Albert Gallatin
Albert Gallatin

Abraham Alfonse Albert Gallatin (* 29. Januar 1761 in Genf; † 12. August 1849 in Astoria (heute Teil von Queens), New York) war ein US-amerikanischer Politiker (Demokratisch-Republikanische Partei), Ethnologe, Linguist und Diplomat.

Leben

Albert Gallatin entstammte aus einer in der Schweiz einflussreichen Familie. Die meisten Familienmitglieder hatten in der Justiz und im Militär hohe Posten inne. Sein Vater war ein wohlhabender Kaufmann, starb jedoch sehr früh im Jahr 1765 und die Mutter 1770, sodass Gallatin frühzeitig ein Waisenjunge war. Im Jahr 1779 schloss er erfolgreich sein Studium an der Universität Genf ab und emigrierte ein Jahr darauf zunächst nach Massachusetts, von wo er 1784 nach Pennsylvania umsiedelte. Von 1790 bis 1792 gehörte er dem Repräsentantenhaus von Pennsylvania an. 1793 wurde er in den Senat gewählt, konnte sein Amt jedoch nicht antreten, da er noch nicht lange genug die US-amerikanische Staatsbürgerschaft besaß.

Gallatin war Finanzminister der Vereinigten Staaten von 1801 bis 1809 unter Präsident Thomas Jefferson und von 1809 bis 1814 unter Präsident James Madison. In seiner Amtszeit sorgte er für einen ausgeglichenen Staatshaushalt, der es z.B. ermöglichte, Louisiana von Frankreich zu erwerben (→Louisiana Purchase), ohne dafür die Steuern zu erheben bzw. zu erhöhen. Von 1816 bis 1823 war er amerikanischer Gesandter in Frankreich.

Als Ethnologe beschäftigte sich Gallatin vor allem mit der Sprache und Kultur der amerikanischen Ureinwohner, vornehmlich der der Cherokee. Er untersuchte außerdem die Sprachen der nördlichen und die der südlichen Athabasken und stellte fest, dass beide Sprachen verwandt miteinander sind und somit den gleichen Ursprung haben müssen. 1842 gründete Albert Gallatin gemeinsam mit John Russell Bartlett in New York die American Ethnological Society.

Seine letzte Ruhestätte fand Albert Gallatin in der Trinity Church in New York City.

Veröffentlichungen

  • 1826: A Table of Indian Languages of the United States.
  • 1836: Synopsis of the Indian Tribes of North America.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Albert Gallatin — Mandats 4e Secrétaire du Trésor des États Unis …   Wikipédia en Français

  • Albert Gallatin — Albert Gallatin. Abraham Alfonse Albert Gallatin (Ginebra, Suiza, 29 de enero de 1761 Astoria, Nueva York, 12 de agosto de 1849) fue un etnólogo, lingüista, político, diplomático, y Secretario del Tesoro de Estados Unidos …   Wikipedia Español

  • Albert Gallatin — Infobox US Cabinet official name=Albert Gallatin order=4th title=United States Secretary of the Treasury term start=May 14, 1801 term end=February 8, 1814 predecessor=Samuel Dexter successor=George W. Campbell birth date=birth date|1761|1|29|mf=y …   Wikipedia

  • Albert Gallatin Area School District — is a school district located in Fayette County, Pennsylvania. It is named after Albert Gallatin former U.S. Secretary of the Treasury and founder of New York University. It serves the boroughs of Masontown, Fairchance, Point Marion, and… …   Wikipedia

  • Albert Gallatin Porter — Albert Porter Albert Gallatin Porter (* 20. April 1824 in Lawrenceburg, Indiana; † 3. Mai 1897 in Indianapolis, Indiana) war ein US amerikanischer Politiker und zwischen 1885 und 1889 der 19. Gouverneur von Indiana …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Gallatin Hawes — (April 1,1804 March 14, 1849) was a Representative from Kentucky who served in the twenty second, twenty third and twenty fourth sessions of Congress.Hawes was born in Caroline County, Virginia, near Bowling Green. He was brother to Richard Hawes …   Wikipedia

  • Albert Gallatin Blanchard — (* 10. September 1810 in Charlestown, Massachusetts; † 21. Juli 1891 in New Orleans, Louisiana) war ein Brigadegeneral im konföderierten Heer im Sezession …   Deutsch Wikipedia

  • Albert Gallatin Egbert — (April 13, 1828 ndash;March 28, 1896) was a Democratic member of the U.S. House of Representatives from Pennsylvania.Albert G. Egbert was born near Sandy Lake, Pennsylvania. He attended the public schools and Grand River Institute in Austinburg,… …   Wikipedia

  • Albert Gallatin Marchand — (February 27, 1811 February 5, 1848) was a Democratic member of the U.S. House of Representatives from Pennsylvania.Albert G. Marchand (son of David Marchand) was born near Greensburg, Pennsylvania. He studied law, was admitted to the bar in 1833 …   Wikipedia

  • Albert Gallatin Edwards — (1812 1892) was an assistant secretary of the U.S. Treasury under President of the United States Abraham Lincoln. In 1887 he founded the brokerage firm that today bears his name, A. G. Edwards, in Saint Louis, Missouri. His father was Illinois… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”