Ala ud-Din Khalji
Ala ud-Din Khalji (Bildnis aus einem afghanischen Schulbuch)

Ala ud-Din Khalji († 1316; gesprochen ʿAlāʾ ud-Dīn Childschī, persisch ‏علاء الدین خلجی‎) war von 1297 bis 1316 Sultan von Delhi (siehe dazu Liste der Sultane von Delhi). Nach der Ermordung seines Onkels und Schwiegervaters Jalal ud-Din Firuz Khalji (1297) machte sich Ala ud-Din selbst zum Sultan.

Seine Herrschaft war vom Überlagerungsfeudalismus der Sklavendynastie und ihrer zentralasiatischen Vorfahren gekennzeichnet, also dem gewaltsamen Eintreiben von Steuergeldern aus der lokalen Bevölkerung mit Hilfe von berittenem Militär. Die Reiterkrieger konnten in kürzester Zeit weite Distanzen zurücklegen, was dem Sultan erlaubte, von ausgesprochen zentraler Position aus Raubzüge zu unternehmen und von der lokalen Bevölkerung Steuern einzutreiben.

Aufgrund der militärischen Überlegenheit der Reiterkrieger bestand kein Interesse daran, die Bevölkerung eines eroberten Gebietes zu inkorporieren, wie es im späteren Moghulreich geschah. Der Sultan war der erste Kommandeur der Armee, gefolgt vom Kriegsminister (Ariz-i-Mamalik). Ala ud-Dins Armee führte die Huliya, das Dokumentieren einer ausführlichen Beschreibung eines jeden Soldaten und dem Brandmarken der Kavalleriepferde mit den königlichen Insignien. Diese Methoden wurden für mittelalterliche indische Armeen zum Standard. Von chronischem Geldmangel durch den Unterhalt der teuren Pferde getrieben, unternahm Ala ud-Din einige Raubzüge in den Dekkan, um die leeren Staatskassen aufzufüllen. Der zum Islam übergetrene Hindu und Armeekommandeur Malik Kafur verstand es, die enorme Interventionsreichweite der Kavallerie für solche Raubzüge zu nutzen.

Weite Teile des reichen Königreichs Devagiri wurde erobert und geplündert, weil es sich weigerte Tribut zu zahlen. Fortan diente es als Basis für weitere kriegerische Unternehmungen im Dekkan und Südindien.

Nachdem der mongolischstämmige Kommandeur Abachi versuchte Kafur zu ermorden, ließ der Sultan ihn hinrichten. Ala ud-Din glaubte, von den in Delhi ansässigen Mongolen könnte eine Konspiration gegen ihn ausgehen und er ordnete ihre Verhaftung an. Es wird berichtet, 20.000 von ihnen seien hingerichtet worden.

Ala ud-Din eroberte die Königreiche Gujarat, Devagiri, Ranthambhor, Chittorgarh, Warangal, Hoysala und Pandya. Außerdem wehrte er sich erfolgreich gegen die immer wieder angreifenden Mongolenstämme.

Literatur

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Ibrahim I. Sultan von Delhi (Khilji-Dynastie)
1296–1316
Schihab ud din Omar

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alâ ud-Dîn Khaljî — Alâ ud Dîn Khaljî, (persan : ‏علاء الدین خلجی‎ی) est un sultan de Delhi de la dynastie des Khaldjî entre 1296 et 1316. Alâ ud Dîn Khaljî est le neveu et le beau fis du fondateur de la dynastie, Jalâl ud Dîn Fîrûz Khaljî. Après la chute du… …   Wikipédia en Français

  • Ala ud-Din Khilji — Ala ud Din Khalji († 1316; gesprochen ʿAlāʾ ud Dīn Childschī, persisch ‏علاء الدین خلجی‎ی) war von 1297 bis 1316 Sultan von Delhi (siehe dazu Liste der Sultane von Delhi). Nach der Ermordung seines Onkels und Schwiegervaters Jalal ud Din Firuz… …   Deutsch Wikipedia

  • Mohammad I.Ala ud din Khilji — Ala ud Din Khalji († 1316; gesprochen ʿAlāʾ ud Dīn Childschī, persisch ‏علاء الدین خلجی‎ی) war von 1297 bis 1316 Sultan von Delhi (siehe dazu Liste der Sultane von Delhi). Nach der Ermordung seines Onkels und Schwiegervaters Jalal ud Din Firuz… …   Deutsch Wikipedia

  • Ala al-Din Khiji — Alâ ud Dîn Khaljî Alâ ud Dîn Khaljî, (persan : ‏علاء الدین خلجی‎ی) est un sultan de Delhi de la dynastie des Khaldjî entre 1296 et 1316. Alâ ud Dîn Khaljî est le neveu et le beau fis du fondateur de la dynastie, Jalâl ud Dîn Fîrûz Khaljî.… …   Wikipédia en Français

  • Ala ed-Din Khiji — Alâ ud Dîn Khaljî Alâ ud Dîn Khaljî, (persan : ‏علاء الدین خلجی‎ی) est un sultan de Delhi de la dynastie des Khaldjî entre 1296 et 1316. Alâ ud Dîn Khaljî est le neveu et le beau fis du fondateur de la dynastie, Jalâl ud Dîn Fîrûz Khaljî.… …   Wikipédia en Français

  • 'Ala al-Din Jani —    A Turkish noble of Qutb al Din Aibak (1206 1210) who belonged to a ruling family of Central Asia and who sided with Iltutmish (1211 1236) in the latter s tussle with Aibek s son Aram Shah for succession. Iltutmish assigned him Lakhnauti with… …   Historical dictionary of Medieval India

  • Jalâl ud-Dîn Fîrûz Khaljî — Jalâl ud Dîn Fîrûz Khaljî, (persan : جلال الدین فیروز خلجی) est un sultan de Delhi du 13 juin 1290 à sa mort le 19 juillet 1296, fondateur de la dynastie des Khaldjî. Khaldji Firuz Chah est un officier de Balbân, attaché… …   Wikipédia en Français

  • Qutb-ud-din Mubarak Shah — Qutb ud Dîn Mubârak Shâh Qutb ud Dîn Mubârak Shâh est un sultan de Delhi de la dynastie des Khaldjî entre 1316 et 1320. A la mort de son père Alâ ud Dîn Khaljî le 6 janvier 1316[1], le général Malik Kafur tente de lui succéder après… …   Wikipédia en Français

  • Qutb ud-Dîn Mubârak Shâh — est un sultan de Delhi de la dynastie des Khaldjî entre 1316 et 1320. A la mort de son père Alâ ud Dîn Khaljî le 6 janvier 1316[1], le général Malik Kafur tente de lui succéder après l’avoir peut être empoisonné. Mais il est décapité… …   Wikipédia en Français

  • Qutb ud din Mubarak Shah — (died 1320) was the third and last ruler of the Khilji dynasty in India. An ethnic Afghan of the Ghilzai tribe, Qutb ud din was the son and successor of Ala ud din Khilji. [Encyclopedia Britannica, [http://www.britannica.com/eb/article… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”