 1313 bis zu seinem Tod Fürstbischof von Lüttich. In der genealogischen Zählung des Adelsgeschlechts …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.